NewsMedizinVorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko

Mittwoch, 5. September 2018

/YAOWARAT, stockadobecom

Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patienten­registers (JACC: Cardiovascular Interventions 2018; doi: 10.1016/j.jcin.2018.05.042) ein erhöhtes Risiko auf einen tödlichen Schlaganfall, vor allem wenn auf eine Antikoagulation verzichtet wurde.

Ein Vorhofflimmern ist offenbar eine häufige TAVI-Komplikation. Von den 13.356 Patienten, deren Daten dem „STS/ACC TVT“-Register gemeldet wurden, das gemeinsam von der US-Society of Thoracic Surgeons (STS) und dem American College of Cardiology (ACC) betrieben wird, entwickelten 1.138 Patienten (8,4 %) nach der Katheterbehandlung ein Vorhofflimmern. Die Inzidenz war nach einem nichttransfemoralen Zugang mit 16,5 % fast 4-mal so hoch wie nach einem transfemoralen Zugang, nach dem es bei 4,4 % der Patienten zu einem Vorhofflimmern kam.

Anzeige

Die Patienten, die neu am Vorhofflimmern erkrankten, waren älter, häufiger weiblich und sie hatten einen höheren STS-Score (mit dem Herzchirurgen das Operationsrisiko ihrer Patienten abschätzen). Die Patienten hatten mit einem CHA2DS2-VASc-Score von im Durchschnitt 5 Punkten auch ein erhöhtes Risiko auf einen Schlaganfall. Dennoch wurde nur 28,9 % der Patienten bei der Entlassung zu einer oralen Antikoagulation geraten.

Amit Vora, ein interventioneller Kardiologe des Duke University Medical Centers in Durham/North Carolina führt die geringe Zahl von Verordnungen auf die in diesem Punkt unklaren Leitlinien zurück. Es sei nicht bekannt, wie die Patienten am besten vor einem Schlaganfall bewahrt werden könnten. Orale Antikoagulanzien schützen zwar vor einem ischämischen Schlaganfall, sie können aber auch einen hämorrhagischen Schlaganfall auslösen. Nutzen und Risiko der Antikoagulation müssen deshalb sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.

Dass Patienten mit neu aufgetretenem Vorhofflimmern gefährdet sind, zeigte sich bereits in der Klinik. Die Mortalitätsrate im Krankenhaus war mit 7,8 % versus 3,4 % deutlich höher als bei Patienten, bei denen es nicht zum Vorhofflimmern kam. Laut Vora hatten die Patienten auch im ersten Jahr nach der Entlassung ein um 37 % erhöhtes Sterberisiko. Sie erlitten zu 50 % häufiger einen Schlaganfall und zu 24 % häufiger Blutungen.

Aufgrund des hohen Alters leiden viele Patienten bereits vor dem Aortenklappenersatz an einem Vorhofflimmern. Frühere Studien hatten gezeigt, dass ein vorbestehendes Vorhofflimmern das Komplikationsrisiko der Behandlung erhöht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
Magdeburg – Die IKK gesund plus übernimmt künftig für Aphasiepatienten die Kosten für eine neue digitale Unterstützung. Mit einer durch das Unternehmen Neolexon entwickelten App für Logopädie können
IKK gesund plus setzt auf Sprachtherapie-App für Aphasie-Patienten
3. Dezember 2018
Dresden – Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden bietet Schlaganfallpatienten und deren Angehörigen ein neues Beratungsangebot zu sozialrechtlichen und psychosozialen Fragen. Dabei handelt
Beratungsangebot für Schlaganfallpatienten in Dresden
29. November 2018
Rochester/New York und Durham/North Carolina – Die Injektion von Botulinumtoxin in das epikardiale Fettgewebe soll ein Vorhofflimmern nach Herzoperationen verhindern. Die günstigen Ergebnisse einer
Botulinumtoxin könnte ein Vorhofflimmern nach Herzoperationen verhindern
9. November 2018
Cambridge – Menschen mit einem hohen genetischen Schlaganfallrisiko können ihre Chance auf einen Schlaganfall durch einen gesunden Lebensstil reduzieren. Das berichtet ein internationales
Gesunder Lebensstil reduziert Schlaganfallrisiko auch bei genetischer Belastung
26. Oktober 2018
Berlin – Der Schlaganfall ist mehr als nur ein Notfall. Nach der Akutphase gilt der Schlaganfallpatient als Chroniker, der eine intensive Betreuung benötigt. Die verfügbaren Präventionsmaßnahmen
Sekundärprophylaxe: Den zweiten Schlaganfall verhindern
22. Oktober 2018
Berlin – Die reine Transportzeit eines Schlaganfallpatienten zur Stroke Unit eines Krankenhauses soll künftig nicht länger als 30 Minuten dauern. Das will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Änderung bei Transportzeit von Schlaganfallpatienten geplant
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER