NewsMedizinSehr hohe HDL-Werte sind möglicherweise schädlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sehr hohe HDL-Werte sind möglicherweise schädlich

Montag, 3. September 2018

/jarun011, stockadobecom

München /Atlanta – Das Paradigma vom „guten HDL“ zweifeln Wissenschaftler um Marc Allard-Ratick von der Emory University School of Medicine, Atlanta, an. Entsprechende Ergebnisse haben sie jetzt auf dem Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgestellt.

HDL wird häufig als „gutes Cholesterin“ bezeichnet, weil HDL-Moleküle den Transport von Cholesterin aus der Gefäßwand unterstützen und damit das Risiko von verstopften Arterien und Arteriosklerose senken können.

Anzeige

Die Studie basiert auf der Emory Cardiovascular Biobank und untersucht die Zusammenhänge zwischen HDL-Cholesterin-Werten und dem Infarkt- und Sterblichkeitsrisiko bei 5.965 Personen mit einem Durchschnittsalter von 63 Jahren, von denen die meisten bereits eine Herzkrankheit hatten.

In die Bewertung wurden weitere Faktoren einbezogen, nämlich Alter, Rasse, Geschlecht, Body-Mass-Index, Bluthochdruck, Rauchen, Triglyceride, Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin, Herzinsuffizienz-Historie, Myokardinfarkt (MI)-Historie, Diabetes, die Einnahme von Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptor-Blockern, die Einnahme von Beta-Blockern, Statinen und Aspirin und anderen. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 3,9 Jahre.

Studienteilnehmer mit HDL-Werten über 60 Milligramm/Deziliter (1,5 mmo/L) hatten ein um fast 50 % erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu versterben oder einen Herzinfarkt zu erleiden, als Teilnehmer mit Werten zwischen 41 und 60 mg/Deziliter, berichtete Allard-Ratick. „Erhöhte HDL-C-Werte sind paradoxerweise mit einem erhöhten Risiko für unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse in einer Risikopopopulation verbunden, was auf dysfunktionelles HDL und beeinträchtigte Atheroprotektion hindeutet“, berichten die Forscher.

Diese Studienergebnisse seien bedeutsam, weil sie darauf deuteten, dass sehr hohe HDL-Cholesterin-Werte eventuell keine Schutzwirkung haben, erläuterte Allard-Ratick. Allerdings seien weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Mechanismen im Detail zu verstehen: „Eines ist allerdings klar: Das Mantra vom HDL-Cholesterin als ‚gutem‘ Cholesterin wird nicht mehr für alle gelten“, so der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Montag, 3. September 2018, 21:42

Schlechte Figur der wissenschaftlichen Medizin in Sachen Arteriosklerose

In Arbeiten über die Arteriosklerose ist immer das zu lesen: Die Ursache der Arteriosklerose ist nicht völlig geklärt. (Anmerkung: Entweder ist etwas geklärt oder etwas ist nicht geklärt. Nicht völlig geklärt gibt es ebenso wenig wie ein bisschen schwanger.)

In der Medizin hat man — wenn man etwas nicht zugeben möchte — sehr schnell die Wendung "Korrelation ist nicht Kausalität" zur Hand. Beim Cholesterin hat man noch nie daran gedacht, dass diese Wendung vor allem beim Cholesterin anzuwenden ist. Man bekommt nicht arteriosklerotische Gefäße, wenn man hohes Cholesterin hat, sondern man hat hohes Cholesterin, weil es der Organismus dringend zur Reparatur skorbutischer Gewebsbrüche an den Gefäßen benötigt wird. Cholesterin zu bekämpfen ist wie das Durchzwicken des Kabels der Öldruckkontrollleuchte, um das diese Leuchte zum Verlöschen zu bringen.
http://members.chello.at/meinewebseite/Emai.htm
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
London und Cambridge – Der experimentelle Wirkstoff Bempedoinsäure, der die Cholesterinsynthese im gleichen Stoffwechselweg (aber an anderer Stelle) hemmt wie Statine, hat in einer klinischen Studie
Bempedoinsäure: Neuer Cholesterinsenker verstärkt Wirkung von Statinen
11. März 2019
Hongkong – Männer, die aus genetischen Gründen erhöhte Testosteronspiegel haben, erkranken häufiger an Thromboembolien, Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Dies kam in einer Mendelschen Randomisierung
Testosteron könnte kardiale Risiken deutlich erhöhen
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
26. Februar 2019
Würzburg/London – Trotz Herzerkrankung rauchen viele Menschen weiter oder verhalten sich anderweitig ungesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, für die mehr als 8.200 Herzpatienten
Herzpatienten rauchen häufig weiter
25. Februar 2019
Boston – Ein Typ-2-Diabetes von Kindern und Jugendlichen erhöht in ähnlicher Weise das Risiko auf eine frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankung wie die angeborene familiäre Hypercholesterinämie. Zu
US-Kardiologen: Diabetes, Adipositas und Hypertonie im Kindesalter beschleunigen Atherosklerose
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
7. Februar 2019
Berlin – In Deutschland sterben immer weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Erkrankungen bleiben aber weiterhin vor Krebs mit Abstand die Todesursache Nummer eins in Deutschland, wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER