NewsAuslandWHO sieht Anzeichen für weniger Ebolafälle im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO sieht Anzeichen für weniger Ebolafälle im Kongo

Mittwoch, 5. September 2018

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich hoffnungsvoll gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht. Es gebe vielversprechende Anzeichen dafür, dass es künftig nicht mehr so viele neue Fälle geben könnte wie zuletzt, teilte die WHO in Genf mit.

Inzwischen seien drei Medikamente im Einsatz, mit denen bisher 24 Kranke versorgt werden konnten. Neun von ihnen wurden schon aus dem Krankenhaus entlassen. Zudem wurden inzwischen fast 6000 Personen geimpft, darunter mehr als 1500 Kinder.

Anzeige

Laut WHO gab es im Kongo seit dem Ausbruch Anfang August 121 Ebolaverdachtsfälle. 81 Menschen starben, davon sind 51 Ebola-Fälle bestätigt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Köln – Der Malteser Hilfsdienst befürchtet einen Ebolaausbruch auch in Uganda. Die Krankheit habe in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo seit Juli bereits 333 Menschen infiziert, teilte das
Hilfsdienst warnt vor Ebola-Epidemie in Uganda
12. November 2018
Kinshasa – Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebolatoten weiter gestiegen. Seit August seien 291 Ebolafälle bestätigt und 201 Todesfälle gemeldet worden, teilte das
Bereits mehr als 200 Tote durch Ebola im Kongo
8. November 2018
Berlin – Deutschland stockt seine Hilfe für den Kampf gegen die Ebolakrankheit im Kongo erneut auf. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn sagte der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere 1,9 Millionen
Deutschland stockt Hilfe für Kampf gegen Ebola im Kongo auf
29. Oktober 2018
Beni – Nach dem Ebolaausbruch im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat sich die Zahl der Todesopfer auf 164 erhöht. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu seit Anfang August 257 Ebolafälle
164 Menschen im Kongo an Ebola gestorben
22. Oktober 2018
Brüssel – Die Europäische Union stellt 7,2 Millionen Euro zur Bekämpfung von Ebola im Kongo bereit. „Wir müssen den Kampf gegen das Ebolavirus in der Demokratischen Republik Kongo gewinnen, wo es
EU gibt 7,2 Millionen für Kampf gegen Ebola im Kongo
18. Oktober 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich nach Beratungen mit Experten des Krisenausschusses gestern Abend dagegen entschieden, den internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Man sei
WHO ruft wegen Ebola keinen Gesundheitsnotstand aus
16. Oktober 2018
Goma – Angesichts der prekären Sicherheitslage und der hohen Zahl der Ebola-Fälle im Kongo hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für morgen einen Krisenausschuss einberufen. Der Ausschuss berät
LNS
NEWSLETTER