NewsMedizin„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern

Montag, 3. September 2018

/povar_pavel, stockadobecom

Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „System­navigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im Gesundheitswesen zu orientieren, haben in einer klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31487-9) die Behandlungsergebnisse verbessert und Infektionen der Lebenspartner verhindert.

Intravenöse Drogenkonsumenten sind in Osteuropa und in Südostasien die wichtigste Triebfeder der HIV-Epidemie. Besonders gravierend ist die Situation derzeit in der Ukraine, in Indonesien und in Vietnam, wo mehr als 30 % der intravenösen Drogenkonsumenten HIV-positiv sind. Viele der Betroffenen sind für normale Hilfsangebote nicht empfänglich, da sie den Helfern misstrauen. Die meisten brechen die Therapie vorzeitig ab, da sie sich im System des Gesundheitswesens nicht zurechtfinden.

Anzeige

Das US-amerikanische HIV Prevention Network (HPTN) hat für diese Gruppe eine spezielle Intervention entwickelt, die aus 3 Komponenten besteht. Die 1. Komponente waren sogenannte „Systemnavigatoren“. In der Regel sind dies Sozialarbeiter, die den HIV-Infizierten helfen, die Therapieangebote zu finden und trotz der Drogenabhängigkeit ihre Medikamente regelmäßig einzunehmen und an die Untersuchungstermine einzuhalten. Die 2. Komponente bestand aus einer psychosozialen Betreuung. In wenigsten 2 Therapiesitzungen sollten die Drogenkonsumenten von den Vorteilen der Therapie überzeugt werden. Die 3. Komponente bestand aus einer antiretroviralen Therapie, die alle HIV-infizierten Drogenabhängigen unabhängig vom Immunstatus (CD4-Zellzahl) erhalten sollten.

Das Therapiekonzept wurde zwischen Februar 2015 und Juni 2016 in Kiew (Ukraine), Thai Nguyen (Vietnam) und Jakarta (Indonesien) an 502 HIV-infizierten intravenösen Drogenkonsumenten erprobt, die wenigstens eine nicht infizierte Person benennen konnten, mit der sie gemeinsam Drogen konsumierten und die bereit war, an den Nachuntersuchungen teilzunehmen. Die Studienteilnehmer wurden im Verhältnis 3 zu 1 auf die Intervention oder auf eine normale Betreuung vor Ort randomisiert. Diese normale Betreuung umfasste die vor Ort vorhandenen Angebote zum Drogenentzug, eine freie Abgabe von Injektionsnadeln oder auch Angebote zur HIV-Therapie.

Die HPTN-074-Studie war als Machbarkeitsstudie geplant, die in erster Linie prüfen sollte, ob sich das Konzept im schwierigen Umfeld einer städtischen Drogenszene in einem weniger entwickelten Land umsetzen lässt. William Miller von der Ohio State University in Columbus und Mitarbeiter können mit den Ergebnissen mehr als zufrieden sein, denn die Intervention hat einigen Teilnehmern das Leben gerettet.

Während in der Vergleichsgruppe mittlerweile 15 % der Drogenkonsumenten gestorben sind, betrug die Mortalität in der Interventionsgruppe nur 7 %. Etwa 26 % der Todesfälle waren direkt auf eine HIV-Infektion zurückzuführen, und bei den 42 % der Todesfälle mit unbekannter Ursache traten 24 % bei Menschen mit einem stark geschwächtem Immunsystem auf.

Diese Ergebnisse lassen sich laut Miller auf die höhere Akzeptanz und Inanspruch­nahme der Therapie zurückführen: In der Interventionsgruppe nahmen nach einem Jahr noch 72 % der Teilnehmer regelmäßig ihre Medikamente ein gegenüber 43 % in der Kontrollgruppe (Probability Ratio PR 1,7, 95-%-Konfidenzintervall 1,3 bis 2,2). Bei 41 % versus 24 % lag die Viruskonzentrationen unter der Nachweisgrenze (PR 1,7; 1,3–2,2). Auch der Anteil der Infizierten, die an Therapien ihrer Drogenabhängigkeit teilnahmen, war mit 41 gegenüber 25 % in der Kontrollgruppe größer.

Die Intervention scheint auch das Ansteckungsrisiko der Partner zu senken. Während sich in der Kontrollgruppe 7 Partner neu mit HIV infizierten, kam es in der Interventionsgruppe zu keiner einzigen Neuinfektion. Der Unterschied war allerdings nicht signifikant, was aufgrund der niedrigen Zahl von Infektionen bei der für eine Präventionsstudie relativ kleinen Teilnehmerzahl auch nicht zu erwarten war. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER