NewsMedizinEntfernbarer Ballon ist permanentem Stent bei verengten Gefäßen ebenbürtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entfernbarer Ballon ist permanentem Stent bei verengten Gefäßen ebenbürtig

Freitag, 31. August 2018

Ein medikamentenbeschichteter Ballon kann verengte Herzkranzgefäße öffnen. SeQuent® Please NEO /B. Braun Melsungen AG
Ein medikamentenbeschichteter Ballon kann verengte Herzkranzgefäße öffnen. /B. Braun Melsungen AG

München/Homburg/Basel – Medikamentenbeschichteter Stent oder medikamentenbeschichteter Ballon? Bei Patienten mit einer erstmaligen Verengung einer Arterie mit einem Durchmesser von weniger als 3 Millimeter soll das keinen Unterschied machen. Zu diesem Fazit kommt die randomisierte klinische BASKET-SMALL-2-Studie, in der deutsche und Schweizer Forscher Betroffene untersucht haben. Die Ergebnisse wurden beim Europäischen Kardiologiekongress in München vorgestellt und im Lancet publiziert (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31719-7).

Verengungen in kleinen Herzkranzgefäßen können mit medikamentenbeschichteten Ballonkathetern (drug coated balloon, DCB) behandelt werden – ohne dass ein Stent, also eine dauerhafte Gefäßstütze, gesetzt wird. Die Methode haben Ulrich Speck (Charité, Berlin) und Bruno Scheller (Universitäts­klinikum des Saarlands, Homburg) vor mehr als 15 Jahren erfunden.

Die 758 Studienteilnehmer wurden in 2 Gruppen eingeteilt, in einer Gruppe wurde ein medikamentenbeschichteter Stent, in der anderen ein medikamen­ten­beschichteter Ballon (DCB) eingesetzt. Anschließend untersuchten die Forscher die Patienten 12 Monate lang bezüglich Herz-Kreislauf-Sterblichkeit, nicht tödlichen Herzinfarkten, der Notwendigkeit der erneuten Eröffnung wieder­verschlossener Blutgefäße sowie schwerer Blutungen. „In der DCB-Gruppe gab es keine Gefäßverschlüsse, was die Sicherheit des Verfahrens belegt. Nach einem Jahr hat das Verfahren die gleiche Ereignisrate wie moderne medikamentenbeschichtete Stents, die bisher als Standardtherapie in dieser Indikation gelten“, erklärt der Seniorautor Bruno Scheller vom Universitätsklinikum des Saarlands in Homburg.

Die Erweiterung von Blutgefäßen mit medikamentenbeschichteten Ballons hat die Chance, zur Standardbehandlung von verengten kleinen Blutgefäßen zu werden. Raban Jeger, Universitätsklnikum Basel

Vorteile eines Ballons

Ein entfernbarer Ballon ist zur Wiedereröffnung verschlossener kleiner Blutgefäße einer implantierten permanenten Gefäßstütze ebenbürtig, hat jedoch eine Reihe von Vorteilen. „Ohne ein im Körper verbleibendes Implantat verschwindet das Problem des Gefäßwachstums und der Entstehung von Blutgerinnsel im Stent. Außerdem besteht kein Bedarf mehr an blutgerinnungshemmenden Medikamenten, die das Blutungsrisiko erhöhen“, berichtet Erstautor Raban Jeger vom Universitätsklinikum Basel.

„Die Erweiterung von Blutgefäßen mit medikamentenbeschichteten Ballons hat die Chance, zur Standardbehandlung von verengten kleinen Blutgefäßen zu werden“, ist Jeger überzeugt. Medikamentenbeschichtete Ballons wurden bisher in erster Linie für die Behandlung von In-Stent-Restenosen, also von Wiederverschlüssen in einem Stent, eingesetzt. In der Langzeitbeobachtung der Studie wird nun weiter untersucht, ob die DCB-Therapie durch den Verzicht auf ein permanentes Implantat den Patienten längerfristig nutzt. © gie/idw/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
London − Das PR-Intervall, das im Elektrokardiogramm (EKG) die Dauer der Signalleitung von den Vorhöfen über den atrioventrikulären (AV)-Knoten in His-Bündel und Purkinje-Fasern anzeigt, ist
Kardiologie: Mehr als 200 Genvarianten beeinflussen das PR-Intervall im EKG
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
31. März 2020
New York − US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um mit einem konventionellen Ultraschallgerät den Ausgangspunkt von Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. In einer randomisierten Studie in
Herzrhythmusstörungen: Ultraschall lokalisiert die Auslöser
6. März 2020
Berlin – Internationale Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit Verdacht auf eine myokardiale Ischämie eine nichtinvasive Untersuchung durchzuführen, bevor über eine Revaskularisierung entschieden
Eine Entscheidungshilfe für den richtigen Ischämietest
10. Januar 2020
Peking – Chinesen, die täglich 3 Tassen Tee trinken, blieben in einer prospektiven Beobachtungsstudie länger vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und häufiger vor einem vorzeitigen Tod verschont, wobei in
Grüner Tee wirkt präventiv
7. Januar 2020
Rochester/Minnesota – Wenn jüngere, oft sportliche Menschen ohne kardiale Vorerkrankung ein akutes Herzversagen erleiden, kann eine fulminante Myokarditis die Ursache sein. Die American Heart
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER