NewsMedizinSchlaganfall verdoppelt Demenzrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall verdoppelt Demenzrisiko

Dienstag, 4. September 2018

/dpa

Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in Alzheimer's & Dementia (2018; doi: 10.1016/j.jalz.2018.06.3061) hervor.

Ein Schlaganfall führt zum Absterben von Hirnzellen. Wenn Regionen betroffen sind, die für die Speicherung oder Verarbeitung von Gedächtnisinhalten zuständig sind, kann es zu einer Demenz kommen. Eine frühere Metaanalyse war bereits zu dem Ergebnis gekommen, dass die Prävalenz einer Demenz von 10 % in der Zeit vor dem Schlaganfall auf 20 % erhöht ist. Nach einem 2. Schlaganfall entwickelte ein Drittel aller Patienten eine Demenz.

Anzeige

Eine neue Metaanalyse, die Ilianna Lourida von der University of Exeter Medical School und Mitarbeiter jetzt vorstellen, bestätigt dies. Die Forscher haben die Ergebnisse aus 36 Studien mit 1,9 Millionen Teilnehmern ausgewertet, in denen die Patienten bereits vor Studienbeginn einen Schlaganfall erlitten hatten. In der Folge kam es bei den Schlaganfallpatienten zu 69 % häufiger zu einer Demenz (Hazard Ratio 1,69; 95-%-Konfidenzintervall 1,49 bis 1,92).

In einer 2. Analyse wurden die Daten von 1,3 Millionen Patienten ausgewertet, die zu Beginn der Studie noch keinen Schlaganfall erlitten hatten. Diejenigen, bei denen es später zu einem Schlaganfall gekommen war, erkrankten danach doppelt so häufig an einer Demenz als Patienten ohne Schlaganfall (Risk Ratio 2,18; 1,90–2,50).

Die Forscher konnten in ihrer Analyse andere Risikofaktoren wie eine arterielle Hypertonie, einen Typ-2-Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen berücksichtigen. Sie sind sich deshalb sicher, dass der Schlaganfall und der damit verbundene Untergang von Hirnzellen für die Demenz verantwortlich war. Sie betonen allerdings, dass nur eine Minderheit von Schlaganfallpatienten an einer Demenz erkrankt. Ob und wie die Demenz bei diesen Patienten verhindert werden könnte, ist unklar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER