NewsPolitikKrankenkassen informieren nicht gesetzeskonform über Erhöhung der Zusatzbeiträge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen informieren nicht gesetzeskonform über Erhöhung der Zusatzbeiträge

Mittwoch, 29. August 2018

/DURIS Guillaume, stockadobecom

Bonn – Manche Krankenkassen informieren ihre Versicherten offenbar eher zögerlich und unzureichend über Änderungen der kassenindividuellen Zusatzbeiträge. Das geht aus dem neuen Jahresbericht des Bundesversicherungsamtes (BVA) hervor.

Danach haben Versicherte – oder konkurriende Krankenkassen – im vergangenen Jahr „regelmäßig Probleme im Zusammenhang mit der Information der Versicherten über die Erhebung beziehungsweise Erhöhung der Zusatzbeitragssätze an das Bundesversicherungsamt herangetragen“.

Anzeige

Nach aktueller Rechtslage hat jede Krankenkasse, die einen kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz einführt oder diesen erhöht, die Versicherten über ihr bestehendes Sonderkündigungsrecht mit einem gesonderten Schreiben zu informieren. Sofern der Zusatzbeitragssatz den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz überschreitet, muss die Krankenkasse auf die Möglichkeit hinweisen, in eine günstigere Kasse zu wechseln.

Das BVA kritisiert in seinem Jahresbericht „Ausweichstrategien“ von Krankenkassen, die zum Beispiel die geforderten Informationen mit Werbung verknüpfen, damit die Versicherten ihr Sonderkündigungsrecht nicht in Anspruch nehmen. Prüfungen der Informationsschreiben ergaben, dass nur in einzelnen Fällen das Informations­schreiben der Rechtslage vollends entsprach.

Das BVA hat die betroffenen Krankenkassen darauf hingewiesen, dass das von ihnen verwendete Schreiben der gesetzlichen Intention nicht gerecht werde, weil aufgrund der Verbindung des erforderlichen Inhalts mit werblichen Aussagen verhindert werde, dass die Versicherten den Grund des Informationsschreibens ohne Weiteres erkennen können.

„Das BVA wird auch bei zukünftigen Informationsschreiben ein besonderes Augenmerk auf die Thematik richten, um die Vorgaben des Gesetzgebers umzusetzen“, kündigte das Amt an. Insbesondere habe es die Krankenkassen aufgefordert, die entsprechenden Schreiben vorab vorzulegen, um missverständliche Formulierungen von vornherein zu vermeiden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Zwischen den beiden größten Krankenkassen in Deutschland wird sich der Beitragsunterschied im kommenden Jahr wohl weiter erhöhen. Wie es bei der Barmer heute aus gut informierten
Zusatzbeiträge der größten Krankenkassen gehen weiter auseinander
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven
23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
Beitragsparität und Pflegeprogramm gebilligt, Wünsche zum Terminservicegesetz
26. Oktober 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) um 0,1 Prozentpunkte gesenkt. Nach der heute im Bundesanzeiger
Durchschnittlicher Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung abgesenkt
11. Oktober 2018
Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes
Zusatzbeitrag soll leicht abgesenkt werden
10. Oktober 2018
Berlin – Die Pflegeversicherung wird ab Januar teurer. Das Bundeskabinett beschloss heute, die Beiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent anzuheben. Für Kinderlose beträgt der Satz künftig 3,3
Bundeskabinett beschließt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
8. Oktober 2018
Berlin – Gesundheitsexperten haben heute das von der Bundesregierung vorgelegte Versichertenentlastungsgesetz in großen Teilen begrüßt. Sie sehen aber dennoch Korrekturbedarf, wie eine Anhörung im
LNS
NEWSLETTER