NewsÄrzteschaftTelematik­infrastruktur: Ein Viertel der Arztpraxen angeschlossen, ein Viertel will abwarten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematik­infrastruktur: Ein Viertel der Arztpraxen angeschlossen, ein Viertel will abwarten

Mittwoch, 29. August 2018

/vschlichting, stock.adobe.com

Berlin – Ein Viertel der Arztpraxen (26 Prozent) ist bislang an die Telematik­infrastruktur (TI) angeschlossen. Ein Drittel (34 Prozent) hat den Anschluss fest eingeplant und 28 Prozent wollen sich derzeit nicht an die TI anschließen. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu Cyberrisiken und Digitalisierung im Gesundheits­wesen.

Das E-Health-Gesetz schreibt den Arztpraxen einen Anschluss bis zum Jahresende vor. Andernfalls drohen finanzielle Sanktionen. Dennoch will mehr als ein Viertel der Ärzte zunächst die weitere Entwicklung abwarten oder sie äußern Zweifel daran, dass das System aktuell funktionsfähig und mit der Datenschutzgrundverordnung vereinbar ist.

Anzeige

Überwiegend skeptisch stehen die niedergelassenen Ärzte Onlinesprechstunden gegenüber. Lediglich sechs Prozent können sich ein solches Angebot vorstellen, für 89 Prozent kommen Onlinesprechstunden grundsätzlich nicht infrage. Sie wenden insbesondere ein, dass im Rahmen einer Onlinesprechstunde der persönliche Kontakt zu den Patienten fehle (85 Prozent), eine umfassende Diagnose nicht möglich sei (74 Prozent) und keine Krankschreibungen oder Rezepte ausgestellt werden dürften (55 Prozent).

Grundsätzlich wird die zunehmende Digitalisierung des Gesundheitswesens von den Befragten positiv gesehen: Für 56 Prozent der Ärzte und 61 Prozent der Apotheker überwiegen die Vorteile, nur 28 beziehungsweise 24 Prozent sehen eher Nachteile. Positiv bewertet werden vor allem eine beschleunigte und vereinfachte Abrechnung mit Krankenkassen und der bessere Austausch mit den Patienten und anderen Ärzten. Sorgen bereiten den Ärzten und Apothekern hingegen ein höheres Risiko von Cyberkriminalität und der Schutz der sensiblen Patientendaten.

Für die Umfrage „Cyberrisiken im Gesundheitswesen“ hat Forsa in 200 Arztpraxen sowie in 101 Apotheken die mit der IT-Infrastruktur betrauten beziehungsweise für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeiter befragt. Befragungszeitraum war zwischen dem 11. Juni und dem 6. Juli 2018. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Mittwoch, 29. August 2018, 21:20

Tele­ma­tik­infra­struk­tur

Nie und nimmer sind schon 25% angeschlossen. Nach meinen Informationen keine 10 %.
Ich, und die meisten Kollegen meiner Altersgruppe, werden da nie und nimmer mitmachen. Lieber gehen wir vorzeitig in Rente, als dass ich mir ein technisch schon vollkommen überholtes und unsicheres System aufzwingen lasse.
Nach Aussage von mehreren Informatikstutenten und dem CCC ist das ganze System zu teuer und die Daten nicht sicher.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
Avatar #103970
DöringDöring
am Mittwoch, 29. August 2018, 21:20

Tele­ma­tik­infra­struk­tur

Nie und nimmer sind schon 25% angeschlossen. Nach meinen Informationen keine 10 %.
Ich, und die meisten Kollegen meiner Altersgruppe, werden da nie und nimmer mitmachen. Lieber gehen wir vorzeitig in Rente, als dass ich mir ein technisch schon vollkommen überholtes und unsicheres System aufzwingen lasse.
Nach Aussage von mehreren Informatikstutenten und dem CCC ist das ganze System zu teuer und die Daten nicht sicher.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
Avatar #103970
DöringDöring
am Mittwoch, 29. August 2018, 21:20

Tele­ma­tik­infra­struk­tur

Nie und nimmer sind schon 25% angeschlossen. Nach meinen Informationen keine 10 %.
Ich, und die meisten Kollegen meiner Altersgruppe, werden da nie und nimmer mitmachen. Lieber gehen wir vorzeitig in Rente, als dass ich mir ein technisch schon vollkommen überholtes und unsicheres System aufzwingen lasse.
Nach Aussage von mehreren Informatikstutenten und dem CCC ist das ganze System zu teuer und die Daten nicht sicher.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER