NewsÄrzteschaftApp unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

App unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation

Donnerstag, 30. August 2018

/doucefleur, stockadobecom

Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle und sichere Hilfe für den klinischen Alltag und die Praxis und damit für Kardiologen, Internisten, Neurologen und Allgemeinmediziner gleichermaßen interessant“, sagte Hans-Jörg Hippe, geschäftsführender Oberarzt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, der die App entwickelt hat.

Er wies daraufhin, dass die Therapie mit Antikoagulantien nach wie vor komplex sei. Die Herausforderung bestehe zunächst darin, das passende Präparat für den einzelnen Patienten in der richtigen Dosierung zu finden. Zudem müssten besondere Ereignisse wie anstehende Operationen oder Blutungen berücksichtigt werden.

Anzeige

Die App „NOAC-Advisor“ macht konkrete Vorschläge zu den Fragen: Welches Präparat? Für welchen Patienten? Welche Dosis? Wie lange? Die Anwendung berücksichtigt dabei Alter, Nierenfunktion, Blutungsrisiko und spezifische Begleiterkrankungen der Patienten. Zusätzlich bietet die App Hinweise zur Anwendung der Gerinnungshemmer im Alltag, zum Beispiel zum Management von Blutungen, der Interaktionen mit anderen Arzneimitteln, dem Vorgehen bei Operationen und anderem. 

Nutzer der App erhalten eine patientenindividuelle und produktneutrale Therapieempfehlung, die sich an den Leitlinien der Fachgesellschaften sowie den Fachinformationen orientiert. Die App ist als Medizinprodukt CE-zertifiziert und auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin ausgezeichnet worden.

Die Anwendung richtet sich ausschließlich an Ärzte und Apotheker, für Patienten ist sie ausdrücklich nicht zugelassen. „Probleme mit dem Datenschutz sind nicht zu erwarten, da keine personenbezogenen Daten wie Name oder Geburtsdatum eingegeben werden müssen“, hieß es aus Kiel.

Das Unternehmen Boehringer Ingelheim hat die Entwicklung der App gefördert. Sie steht für Ärzte und Apotheker kostenlos für iPhones und Android-Smartphones zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
15. September 2018
Berlin – Deutschland braucht ein bundeseinheitliches Gütesiegel für digitale Gesundheitsanwendungen. Das hat Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), anlässlich des Tags der
Gütesiegel für Gesundheitsapps gefordert
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
31. August 2018
Stuttgart – In Baden-Württemberg wird das elektronische Rezept (E-Rezept) für gesetzlich Krankenversicherte im Rahmen des telemedizinischen Modellprojekts „docdirekt“ der Kassenärztlichen Vereinigung
Elektronisches Rezept für gesetzlich Krankenversicherte wird erprobt
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
28. August 2018
München – Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hat eine Smartphone-Applikation (App) namens „BNK CardioCoach“ entwickelt. Damit sollen Herzpatienten ermutigt werden, selbst aktiv zum
Niedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit
21. August 2018
Berlin – Mithilfe einer App konnten Patienten mit Migräne oder chronischen Kopfschmerzen ihre Schmerztage deutlich reduzieren. Gleichzeitig nahmen sie auch weniger Medikamente ein. Das zeigt eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER