NewsPolitikDeutschsprachige Länder wollen bei Big Data enger zusammenarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschsprachige Länder wollen bei Big Data enger zusammenarbeiten

Montag, 3. September 2018

Jens Spahn /dpa

Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Schweiz, Österreichs, Luxemburgs, des Fürstentums Liechtenstein und Deutschlands wollen bei der Nutzung von Big Data im Gesundheitswesen enger zusammenarbeiten. „Es gilt, die an verschiedenen Stellen unseres Gesundheitswesens liegenden Daten besser zu erfassen und zu verknüpfen, um neue Zusammenhänge zu erkennen und für Forschung und Versorgung zu nutzen“, heißt es in der Abschlusserklärung eines Treffens der fünf Minister am 2. und 3. September 2018 in Lindau am Bodensee.

Ein Beispiel dafür sei die Krebsforschung. „Insbesondere werden wir prüfen, inwieweit sich durch konkrete Ansätze der Zusammenarbeit im deutschsprachigen Raum ein Mehrwert ergeben kann, zum Beispiel bei der Übersetzung und Verwendung semantischer Standards“, kündigten die Minister an. 

Anzeige

Der Pflegekräftemangel war ein weiteres Thema des Treffens. „Wir sind übereingekommen, uns in einem Netzwerk der fünf deutschsprachigen Länder über Sprachanforderungen und verbesserte Instrumente des Spracherwerbs im Zusammenhang mit der Rekrutierung und Qualifizierung ausländischer Fachkräfte im Pflegebereich auszutauschen. Außerdem werden wir gemeinsam Ideen entwickeln, wie der Globale Verhaltenskodex der Welt­gesund­heits­organi­sation für die Internationale Anwerbung von Gesundheitsfachkräften (WHO Global Code of Practice) zeitgemäß umgesetzt werden kann“, kündigten die Minister an. 

Sie wollen sich außerdem für mehr Gesundheitskompetenz der Bürger einsetzen und dazu eine internationale Gesundheitskompetenz-Studie unterstützen.

„Deutschland, die Schweiz, Österreich, Luxemburg und Liechtenstein stehen vor ähnlichen gesundheitspolitischen Herausforderungen, etwa in der Digitalisierung des Gesundheitswesens oder der Gewinnung von Pflegekräften aus dem Ausland“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Diese Themen könne man gemeinsam besser angehen. Zugleich könnten die Länder gegenseitig von erfolgreichen Modellen und Regelungen lernen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
2019 bringt zahlreiche Änderungen bei Gesundheit und Pflege
2. Januar 2019
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat ein ziemlich ungemütliches Jahr hinter sich – und die Aussichten für 2019 sind nicht besser. Eine Reihe strittiger Vorhaben – auch aus der
Im neuen Jahr warten viele Streitthemen
2. Januar 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in ihrer Neujahrsansprache bei Millionen von Menschen in Deutschland bedankt, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Sie danke an diesem
Merkel dankt Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Neujahrsansprache
21. Dezember 2018
Berlin – In Hessen wollen die dortige CDU sowie die Grünen ihre Zusammenarbeit nach der Landtagswahl fortführen. Im Koalitionsvertrag lassen sich gleich an mehreren Stellen Hinweise auf die künftige
Koalitionsvertrag in Hessen: Mehr Regionalität
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst. Mehr als eine Million Menschen arbeitet in Krankenhäusern, Arztpraxen, im Rettungsdienst, Gesundheitsschutz oder in den
Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen gewachsen
27. November 2018
Karlsruhe – Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Open-Source-Werkzeug entwickelt, dass die oft heterogenen Effekte einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER