NewsPolitikBundesverfassungs­gericht billigt Kassenbeitrag auf betriebliche Altersvorsorge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesverfassungs­gericht billigt Kassenbeitrag auf betriebliche Altersvorsorge

Dienstag, 4. September 2018

/nmann77, stockadobecom

Karlsruhe – Für Versorgungsbezüge aus der betrieblichen Altersversicherung werden weiterhin Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung fällig. Die Beitragspflicht ist verfassungsgemäß, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem heute veröffentlichten Beschluss entschied (Az.: 1 BvL 2/18). Nach einem weiteren Beschluss dürfen die Kassen auf Rentenzahlungen von Pensionskassen keine Beiträge erheben, soweit die früheren Versicherungsbeiträge vom Arbeitnehmer bezahlt wurden (Az.: 1 BvR 100/15 und 1 BvR 249/15).

Auch Rentner müssen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bezahlen – seit 2004 in voller Höhe. Dabei werden auch rentenähnliche Versorgungsbezüge der betrieblichen Altersversorgung mit erfasst, wenn sie über derzeit 152,25 Euro monatlich liegen. Kapitalleistungen werden für die Beitragsbemessung fiktiv auf zehn Jahre verteilt. Nach dem ersten Karlsruher Beschluss ist dies grundsätzlich verfassungsgemäß. Weder das Gleichheitsgebot sei verletzt, noch griffen die Vorschriften unverhältnismäßig in die Rechte der Ruheständler ein.

Anzeige

In dem vom Sozialgericht Osnabrück vorgelegten ersten Fall hatte der Arbeitnehmer eine Kapitalzahlung in Höhe von 22.730 Euro aus einer Direktversicherung erhalten, einer vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abgeschlossenen Lebensversicherung. Die Beiträge waren zu 90 Prozent im Wege der Entgeltumwandlung vom Lohn abgezweigt worden, zehn Prozent hatte der Arbeitgeber als Zuschuss gezahlt.

Diese Form der betrieblichen Altersvorsorge ist bei kleineren und mittleren Unternehmen sehr verbreitet. Das Bundesverfassungsgericht betonte, dass auf den für die Entgeltumwandlung verwendeten Lohn noch keine Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge gezahlt werden. Die Beitragspflicht der späteren Auszahlungen sei daher gerechtfertigt.

Bezüge aus einer privaten Lebensversicherung sind demgegenüber beitragsfrei, weil der Rentner die früheren Versicherungsbeiträge selbst zahlte. Wenn Arbeitnehmer aus ihrer Firma ausscheiden, können sie häufig die betriebliche Altersversorgung aus eigener Tasche fortführen. Für vom Arbeitnehmer fortgeführte Direktversicherungen hatte das Bundesverfassungsgericht schon früher entschieden, dass die späteren Rentenzahlungen dann nicht der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung unterliegen.

Nach bisheriger Praxis wurden auf Rentenzahlungen einer betrieblichen Pensionskasse jedoch generell Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung fällig. In den hier zugrunde liegenden Fällen hatten die Beschwerdeführer 18 beziehungsweise 22 Jahre lang aus eigener Tasche Beiträge in die Pensionskasse gezahlt.

Hier forderte das Bundesverfassungsgericht nun ebenfalls eine Gleichbehandlung. Danach müssen die Rentenzahlungen einer Pensionskasse beitragsfrei bleiben, soweit sie auf Versicherungsbeiträge zurückgehen, die der Arbeitnehmer leistete. Die bisherige Unterscheidung „allein nach der auszahlenden Institution“ sei gleichheitswidrig.

Demgegenüber hatte das Bundessozialgericht in Kassel 2014 die „institutionelle Abgrenzung“ noch aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung gebilligt. Das Bundesverfassungsgericht betonte nun jedoch, die „Grenzen einer zulässigen Typisierung“ seien hier überschritten.

Nach einer früheren Schätzung des Sozialverbands VdK sind zehntausende oder sogar mehr als hunderttausend Rentner betroffen. Sie sollten von ihrer Krankenkasse möglichst umgehend eine Neuberechnung und Erstattung für die vergangenen vier Jahre verlangen. Denn die sozialrechtliche Verjährungsfrist von vier Jahren wird exakt nach Kalendertagen berechnet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) nach einer stärkeren Belastung Kinderloser bei den Sozialbeiträgen stößt auf breiten Widerstand. Die Unterstützung von Eltern sei
Breiter Widerstand gegen Forderung nach höheren Sozialbeiträgen für Kinderlose
9. November 2018
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Forderung von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) nach höheren Rentenbeiträgen für Kinderlose kritisiert. „Es ist mehr als eine schräge
Heil kritisiert Spahns Forderung zur Rentenversicherung
7. November 2018
Berlin – Die gesetzlichen Renten in Deutschland steigen im Juli kommenden Jahres voraussichtlich um mehr als drei Prozent. Die Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach,
Renten steigen spürbar
5. November 2018
Berlin – Die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland können sich auf eine deutliche Erhöhung ihrer Bezüge im kommenden Jahr freuen. In Westdeutschland werden die gesetzlichen Renten voraussichtlich
Renten steigen 2019 um mehr als drei Prozent
10. Oktober 2018
Berlin – Das steigende Lohnniveau führt zu einer deutlichen Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung. Das Bundeskabinett beschloss heute die Verordnung über die Rechengrößen in
Höheres Lohnniveau lässt auch Beitragsbemessungsgrenzen steigen
8. Oktober 2018
Berlin – Die Sozialkassen profitieren laut einem Medienbericht massiv von der Zuwanderung nach Deutschland. In der Rentenversicherung erreichte nach einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks
Sozialkassen profitieren von Zuwanderung
12. September 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg hat sich dafür ausgesprochen, ein neues „Sozialgesetzbuch Versorgung“ zu schaffen. Dieses soll die Sozialgestzbücher (SGB) V
LNS
NEWSLETTER