NewsVermischtesMutterschaft verändert mentales Wohlbefinden vieler Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mutterschaft verändert mentales Wohlbefinden vieler Frauen

Mittwoch, 29. August 2018

/Paolese, stockadobecom

Berlin – In den Jahren nach einer Geburt verändert sich das mentale Wohlbefinden vieler Frauen. Annähernd jede Dritte (29,5 Prozent) der befragten Frauen erlebte in den ersten sieben Jahren der Mutterschaft eine „substanzielle Verschlechterung“, wie aus einer heute veröffentlichten Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervorgeht. Die Forscher stellten demnach aber auch den umgekehrten Effekt fest: Rund jede fünfte Frau (19 Prozent), die Mutter geworden war, fühlte sich in den Jahren danach deutlich besser.

Abgefragt wurde etwa, wie oft Frauen sich wegen seelischer Probleme zurückzogen, wie oft sie sich niedergeschlagen oder ausgeglichen fühlten und wie häufig sie voller Energie waren. Die Effekte gingen über normale Schwankungen von Jahr zu Jahr hinaus, erklärte DIW-Wissenschaftler Marco Giesselmann. Die Ergebnisse ließen sich auch nicht allein durch das Altern erklären: In einer Vergleichsgruppe kinderloser Frauen verschlechterte sich das Wohlbefinden zwar ebenfalls, allerdings weniger ausgeprägt.

Anzeige

Wie die Studie weiter zeigt, trat die Verschlechterung bei betroffenen Frauen insbesondere in den Jahren vier bis sieben nach der Geburt auf. „Wir erklären uns das so, dass das Leitbild der erwerbstätigen Mutter insbesondere in dieser Phase drängend wird und dass es in dieser Phase zu einem Spannungsverhältnis und den gesundheitsbezogenen Beeinträchtigungen kommt“, erklärte Giesselmann. Aus Sicht des DIW könnten ein Ausbau der Kinderbetreuung und eine Abschaffung des Ehegattensplittings Mütter potenziell entlasten.

Die Untersuchung basiert auf Daten des Soziooekonomischen Panels (SOEP) aus den Jahren 2002 bis 2016. Haushalte in Deutschland machen dafür etwa Angaben zu Einkommen, Bildung und Gesundheit – derzeit sind es laut DIW 15.000. Anstoß war die Debatte von 2015 über das Tabuthema, Mutterschaft zu bereuen („regretting motherhood“).

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundesrat sieht keinen Korrekturbedarf am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Geburtenregisters. Das geht aus der als Unterrichtung vorliegenden Stellungnahme des
Bundesrat sieht keinen Änderungsbedarf bei Reform des Geburtenregisters
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
2. November 2018
Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen,
Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
2. November 2018
Palo Alto – Kann sich ein hohes Alter des Vaters ungünstig auf Schwangerschaft und Geburt auszuwirken? Laut einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4372) kommt es häufiger zu
Schwangerschafts- und Geburtsrisiken bei älteren Vätern erhöht?
30. Oktober 2018
Boston – Ein kurzer Abstand zwischen 2 Schwangerschaften kann bei Frauen über 35 Jahren Gesundheit und Leben der Mutter gefährden. Bei jüngeren Frauen leidet nach einer Studie in JAMA Internal
Zwischen zwei Schwangerschaften sollte auch bei älteren Frauen mindestens ein Jahr liegen
29. Oktober 2018
London – Die Ausmaße des knöchernen Geburtskanal, dessen Enge die Anthropologen als schmerzhaften Kompromiss zwischen den Erfordernissen des aufrechten Gangs und der evolutionären Größenzunahme des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER