NewsMedizinWas in Deutschland wie viel Krebs verursacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Was in Deutschland wie viel Krebs verursacht

Samstag, 1. September 2018

/dpa

Köln – Fast vier von zehn Krebsneuerkrankungen in Deutschland sind auf Lebensstil und Umweltfaktoren zurückzuführen. Dazu zählen vor allem Rauchen, zu wenig körperliche Aktivität, Übergewicht und Infektionen. Wie sich diese Krebsrisikofaktoren konkret auf die Zahl der Krebserkrankungen in Deutschland auswirken, darüber berichtet eine Autorengruppe um Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungs­zentrum in der aktuellen Schwerpunktausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int; 115: 571–577; 578–585; 586–593).

Die Autoren aus Heidelberg haben in ihrer Artikelserie die Anteile der neuen Krebsfälle in einer bestimmten Bevölkerungsgruppe an allen Neuerkrankungen, die 2018 zu erwarten sind, ermittelt. Die Berechnung fand auf Grundlage von Bevölkerungsprojektionen, publizierten relativen Risiken sowie Krebsinzidenz- und Expositionsdaten für die 35- bis 84-jährige Bevölkerung in Deutschland statt.

Anzeige

Im laufenden Jahr lassen sich schätzungsweise 85.072 Erkrankungen auf das Rauchen zurückführen. Diese Zahl entspricht einem Anteil von 19 % der zu erwartenden Neuerkrankungen. Bei Männern sind 89 %, bei Frauen 83 % der Lungenkrebsfälle durch Tabakkonsum bedingt. Übergewicht und eine geringe körperliche Aktivität führen zu 7 % beziehungsweise 6 % der voraussichtlichen Krebslast und stellen ein Hauptrisiko für Gebärmutter- und Nierenkrebs dar. Während bei Übergewicht zudem das Risiko für Leberkrebs erhöht ist, trägt wenig körperliche Bewegung auch zu Lungenkrebs bei.

Bakterielle oder virale Infektionen verursachen 17.600 neue Erkrankungen, entsprechend einem Anteil von 4 % der zu erwartenden neuen Krebsfälle. Dabei spielen Ansteckungen vor allem mit Helicobacter pylori und humanen Papillomaviren eine wesentliche Rolle. Ein geringerer aber noch bedeutender Anteil der malignen Neuerkrankungen ist einem hohen Alkoholkonsum, Wurstverzehr oder zu geringer Ballaststoff-, Obst- oder Gemüsezufuhr zuzuordnen. Weitere Risikofaktoren sind beispielsweise Radon in Innenräumen, Feinstaub oder Solariennutzung.

Die Autoren plädieren abschließend für eine konsequentere Prävention im Hinblick auf Tabak-, Alkoholkonsum, Übergewicht, ungesunde Ernährung und geringe körperliche Aktivität. Auch in Bezug auf Infektionen und Umweltfaktoren fordern sie gezielte Präventionsmaßnahmen. Dafür sei jedoch noch weitere Forschung zur umfassenderen Identifizierung und Quantifizierung von Umweltrisiken notwendig. © js/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739503
Rhoenblick
am Dienstag, 4. September 2018, 10:09

Radon

Erstaunlich, dass Radon als Krebsursache völlig übergangen wird. Das radioaktive Radon entweicht aus Granit-/Gneis-Formationen als Gas und sammelt sich vor allem in Kellerräumlichkeiten an. Granit-/Gneisformationen finden sich überall da, wo vor sehr langer Zeit Vulkane gebildet und tätig wurden. Es gibt Heilbäder, die den Radongehalt ihres Wassers anpreisen - keine Sorge: das Radon entweicht in die Luft und wird so verdünnt.
In der Schweiz sind vor allem kristalline Formationen problematisch - eine Folge der Gesteinsüberschiebungen bei der Bildung der Alpen. Im Kanton Tessin wurden mit Bundeshilfe die Kellerräumlichkeiten von Häusern auf kristallinem Grund gegen den Boden hin gasdicht isoliert: das verhindert eine der Gesundheit abträgliche Konzentration des radioaktiven Radons.
Und in Deutschland?
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER