NewsÄrzteschaftApp unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

App unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation

Donnerstag, 30. August 2018

/doucefleur, stockadobecom

Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle und sichere Hilfe für den klinischen Alltag und die Praxis und damit für Kardiologen, Internisten, Neurologen und Allgemeinmediziner gleichermaßen interessant“, sagte Hans-Jörg Hippe, geschäftsführender Oberarzt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, der die App entwickelt hat.

Er wies daraufhin, dass die Therapie mit Antikoagulantien nach wie vor komplex sei. Die Herausforderung bestehe zunächst darin, das passende Präparat für den einzelnen Patienten in der richtigen Dosierung zu finden. Zudem müssten besondere Ereignisse wie anstehende Operationen oder Blutungen berücksichtigt werden.

Anzeige

Die App „NOAC-Advisor“ macht konkrete Vorschläge zu den Fragen: Welches Präparat? Für welchen Patienten? Welche Dosis? Wie lange? Die Anwendung berücksichtigt dabei Alter, Nierenfunktion, Blutungsrisiko und spezifische Begleiterkrankungen der Patienten. Zusätzlich bietet die App Hinweise zur Anwendung der Gerinnungshemmer im Alltag, zum Beispiel zum Management von Blutungen, der Interaktionen mit anderen Arzneimitteln, dem Vorgehen bei Operationen und anderem. 

Nutzer der App erhalten eine patientenindividuelle und produktneutrale Therapieempfehlung, die sich an den Leitlinien der Fachgesellschaften sowie den Fachinformationen orientiert. Die App ist als Medizinprodukt CE-zertifiziert und auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin ausgezeichnet worden.

Die Anwendung richtet sich ausschließlich an Ärzte und Apotheker, für Patienten ist sie ausdrücklich nicht zugelassen. „Probleme mit dem Datenschutz sind nicht zu erwarten, da keine personenbezogenen Daten wie Name oder Geburtsdatum eingegeben werden müssen“, hieß es aus Kiel.

Das Unternehmen Boehringer Ingelheim hat die Entwicklung der App gefördert. Sie steht für Ärzte und Apotheker kostenlos für iPhones und Android-Smartphones zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Gesundheitsapps sind bei älteren Menschen in der Coronapandemie beliebter geworden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom mit Verweis auf eine repräsentative Umfrage, bei der jeweils im
In der Pandemie nutzen mehr Senioren Gesundheitsapps
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
17. September 2020
Ulm/Freiburg – Ein Lehrforschungsteam um Stefan Britsch von der Universität Ulm hat das E-Learning-Angebot für den Histologiekurs im Medizinstudium neu gestaltet und erweitert. Das Angebot mit dem
Ulmer Anatomen erweitern Histologie-App
16. September 2020
Brüssel – Möglichst viele nationale Corona-Warn-Apps sollen auch über Grenzen hinweg zusammenspielen, darin sind sich die EU-Kommission und die EU-Mitgliedsstaaten seit längerem einig. Seit vorgestern
EU-Staaten testen grenzüberschreitende Corona-Warn-Apps
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
11. September 2020
Berlin – Nutzer der Corona-Warn-App des Bundes bekommen auf iPhone-Modellen mit der neusten Betriebssystem-Version iOS 13.7 unter Umständen ein höheres Risiko angezeigt, als sie tatsächlich hatten.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER