NewsPolitikRheinland-Pfalz plant Koordinierungsstelle zum Schutz von Frauen vor Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz plant Koordinierungsstelle zum Schutz von Frauen vor Gewalt

Montag, 3. September 2018

/thodonal, stock.adobe.com

Mainz – Eine neue Koordinierungsstelle soll in Rheinland-Pfalz künftig Maßnahmen zum Schutz von Frauen vor Gewalt steuern. Entstehen solle sie im Frauenministerium, teilte ein Ministeriumssprecher in Mainz mit. Noch stehe das Ganze aber unter dem Haushaltsvorbehalt, das Parlament müsse das Geld noch freigeben. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

Anzeige

Dem Ministerium zufolge ist die geplante Stelle eine Reaktion auf die Istanbul-Konvention. Das ist ein internationales Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt, mit dem Gewalt gegen Frauen als spezifische Menschenrechtsverletzung eingestuft wird. Zudem geht es darin um Maßnahmen für Prävention, Opferschutz und Strafverfolgung.

Die Stelle in Mainz soll künftig auch Daten zu Schutzmaßnahmen sammeln, damit die von einem unabhängigen Institut bewertet werden können. Dem SWR zufolge hatten Frauenhäuser, der Fachkreis der rheinland-pfälzischen Interventionsstellen, die Organisation „Contra Häusliche Gewalt“ und die Landesarbeitsgemeinschaft der autonomen Frauennotrufe eine solche Stelle gefordert.

Das Ministerium teilte mit, dass ungeachtet der Stelle die Personalkostenzuschüsse für die Frauenhäuser im Land in den Haushaltsjahren 2016 sowie 2017/18 um knapp 300.000 Euro erhöht worden seien. Insofern stünden jedem Frauenhaus seit 2017 pro Jahr rund 20.000 Euro mehr zur Verfügung als noch 2015, etwa für die Arbeit mit Kindern, die von häuslicher Gewalt betroffen seien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Homburg – Staatsanwaltschaft und Polizei haben bei einer Razzia am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg Beweismaterial zu drei Verdachtsfällen auf sexuellen Missbrauch beschlagnahmt.
Uniklinik Homburg: Durchsuchung wegen mutmaßlichen Missbrauchsfällen
21. November 2019
Straßburg – Der Europarat hat Frankreich Mängel beim Kampf gegen Gewalt gegen Frauen attestiert. Die Expertengruppe der Straßburger Ländervereinigung für den Schutz von Frauen (Grevio) beklagte in
Mängel beim Kampf gegen Gewalt gegen Frauen in Frankreich
19. November 2019
Wiesbaden – In Deutschland sind mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. Laut der Zahlen des Statistischen Bundesamts stellten die Jugendämter 2018 bei rund 50.400 Kindern
Mehr Kinder von Gewalt und Vernachlässigung bedroht
15. November 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus zahlreichen Missbrauchsskandalen in Nordrhein-Westfalen soll eine neue Kinderschutzkommission des Landtags Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten.
Landtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutzkommission ein
13. November 2019
Homburg/Saarbrücken – Bei einem neuen Verdachtsfall von sexuellem Kindesmissbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg hat die Klinikleitung Vertuschungsvorwürfe zurückgewiesen.
Uniklinik Homburg weist Vertuschungsvorwürfe zurück
12. November 2019
München – In den vergangenen drei Jahren haben fast 15 Prozent der Ärztinnen und Ärzte einer Umfrage zufolge sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz beobachtet. Sieben Prozent der Mediziner seien selbst
Sexuelle Belästigung in Gesundheitsberufen verbreitet
8. November 2019
Berlin – Opfer von Gewalttaten sollen in Zukunft besser und rascher entschädigt werden. Ein gestern Abend vom Bundestag verabschiedetes Gesetz sieht schnelle Hilfen wie Traumaambulanzen und sowie ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER