NewsPolitik45 Neugeborene mit Mukoviszidose bei Früherkennung in Bayern entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

45 Neugeborene mit Mukoviszidose bei Früherkennung in Bayern entdeckt

Montag, 3. September 2018

/dpa

München – Seit der vor zwei Jahren bundesweit eingeführten Untersuchung von Neugeborenen auf Mukoviszidose haben Ärzte in Bayern bei 45 Kindern die Stoffwechselkrankheit diagnostiziert. So habe frühzeitig mit der Behandlung begonnen werden können, teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) gestern mit. Sie betonte, die Früherkennung habe sich bewehrt.

Anzeige

Die kostenlose und freiwillige Früherkennungsuntersuchung einige Stunden nach der Geburt ergänzt das bisherige Screeningangebot auf angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen. „Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der Krankheit kann die Lebensqualität der betroffenen Kinder wesentlich verbessern“, sagte Huml. Deshalb sei es wichtig, dass möglichst viele Neugeborene getestet werden.

Insgesamt wurden im Zeitraum vom 1. September 2016 bis zum 31. August 2018 rund 250.000 Kinder in Bayern im Neugeborenenscreening untersucht. Die Teilnahme an dieser Untersuchung ist freiwillig und setzt die Einwilligung der Eltern voraus.

In Bayern bietet der Öffentliche Gesundheitsdienst ein Erinnerungssystem (Tracking) an. Es soll gewährleisten, dass die Früherkennungsuntersuchungen allen Neugeborenen angeboten und notwendige Kontrolluntersuchungen zeitnah durchgeführt werden. Koordiniert wird das Erinnerungssystem durch das Screeningzentrum im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. August 2020
Amsterdam/Bonn – Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Dreifachkombination „Kaftrio“ für die Therapie der cystischen Fibrose europaweit zugelassen. Die Therapie wirkt auf die CFTR-Kanäle
Neue Dreifachkombination zur Therapie der cystischen Fibrose europaweit zugelassen
2. April 2020
Bonn – Eine neue S3-Leitlinie soll die Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten beiden Lebensjahren verbessern. Sie bietet umfassende Empfehlungen für die Frühtherapie der Mukoviszidose
Neue S3-Leitlinie zur Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten Lebensjahren
19. Februar 2020
Berlin – Finanzielle Unterstützung zum Aufbau und Betrieb von hochwertigen Patientenregistern fordert der Mukoviszidose e.V. Die Patientenvereinigung schließt sich damit den Forderungen von Jürgen
Ruf nach finanzieller Förderung hochwertiger Patientenregister
10. Januar 2020
Iowa City – An einer Mukoviszidose erkranken nur Menschen, bei denen beide CFTR-Allele ausgefallen oder zumindest vermindert aktiv sind. Doch die Eltern und andere heterozygote CFTR-Carrier, bei denen
Mukoviszidose: Eltern und andere Genträger haben eine erhöhte Morbidität
2. Januar 2020
Berlin – Im letzten Jahr hat sich erneut gezeigt, dass Infektionskrankheiten wie Ebola oder Polio in Krisenregionen nur schwer eingedämmt werden können. Die Masern, aber auch multiresistente Keime
Jahresrückblick 2019: Medizin zwischen Seuchengefahr und Hightech-Behandlungen
22. November 2019
Kiel – Der häufige Einsatz von Antibiotika fördert bei Patienten mit Mukoviszidose die Entwicklung von resistenten Bakterien. Bei 2 Patienten, deren Atemwegssekrete im Rahmen einer Studie mehrmals
Mukoviszidose: Antibiotikaresistenzen können sich innerhalb weniger Tage entwickeln
4. November 2019
Dallas/Utrecht – Eine Kombination aus 2 „Korrektoren“ und einem „Potenziator“ des CFTR-Proteins hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit mindestens einem Phe508del-Allel, der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER