NewsPolitikUnabhängige Patientenberatung wirft Krankenkassen Täuschung der Versicherten bei Wider­spruchsverfahren vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unabhängige Patientenberatung wirft Krankenkassen Täuschung der Versicherten bei Wider­spruchsverfahren vor

Freitag, 31. August 2018

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Berlin – Kranken- und Pflegekassen fordern Patienten immer häufiger auf, ihren Widerspruch zurückzunehmen oder sie teilen mit, dass ein Widerspruch keine Aussicht auf Erfolg hat. Darauf hat die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hingewiesen. Sie wirft den Kassen vor, die Unwissenheit der Versicherten auszunutzen. „Wer vorschnell einer Rücknahme des Widerspruchs zustimmt, verzichtet auf den vorgesehenen Rechtsweg“, teilte die UPD mit. Man beobachte die Kommunikation der Kranken- und Pflegekassen mit ihren Versicherten mit „zunehmender Sorge“.

„Insbesondere bei Zwischeninformationen für Versicherte sehen wir zunehmend Schreiben, die wie echte Entscheidungen wirken oder die Versicherten zu einer Rückmeldung auffordern, obwohl es dazu überhaupt keinen Grund gibt“, erklärt UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede. Häufig verfassten die Kassen die Briefe in einer vereinfachten Behördensprache. Was auf den ersten Blick leicht verständlich daherkomme, verschleiere oft die Möglichkeit, die Klärung im Widerspruchsverfahren abzuwarten – ein solches stehe aber jedem Versicherten zu.

Anzeige

Wer seine Rechte nicht kennt oder die Rücknahmeaufforderung der Kasse mit dem echten Widerspruchsentscheid verwechselt, fühlt sich schnell gedrängt, auf die weitere Überprüfung der Ansprüche zu verzichten, erklärte die UPD. Dabei seien Zwischeninformationen dieser Art nach Auffassung des Bundesversicherungsamtes (BVA) unzulässig. „Viele Ratsuchende schildern, dass sie von Mitarbeitern der Kranken- und Pflegekassen sogar telefonisch kontaktiert und zur Rücknahme des Widerspruchs aufgefordert wurden“, heißt es von der UPD.

In einem aktuellen Sonderbericht hatte das BVA die Krankenkassen kritisiert und in einem Rundschreiben ermahnt, sich an die Bestimmungen zu halten. Krankenkassen sind zur korrekten Auskunft und Information der Versicherten verpflichtet. Sie dürfen Unsicherheiten der Versicherten über den Verwaltungs­rechtsweg nicht zu ihrem Vorteil ausnutzen. „Verharmlosende Schreiben, die die Versicherten nicht eindeutig über ihre Rechte informieren und nach dem Eindruck der Ratsuchenden stattdessen häufig Lösungen anbieten, die für die Kassen günstiger sind, stehen nicht im Einklang mit den rechtlichen Vorgaben“, sagt UPD-Geschäftsführer Krumwiede.

Die verwirrende Kommunikation vieler Kassen macht sich laut UPD auch in der Beratung bemerkbar. Rund 44.000-mal erläuterten die Berater Ratsuchenden im vergangenen Jahr ihre Rechte. Zum Vergleich: 2016 waren es noch 27.000 Beratungen. Vor allem Ratsuchende, die ohne echten Anlass verwirrende Schreiben ihrer Krankenkasse erhalten, sollten stutzig werden, rät die UPD. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 2. September 2018, 15:37

Die Krankenkassen

scheuen ja nicht mal davor zurück, die Ablehnung von Anträgen mit nachweislich unrichtigen "Gefälligkeitsgutachten" ihrer angeblich unabhängigen "Medizinischen Dienste" zu begründen.
Vor lauter Unabhängigkeit sind MDK-Gutachter nicht mal in der Lage, die Fachinformation eines Arzneimittels zu lesen...
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
Drei Bundesländer wollen Patientenbrief nach jeder Diagnose
10. Mai 2019
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Einsatz eines Patientensicherheitsbeauftragten an allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gefordert. APS-Generalsekretär Hardy
Aktionsbündnis will Beauftragte für Patientensicherheit an jeder Klinik
2. Mai 2019
Potsdam – Brandenburg will die Rechte von Patienten über eine Bundesratsinitiative verbessern. Viele Diagnosen, Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamenteneinnahme seien schwer verständlich,
Bundesratsinitiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären
5. März 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seinen Tätigkeitsbericht 2018 veröffentlicht. Er bietet einen Überblick über Aufgaben und Tätigkeitsfelder sowie über
ÄZQ macht sich für Patientensicherheit stark
20. Februar 2019
Berlin – Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), deren Qualität in der Beratung sowie der Vergabepraxis an einen privaten Betreiber im Jahr 2015 waren erneut Thema im
Kritik an UPD nicht entkräftet
28. Januar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg ist dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) beigetreten. Das Netzwerk setzt sich für eine kontinuierliche Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland ein.
Brandenburg tritt Aktionsbündnis Patientensicherheit bei
16. Januar 2019
Berlin – Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Bundeskabinett berief die 52-jährige Medizinerin heute als Nachfolgerin von Ralf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER