NewsVermischtesStudie: Wer länger Urlaub macht, lebt länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Wer länger Urlaub macht, lebt länger

Mittwoch, 29. August 2018

/Jacek Chabraszewski, stockadobecom

München – Wer Urlaub nimmt, kann sein Leben verlängern. Das zeigt eine Studie, die heute im Rahmen des Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgelegt wurde. Allerdings sei in der Untersuchung deutlich geworden, dass nur längere Ferienzeiten diesen Effekt hätten.

Wie der dafür verantwortliche Timo Strandberg aus Helsinki sagte, soll niemand glauben, dass man mit einem ansonsten gesunden Lebensstil zu lange Arbeitszeiten und den Verzicht auf Urlaub wettmachen kann. Vielmehr seien Ferien eine gute Methode, um Stress abzubauen.

Anzeige

Für die „Helsinki Businessmen Study“ wurden laut Mitteilung 1.222 männliche Manager, geboren zwischen 1919 und 1934, begleitet. Die Teilnehmer hätten zumindest einen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgewiesen. Die nun vorgelegten Ergebnisse bezogen ein verlängertes Follow-up von 40 Jahren mit ein, bei dem auch Faktoren wie Arbeitszeiten, Schlafdauer und Urlaubszeiten berücksichtigt wurden.

In einer Interventionsgruppe seien Teilnehmer fünf Jahre lang alle vier Monate mündlich und schriftlich zu einem gesunden Lebensstil aufgefordert worden, heißt es. Bei Bedarf hätten sie Medikamente gegen Risikofaktoren erhalten. Die Mitglieder der Kontrollgruppe mussten sich mit einer üblichen Behandlung begnügen.

In der Interventionsgruppe zeigte sich, dass kürzere Urlaube mit einer höheren Sterblichkeit verknüpft gewesen seien. Studienteilnehmer mit drei Wochen oder weniger Jahresurlaub hätten ein um 37 Prozent erhöhtes Risiko gehabt, zwischen 1974 und 2004 zu versterben. Anders sei es bei jenen mit längeren Urlaubszeiten gewesen.

Nach den Worten von Strandberg zeigte sich, dass Studienteilnehmer mit kürzeren Urlauben länger arbeiteten und weniger schliefen als jene mit längeren Ferienzeiten. Dieser stressreiche Lebensstil habe aber vermutlich einen stärkeren Einfluss auf eine kürzere Lebenszeit gehabt, als die Gesundheitsinterventionen positiv hätten wirken können.

Der Kardiologe empfahl zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Ereignissen, bei Menschen mit hohem Risiko sollten Ratschläge zum Lebensstil vernünftig mit modernen Medikamenten kombiniert werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
Team der London School of Hygiene & Tropical Medicine startet an der Charité
24. Oktober 2018
Oberschleißheim – Das deutschlandweit größte Lager für menschliche Bioproben ist heuteh in Oberschleißheim bei München eröffnet worden. Im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München werden
Deutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet
26. September 2018
Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen
Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
2. August 2018
Hamburg – Die Bundesbürger beurteilen fehlendes Personal als das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) sehen den Mangel an Gesundheitsfachkräften als
Umfrage: Personalmangel ist Hauptproblem im Gesundheitswesen
30. Juli 2018
Berlin – Unter den Bundesbürgern gibt es immer mehr Bewegungsmuffel. Das zeigte eine Umfrage im Auftrag der DKV Deutsche Kran­ken­ver­siche­rung. Demnach erreichen nur noch 43 Prozent der Befragten das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER