NewsMedizinSchlaganfall verdoppelt Demenzrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall verdoppelt Demenzrisiko

Dienstag, 4. September 2018

/dpa

Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in Alzheimer's & Dementia (2018; doi: 10.1016/j.jalz.2018.06.3061) hervor.

Ein Schlaganfall führt zum Absterben von Hirnzellen. Wenn Regionen betroffen sind, die für die Speicherung oder Verarbeitung von Gedächtnisinhalten zuständig sind, kann es zu einer Demenz kommen. Eine frühere Metaanalyse war bereits zu dem Ergebnis gekommen, dass die Prävalenz einer Demenz von 10 % in der Zeit vor dem Schlaganfall auf 20 % erhöht ist. Nach einem 2. Schlaganfall entwickelte ein Drittel aller Patienten eine Demenz.

Anzeige

Eine neue Metaanalyse, die Ilianna Lourida von der University of Exeter Medical School und Mitarbeiter jetzt vorstellen, bestätigt dies. Die Forscher haben die Ergebnisse aus 36 Studien mit 1,9 Millionen Teilnehmern ausgewertet, in denen die Patienten bereits vor Studienbeginn einen Schlaganfall erlitten hatten. In der Folge kam es bei den Schlaganfallpatienten zu 69 % häufiger zu einer Demenz (Hazard Ratio 1,69; 95-%-Konfidenzintervall 1,49 bis 1,92).

In einer 2. Analyse wurden die Daten von 1,3 Millionen Patienten ausgewertet, die zu Beginn der Studie noch keinen Schlaganfall erlitten hatten. Diejenigen, bei denen es später zu einem Schlaganfall gekommen war, erkrankten danach doppelt so häufig an einer Demenz als Patienten ohne Schlaganfall (Risk Ratio 2,18; 1,90–2,50).

Die Forscher konnten in ihrer Analyse andere Risikofaktoren wie eine arterielle Hypertonie, einen Typ-2-Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen berücksichtigen. Sie sind sich deshalb sicher, dass der Schlaganfall und der damit verbundene Untergang von Hirnzellen für die Demenz verantwortlich war. Sie betonen allerdings, dass nur eine Minderheit von Schlaganfallpatienten an einer Demenz erkrankt. Ob und wie die Demenz bei diesen Patienten verhindert werden könnte, ist unklar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
Mehr Fachärzte für die Versorgung Demenzkranker nötig
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
14. September 2018
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) will Menschen mit Demenz stärker unterstützen. Geplant sei eine landesweite Demenzagentur, die Ende 2018 startet, sagte Huml
Huml plant bayerische Demenzagentur
13. September 2018
Münster – Bei tracheotomierten Patienten, die nach einem Schlaganfall unter Schluckstörungen leiden, bildet sich die schlaganfallbedingte Dysphagie deutlich rascher zurück, wenn sie eine pharyngeale
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER