NewsMedizinEntfernbarer Ballon ist permanentem Stent bei verengten Gefäßen ebenbürtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entfernbarer Ballon ist permanentem Stent bei verengten Gefäßen ebenbürtig

Freitag, 31. August 2018

Ein medikamentenbeschichteter Ballon kann verengte Herzkranzgefäße öffnen. SeQuent® Please NEO /B. Braun Melsungen AG
Ein medikamentenbeschichteter Ballon kann verengte Herzkranzgefäße öffnen. /B. Braun Melsungen AG

München/Homburg/Basel – Medikamentenbeschichteter Stent oder medikamentenbeschichteter Ballon? Bei Patienten mit einer erstmaligen Verengung einer Arterie mit einem Durchmesser von weniger als 3 Millimeter soll das keinen Unterschied machen. Zu diesem Fazit kommt die randomisierte klinische BASKET-SMALL-2-Studie, in der deutsche und Schweizer Forscher Betroffene untersucht haben. Die Ergebnisse wurden beim Europäischen Kardiologiekongress in München vorgestellt und im Lancet publiziert (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31719-7).

Verengungen in kleinen Herzkranzgefäßen können mit medikamentenbeschichteten Ballonkathetern (drug coated balloon, DCB) behandelt werden – ohne dass ein Stent, also eine dauerhafte Gefäßstütze, gesetzt wird. Die Methode haben Ulrich Speck (Charité, Berlin) und Bruno Scheller (Universitäts­klinikum des Saarlands, Homburg) vor mehr als 15 Jahren erfunden.

Anzeige

Die 758 Studienteilnehmer wurden in 2 Gruppen eingeteilt, in einer Gruppe wurde ein medikamentenbeschichteter Stent, in der anderen ein medikamen­ten­beschichteter Ballon (DCB) eingesetzt. Anschließend untersuchten die Forscher die Patienten 12 Monate lang bezüglich Herz-Kreislauf-Sterblichkeit, nicht tödlichen Herzinfarkten, der Notwendigkeit der erneuten Eröffnung wieder­verschlossener Blutgefäße sowie schwerer Blutungen. „In der DCB-Gruppe gab es keine Gefäßverschlüsse, was die Sicherheit des Verfahrens belegt. Nach einem Jahr hat das Verfahren die gleiche Ereignisrate wie moderne medikamentenbeschichtete Stents, die bisher als Standardtherapie in dieser Indikation gelten“, erklärt der Seniorautor Bruno Scheller vom Universitätsklinikum des Saarlands in Homburg.

Die Erweiterung von Blutgefäßen mit medikamentenbeschichteten Ballons hat die Chance, zur Standardbehandlung von verengten kleinen Blutgefäßen zu werden. Raban Jeger, Universitätsklnikum Basel

Vorteile eines Ballons

Ein entfernbarer Ballon ist zur Wiedereröffnung verschlossener kleiner Blutgefäße einer implantierten permanenten Gefäßstütze ebenbürtig, hat jedoch eine Reihe von Vorteilen. „Ohne ein im Körper verbleibendes Implantat verschwindet das Problem des Gefäßwachstums und der Entstehung von Blutgerinnsel im Stent. Außerdem besteht kein Bedarf mehr an blutgerinnungshemmenden Medikamenten, die das Blutungsrisiko erhöhen“, berichtet Erstautor Raban Jeger vom Universitätsklinikum Basel.

„Die Erweiterung von Blutgefäßen mit medikamentenbeschichteten Ballons hat die Chance, zur Standardbehandlung von verengten kleinen Blutgefäßen zu werden“, ist Jeger überzeugt. Medikamentenbeschichtete Ballons wurden bisher in erster Linie für die Behandlung von In-Stent-Restenosen, also von Wiederverschlüssen in einem Stent, eingesetzt. In der Langzeitbeobachtung der Studie wird nun weiter untersucht, ob die DCB-Therapie durch den Verzicht auf ein permanentes Implantat den Patienten längerfristig nutzt. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Hamburg – Bei Rauchern wird ein bestimmtes Gen für einen Rezeptor, der an Entzündungen und der Neubildung von Blutgefäßen beteiligt ist, häufiger abgelesen als bei Nichtrauchern. Dieses molekulare
Rauchen verändert die Genaktivität eines Rezeptors
20. September 2018
Hannover – Hepatozyten vermitteln eine entscheidende Abwehrreaktion gegen Coxsackieviren. Diese sind in Europa und den USA häufige Auslöser für Herzmuskelentzündungen. Entsprechende Ergebnisse haben
Leberzellen wehren Herzmuskelentzündungen ab
18. September 2018
Silver Spring/Maryland – Die Perforation einer Koronararterie ist eine seltene, aber lebensgefährliche Komplikation von Herzkatheteruntersuchungen. Eine Studie der US-Arzneimittelbehörde FDA zeigt,
Notfallperforation: Stent mit Folie kann Koronarien abdichten
11. September 2018
München/Berlin – Körperscanner, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden, stellen für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren keine Gefahr dar. Das ergaben Untersuchungen von
Sicherheitsscanner keine Gefahr für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren
5. September 2018
Mainz – Das „Centrum für Thrombose und Hämostase“ (CTH) der Universitätsmedizin Mainz koordiniert ein neues Netzwerk namens „TICARDIO – Thrombo-Inflammation in Cardiovascular Disease“. Es dient der
Universitätsmedizin Mainz koordiniert internationales Netzwerk zur Herz-Kreislauf-Forschung
4. September 2018
Bern – Kinder, die mittels In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugt wurden, wiesen in einer Beobachtungsstudie bereits als Jugendliche Funktionsstörungen der Arterien auf, die langfristig das
IVF-Kinder erkranken häufiger an Hypertonie
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER