NewsPolitikErneut Streit um Unabhängige Patientenberatung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erneut Streit um Unabhängige Patientenberatung

Donnerstag, 30. August 2018

/dpa

Berlin – Um die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) gibt es erneut Ärger. Hintergrund ist, dass Sanvartis, das zuletzt den Zuschlag für die UPD erhielt, das Unternehmen komplett veräußert hat. Darauf hat der Verbund unabhängige Patientenberatung (VuP) hingewiesen.

Demnach sind die UPD gGmbH, ihre Mutterfirma Sanvartis GmbH und die dahinterstehende Sanvartis Group GmbH mit Sitz in der Schweiz an die neu gegründete Sanvartis Careforce Holding GmbH verkauft worden. Diese wiederum habe alle Anteile der bisherigen Careforce-Gruppe übernommen und eine neue Sanvartis Group GmbH mit Sitz in Duisburg gegründet, wie es hieß. Aus Sicht des VuP soll die Namensgleichheit „wohl den Verkauf verschleiern, Careforce ist neuer Eigner“.

Anzeige

„Die UPD ist käuflich, unabhängige Patientenberatung wird zur Farce, private Investoren bereichern sich an Fördergeldern für die Patientenberatung und die Gemeinnützigkeit der UPD steht infrage“, kommentierte die VuP die Änderung der Besitzverhältnisse. Der Verband übte auch Kritik, weil Careforce vornehmlich Pharmareferenten für die Pharmaindustrie rekrutiere und qualifiziere.

„Bei der Ausschreibung zur UPD mussten gesetzliche Mindestanforderungen hinsichtlich Unabhängigkeit und Neutralität der Anbieter erfüllt werden. Das war schon bei der Sanvartis GmbH hoch umstritten und ist es jetzt bei dem neuen Gesellschafter der UPD noch mehr. Eignung und die Gemeinnützigkeit stehen infrage“, schreibt der Verband.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) teilte dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage mit, die neue Gesellschafterstruktur ändere „zunächst nichts an den Vertragsinhalten zwischen GKV und UPD“. Dort sei die Unabhängigkeit festgeschrieben. „Dennoch werde das BMG ebenso wie der Beirat der UPD, der die Unabhängigkeit der UPD zu überprüfen hat, den Sachverhalt eingehend prüfen“, sagte eine Sprecherin.

Der GKV-Spitzenverband bewertet den Verkauf ebenso. Nach der derzeitigen Einschätzung, unabhängig von Befürchtungen, die geäußert worden seien, sei die gesamte Vertragskonstruktion von Sanvartis mit dem GKV-Spitzenverband „in der Substanz nicht betroffen“, sagte Gernot Kiefer vom Vorstand des GKV-Spitzenverbands heute bei der Verwaltungsratssitzung.

Grund sei, dass bei der Zuweisung und in den Verträgen klar geregelt worden sei, dass eine größere Anzahl von Kontrollrechten sowohl des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, dessen Wissenschaftlichen Beirats und eines unabhängigen Auditors bestünden, die regelhaft die Unabhängigkeit der UPD zu überwachen hätten.

„Wir haben auch keinerlei Anzeichen aus der Arbeit der neuen UPD, dass in irgendeiner Weise von der Muttergesellschaft auf inhaltliche Beratungsansätze und Qualität der UPD Einfluss genommen werden“, so Kiefer. Dennoch wolle man die neuen Eigentümerverhältnisse überprüfen, um zu sehen, ob sich bei der neuen Muttergesellschaft und der UPD „irgendetwas geändert hat“. Seine persönliche Interpretation sei, dass die Vorwürfe und Befürchtungen ein „Nachklapp der Auseinandersetzung von vor drei Jahren“ sei. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
13. Juni 2019
Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung
Keine Korrekturen an Ausschreibungsverfahren für Unabhängige Patientenberatung geplant
12. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei Patienteninformationen aktualisiert. Die Kurzinformation „Lebererkrankungen“ informiert über Ursachen von Lebererkrankungen,
Patienteninformationen zu Lebererkrankungen und zu Psoriasis aktualisiert
30. Mai 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seine Kurzinformationen für Patienten zu Angststörungen und zum Doosesyndrom – einer seltenen Form der Epilepsie im Kindesalter –
Neue Patienteninformationen zu Angststörungen und zu kindlicher Epilepsie
29. Mai 2019
Münster – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat sich vom Deutschen Ärztetag in Münster ein Signal für eine verbesserte Sicherheits- und Kommunikationskultur gewünscht. Die Kommunikation sei
Aktionsbündnis wünscht sich vom Ärztetag Signal für bessere Sicherheitskultur
28. Mai 2019
Stuttgart – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat die Ausrufung eines Welttags der Patientensicherheit am 17. September begrüßt. „Dieser Tag soll allen Akteuren ins Bewusstsein rufen, wie
Bündnis begrüßt Welttag der Patientensicherheit
17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER