NewsMedizinSchlaganfall verdoppelt Demenzrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall verdoppelt Demenzrisiko

Dienstag, 4. September 2018

/dpa

Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in Alzheimer's & Dementia (2018; doi: 10.1016/j.jalz.2018.06.3061) hervor.

Ein Schlaganfall führt zum Absterben von Hirnzellen. Wenn Regionen betroffen sind, die für die Speicherung oder Verarbeitung von Gedächtnisinhalten zuständig sind, kann es zu einer Demenz kommen. Eine frühere Metaanalyse war bereits zu dem Ergebnis gekommen, dass die Prävalenz einer Demenz von 10 % in der Zeit vor dem Schlaganfall auf 20 % erhöht ist. Nach einem 2. Schlaganfall entwickelte ein Drittel aller Patienten eine Demenz.

Eine neue Metaanalyse, die Ilianna Lourida von der University of Exeter Medical School und Mitarbeiter jetzt vorstellen, bestätigt dies. Die Forscher haben die Ergebnisse aus 36 Studien mit 1,9 Millionen Teilnehmern ausgewertet, in denen die Patienten bereits vor Studienbeginn einen Schlaganfall erlitten hatten. In der Folge kam es bei den Schlaganfallpatienten zu 69 % häufiger zu einer Demenz (Hazard Ratio 1,69; 95-%-Konfidenzintervall 1,49 bis 1,92).

In einer 2. Analyse wurden die Daten von 1,3 Millionen Patienten ausgewertet, die zu Beginn der Studie noch keinen Schlaganfall erlitten hatten. Diejenigen, bei denen es später zu einem Schlaganfall gekommen war, erkrankten danach doppelt so häufig an einer Demenz als Patienten ohne Schlaganfall (Risk Ratio 2,18; 1,90–2,50).

Die Forscher konnten in ihrer Analyse andere Risikofaktoren wie eine arterielle Hypertonie, einen Typ-2-Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen berücksichtigen. Sie sind sich deshalb sicher, dass der Schlaganfall und der damit verbundene Untergang von Hirnzellen für die Demenz verantwortlich war. Sie betonen allerdings, dass nur eine Minderheit von Schlaganfallpatienten an einer Demenz erkrankt. Ob und wie die Demenz bei diesen Patienten verhindert werden könnte, ist unklar. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Münster – Die Maßnahmen der neuen nationalen Demenzstrategie müssen verlässlich finanziert werden. Das fordert die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL). „Punktuelle Maßnahmen, die nach einer gewissen
Demenzstrategie: Ärztekammer für langfristige Finanzierung
6. Juli 2020
Chicago – Senioren, die körperlich aktiv und geistig rege waren, sich gesund ernährten und auf Tabak und übermäßigen Alkoholgenuss verzichteten, hatten in 2 prospektiven Beobachtungsstudien in
Lebensstil könnte Alzheimer-Risiko beeinflussen
1. Juli 2020
Berlin – Angesichts der alternden Gesellschaft in Deutschland will die Bundesregierung künftig bessere Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz schaffen. Das Kabinett beschloss heute eine „Nationale
Bundesregierung will mehr für Demenzerkrankte tun
30. Juni 2020
Berlin – Jedes Jahr gibt es in Deutschland mehr als 300.000 neue Alzheimer- und andere Demenzerkrankungen. Insgesamt seien es derzeit 1,6 Millionen Patienten. Das berichtete die Deutsche Alzheimer
Neue Zahlen machen Alzheimer Gesellschaft Mut
16. Juni 2020
Köln – Patienten mit einer Demenz unklarer Ursache könnten möglicherweise von einer Amyloid-PET-Untersuchung zusätzlich zur Standarddiagnostik profitieren. Diese PET-Diagnostik könnte möglicherweise
IQWiG empfiehlt Studie zu Amyloid-PET bei Demenz unklarer Ursache
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER