NewsMedizinDarmkrebspatienten in zertifizierten Zentren besser versorgt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebspatienten in zertifizierten Zentren besser versorgt

Donnerstag, 30. August 2018

/dpa

Dresden – Darmkrebspatienten werden in Zentren mit einem zertifizierten Qualitätsmanagement (QM) besser versorgt als in Zentren ohne eine solche Zertifizierung. Das berichten Wissenschaftler der Dresdner Hochschulmedizin. Die Arbeit ist im European Journal of Surgical Oncology erschienen (2018; doi: 10.1016/j.ejso.2018.05.013).

Für die Studie haben Mediziner und Wissenschaftler um Jochen Schmitt, Direktor am Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEGV), mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden und der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie (VTG) zusammengearbeitet.

Anzeige

Grundlage der Auswertung bildeten Daten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung aus der ambulanten und stationären Versorgung der Jahre 2005 bis 2015 von mehr als zwei Millionen Versicherten aus Sachsen. Insgesamt wurden aus dem Gesamtkollektiv 6.186 Patienten mit neu aufgetretenem Kolonkarzinom und chirurgischer Behandlung betrachtet.

Davon wurden 2.120 Patienten in einem zertifizierten Zentrum behandelt. Die Wissenschaftler verglichen diese Patienten mit Patienten in einer nicht zertifizierten Klinik. Die Analyse fokussierte auf das Gesamtüberleben, das erkrankungsspezifische Überleben, die 30-Tage-Mortalität sowie ein mögliches Wiederauftreten des Krebses, Komplikationen und die operative Nachbehandlung.

Die Modelle zeigten positive Effekte zugunsten der zertifizierten Zentren bezüglich des Überlebens, der 30-Tage-Mortalität und der operativen Nachbehandlung. Die 30-Tage-Mortalität bei Patienten, die in nicht zertifizierten Kliniken operiert wurden, fiel fast doppelt so hoch aus, wie bei den Patienten, die sich in zertifizierten Zentren einer Therapie unterzogen.

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Zertifizierung mit einer höheren Behandlungsqualität und Patientensicherheit in der Versorgung des Kolonkarzinoms sowie einer besseren Prognose einhergeht“, sagte Jürgen Weitz, Direktor der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Dresdner Uniklinikums.

Die Wissenschaftler wollen nun prüfen, ob die positiven Effekte der Zertifizierung auch bundesweit und für andere Arten von Krebs gelten. Das dazu aufgelegte Projekt „Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren“ wird vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses mit rund 1,6 Millionen Euro gefördert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #647891
Dr.Kl.sen.
am Freitag, 31. August 2018, 12:15

Dr.med. E.Klozoris

Ich habe aus eigener langjährigen Erfahrung, sowohl in der Uni als auch als CA in einem kleineren Krankenhaus eigene, andere Erfahrungen in diesem Zusammenhang gemacht. Ich würde gerner wissen über die Methode der Studie, das Vorgehen bei der Auswertung und vor allem: wie können kleine Zahlen mit größeren statistisch verglichen werden, welche statistische Formel wird hierzu verwendet und wie die Zufallsraten berücksichtigt bzw. ausgeschlossen wurden.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Heidelberg – Geschwister von Darmkrebspatienten haben gegenüber Geschwistern aus Familien ohne Darmkrebsfälle ein 1,7-fach erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Ein vergleichbares Risiko tragen
Halbgeschwister von Darmkrebspatienten tragen hohes Risiko
18. März 2019
München – In Bayern ist ein Modellprojekt gegen Darmkrebs gestartet. Mit „Sprich drüber!“ wollen die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zusammen mit der
In Bayern startet ein Modellprojekt gegen Darmkrebs
12. März 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) seine Kurzinformationen zum Darmkrebs auf den aktuellen Stand gebracht. Die Texte
Kurzinformationen für Patienten zum Thema „Darmkrebs“ aktualisiert
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
18. Februar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) empfiehlt niedergelassenen Ärzten, sich mit anderen Medizinern im Rahmen eines sogenannten Peer-Reviews auszutauschen. Dieser kollegiale
Peer-Review als zusätzliches Instrument der Qualitätssicherung
18. Februar 2019
Boston – Colibactin, ein von E. coli gebildetes Toxin, kann Darmkrebserkrankungen auslösen, indem es in den Epithelzellen der Darmschleimhaut DNA-Addukte bildet. Die in Science (2019; doi:
Wie ein Toxin aus E. coli Darmkrebs auslöst
6. Februar 2019
St.Louis/Missouri – Frauen, die länger als 14 Stunden in der Woche vor dem Fernseher verbrachten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie häufiger in jüngerem Alter an Darmkrebs. Am
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER