NewsAuslandKanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen

Donnerstag, 30. August 2018

/dpa

Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der ersten derartigen Klage von kanadischen Behörden gehe es um die Erstattung der Kosten von Notarzteinsätzen und Kranken­haus­auf­enthalten wegen Opioid-Überdosen, teilte der Justizminister der westkanadischen Provinz, David Eby, mit. Beschuldigt werden Hersteller, Großhändler und Vertreiber der starken Schmerzmittel.

„Es ist an der Zeit, dass Opioidfirmen die Verantwortung für die menschlichen und finanziellen Verluste übernehmen, die ihre Produkte so vielen Familien zugefügt haben", erklärte Eby. Seine Regierung befinde sich in Gesprächen mit anderen kanadischen Provinzen, die sich der Klage von British Columbia anschließen könnten. Den Unternehmen wird vorgeworfen, mit einer irreführenden Vermarktung die wahren Risiken der Schmerzmittel verschwiegen zu haben.

Anzeige

Die Klage richtet sich unter anderem gegen den US-Pharmakonzern Purdue, der das viel genutzte Opioid Oxycontin herstellt. Kritikern zufolge soll dieses Mittel die Opioidkrise in Nordamerika ausgelöst haben.

Opioidopfer und Angehörige in Kanada haben mit Purdue eine Vereinbarung über 20 Millionen kanadische Dollar (13,2 Millionen Euro) Schadenersatz erzielt. Ein Gericht blockierte die Vereinbarung im März allerdings, weil es die Summe als unzureichend erachtete. Auf Weisung der kanadischen Regierung mussten Purdue und andere Hersteller mittlerweile den Vertrieb von Opioiden in Kanada stoppen.

Auch im Nachbarland USA steht Purdue unter Druck. Gegen das Unternehmen war im Januar von der US-Metropole New York eine Klage auf 500 Millionen Dollar (428 Millionen Euro) Schadenersatz eingereicht worden. Das übermäßige Verschreiben sowie der unerlaubte Verkauf der Schmerzmittel hat dazu geführt, dass in Nordamerika die Zahl der Menschen, die an Opioid-Überdosen sterben, in die Höhe geschnellt ist.

In Kanada kamen vergangenes Jahr fast 4.000 Menschen auf diese Weise ums Leben. Die westliche Provinz British Columbia war mit rund einem Drittel der Todesfälle durch Überdosen am stärksten betroffen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eine stärkere auch gesamtgesellschaftliche Prävention vor allem gegen den übermäßigen Konsum von Alkohol und Tabak
Drogenbeauftragte für mehr Prävention gegen Alkohol- und Tabakkonsum
27. September 2018
Mannheim – Patienten sind zufriedener und empfinden die Behandlung als besser, wenn sie nicht nur Medikamente erhalten, sondern Ärzte sie informieren und in die Therapieentscheidung einbinden.
Schmerzmediziner empfehlen, Patienten bei Therapie stärker einzubinden
27. September 2018
Gainesville/Florida – Eine offenbar nicht ganz ungewöhnliche Praxis von Drogenhändlern, die Wirkung von synthetischen Cannabinoiden mit Rodentiziden zu verstärken, hat in den USA im Frühjahr zu einer
Rattengift verursachte in den USA „Cannabis-Koagulopathie“
24. September 2018
Mexiko-Stadt – Die Weltkommission für Drogenpolitik sieht eine Regulierung der Drogenmärkte als den effektivsten Weg, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Die Politik müsse alle Aspekte des
Weltkommission für Drogenpolitik: Staaten müssen Handel regulieren
13. September 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat einen neuen Online-Selbsttest veröffentlicht. Mit ihm können Amphetaminkonsumenten anonym und qualitätsgesichert ein persönliches
Amphetaminkonsum: Neuer Selbsttest kann Risikoprofil erstellen
12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER