NewsÄrzteschaftApp unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

App unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation

Donnerstag, 30. August 2018

/doucefleur, stockadobecom

Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle und sichere Hilfe für den klinischen Alltag und die Praxis und damit für Kardiologen, Internisten, Neurologen und Allgemeinmediziner gleichermaßen interessant“, sagte Hans-Jörg Hippe, geschäftsführender Oberarzt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, der die App entwickelt hat.

Er wies daraufhin, dass die Therapie mit Antikoagulantien nach wie vor komplex sei. Die Herausforderung bestehe zunächst darin, das passende Präparat für den einzelnen Patienten in der richtigen Dosierung zu finden. Zudem müssten besondere Ereignisse wie anstehende Operationen oder Blutungen berücksichtigt werden.

Anzeige

Die App „NOAC-Advisor“ macht konkrete Vorschläge zu den Fragen: Welches Präparat? Für welchen Patienten? Welche Dosis? Wie lange? Die Anwendung berücksichtigt dabei Alter, Nierenfunktion, Blutungsrisiko und spezifische Begleiterkrankungen der Patienten. Zusätzlich bietet die App Hinweise zur Anwendung der Gerinnungshemmer im Alltag, zum Beispiel zum Management von Blutungen, der Interaktionen mit anderen Arzneimitteln, dem Vorgehen bei Operationen und anderem. 

Nutzer der App erhalten eine patientenindividuelle und produktneutrale Therapieempfehlung, die sich an den Leitlinien der Fachgesellschaften sowie den Fachinformationen orientiert. Die App ist als Medizinprodukt CE-zertifiziert und auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin ausgezeichnet worden.

Die Anwendung richtet sich ausschließlich an Ärzte und Apotheker, für Patienten ist sie ausdrücklich nicht zugelassen. „Probleme mit dem Datenschutz sind nicht zu erwarten, da keine personenbezogenen Daten wie Name oder Geburtsdatum eingegeben werden müssen“, hieß es aus Kiel.

Das Unternehmen Boehringer Ingelheim hat die Entwicklung der App gefördert. Sie steht für Ärzte und Apotheker kostenlos für iPhones und Android-Smartphones zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
Bluthochdruck: Empfehlungen für Pharmakotherapie gebrechlicher älterer Menschen
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychiatrischen Erkrankungen helfen
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
Krankschreibung per WhatsApp stößt auf Kritik
21. Dezember 2018
Berlin – Ab sofort ist die 16. aktualisierte amtliche Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) inklusive definierter Tagesdosen (DDD) für 2019
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER