NewsPolitikInklusion an Schulen kommt langsam voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Inklusion an Schulen kommt langsam voran

Montag, 3. September 2018

/dpa

Gütersloh – Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung an Regelschulen – die Inklusion – kommt einer Untersuchung zufolge allmählich voran. Der Anteil der Schüler, die noch an Förderschulen lernen, nahm von 4,9 Prozent (2008) auf 4,3 Prozent (2017) ab, wie die Bertelsmann-Stiftung heute in Gütersloh mitteilte.

Allerdings gebe es regionale Unterschiede, auch wenn sich die Abstände unter den Bundesländern tendenziell etwas verringerten. Und: In Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gehen derzeit sogar wieder mehr Kinder auf eine Förderschule. Von Bildungs- und Sozialverbänden kam viel Kritik an Bund und Ländern. Die Rahmenbedingungen stimmten nicht.

Anzeige

Mit Blick auf die Bundesländer zeigt sich: In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen ist der Anteil der separat an Förderschulen unterrichteten Kinder besonders gering. Auch in Ostdeutschland sei der Anteil der Kinder an Förderschulen erheblich gesunken. In Nordrhein-Westfalen und Hessen fielen die Rückgänge moderat aus.

Vor allem beim Förderbedarf Lernen sei im bundesweiten Schnitt ein Rückgang zu verzeichnen, ergab die Analyse des Bildungsforschers Klaus Klemm im Auftrag der Stiftung. Bei speziellem Förderbedarf wird unterschieden etwa nach Schülern mit Lernschwierigkeiten, mit geistigen oder körperlichen Handicaps oder auch Beeinträchtigungen der emotionalen und sozialen Entwicklung.

Insgesamt seien die Klassenzimmer in Deutschland heterogener geworden, betonte Stiftungsvorstand Jörg Dräger. Allerdings werde das „Unbehagen“ vieler Lehrer angesichts dieser wachsenden Vielfalt nicht ernst genug genommen. Nötig sei vor allem zusätzliche sonderpädagogische Kompetenz in den Kollegien. Auch der Verband Bildung und Erziehung forderte mehr sonderpädagogisches Personal.

Bund und Länder hätten weder eine Strategie noch Standards vorgelegt, wie Inklusion umgesetzt werden solle, monierte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Daher falle das Bild regional stark unterschiedlich aus, werde die Inklusion in vielen Bundesländern „halbherzig bis zögerlich“ angegangen.

Wenn die Politik die Inklusion nicht vor die Wand fahren wolle, müsse sie ein Bund-Länder-Programm schaffen. Auch nach Ansicht des Sozialverbands VdK ist eine „bundesweite, verbindliche Gesamtstrategie für inklusive Bildung“ überfällig. Deutschland hat sich mit Ratifizierung der 2009 in Kraft getretenen Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen zur Inklusion verpflichtet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die Entscheidung begrüßt, die Special Olympics 2023 in Berlin auszutragen. „Ich finde das großartig und freue mich darüber,
Behindertenbeauftragter begrüßt Special-Olympics-Entscheidung
13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
12. November 2018
Reutlingen – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat sich für eine bessere Vernetzung von Pädagogen und Ärzten ausgesprochen. Hintergrund sei, dass die Zahl der Kinder mit chronischen
Ärztekammer Baden-Württemberg für mehr Kooperation von Schule und Gesundheitswesen
7. November 2018
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich dafür ausgesprochen, Schulessen kostenfrei anzubieten. „Wir brauchen kostenfreies Schulessen für alle Kinder, damit auch alle Kinder davon
Lauterbach fordert kostenfreies Schulessen
6. November 2018
Berlin – Vier Cent zusätzlich würden ausreichen, um das Schulessen nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zuzubereiten, anstelle eines vor Ort gekochten Menüs (Mischküche).
Gesünderes Schulessen würde nur wenige Cent mehr kosten
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
26. Oktober 2018
Göttingen – Angehende Lehrer werden nach Ansicht des Sozialverbands VdK im Studium nicht genügend auf die Inklusion in der Schule vorbereitet. „Hier muss dringend nachgebessert werden“, sagte eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER