NewsMedizinAsthma: Umwelt verstärkt Einfluss der Gene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthma: Umwelt verstärkt Einfluss der Gene

Dienstag, 4. September 2018

/Dmitry Vereshchagin, stockadobecom

Research Triangle Park/North Carolina – Patienten mit einer genetischen Prädisposition erkranken früher und heftiger an Asthma, wenn sie in der Nähe einer vielbefahrenen Straße wohnen. Dies kam in einer Untersuchung in Scientific Reports (2018; doi: 10.1038/s41598-018-30865-0) heraus.

Das Asthma bronchiale gehört zu den Erkrankungen, die sowohl genetischen als auch Umwelteinflüssen unterliegen. Zu den genetischen Einflüssen gehören Mutationen in den Genen TLR4, CD14, TIRAP und TNFalpha. Diese Gene codieren Bestandteile des sogenannten angeborenen Abwehrsystems, das eine erste Verteidigungslinie gegen „Eindringlinge“ ist. Dies können gefährliche Krankheitserreger sein oder harmlose Substanzen wie Pollen oder andere Antigene, die bei Menschen mit Asthma bronchiale eine verstärkte Immunreaktion auslösen mit den bekannten Folgen.

Anzeige

Frühere Studien hatten gezeigt, dass Menschen mit bestimmten Mutationen in den 4 Genen ein erhöhtes Asthmarisiko haben. Shepherd Schurman und Mitarbeiter vom National Institute of Environmental Health Science in Research Triangle Park/North Carolina haben 2.704 Teilnehmer des Environmental Polymorphisms Registry, deren Erbgut zuvor analysiert worden war, nach ihrem genetischen Asthmarisiko in 3 Gruppen eingeteilt: Etwa 14 % hatten aufgrund ihres Genstatus eine erhöhte Asthmaanfälligkeit. Schurman bezeichnet sie als Hyper-Responder. Dem standen etwa 5 % sogenannte Hypo-Responder gegenüber, die aufgrund von genetischen Varianten seltener und später an Asthma erkranken. Die übrigen hatten ein normales Erkrankungsrisiko.

Die Forscher können jetzt zeigen, dass die Wohnortnähe zu einer vielbefahrenen Straße, die ein Marker für die Luftverschmutzung ist, das Erkrankungsrisiko zusätzlich beeinflusst. Hyper-Responder, die weniger als 250 Meter von einer Hauptstraße entfernt wohnten, hatten ein 2,37-fach höheres Risiko als die Vergleichsgruppe. Die Odds Ratio von 2,37 verfehlte mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,97 bis 6,01 allerdings knapp das Signifikanzniveau.

Bei Hypo-Respondern, die mehr als 250 Meter von der nächsten Verkehrsader entfernt wohnten, war das Risiko dagegen signifikant um 54 % vermindert (Odds Ratio 0,46; 0,21–0,95). Diese Personen klagten auch signifikant seltener über Schlafstörungen (Odds Ratio 0,36; 0,12–0,91). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98
Studie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote verzögern sich
29. Oktober 2018
Kopenhagen – Die Luftverschmutzung in Europa ist nach wie vor zu hoch. Das geht aus dem heute von der Europäischen Umweltagentur (EEA) veröffentlichten Report „Luftqualität in Europa 2018“ hervor.
Luftverschmutzung ist größte Gesundheitsgefahr in Europa
25. Oktober 2018
Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500
Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
23. Oktober 2018
Berlin – Immer mehr Menschen sorgen sich in Deutschland um Antibiotikaresistenzen, sowie um Mikroplastik und Salmonellen in Lebensmitteln. Das zeigt der aktuelle BfR-Verbrauchermonitor – eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER