NewsMedizinBurnout des Arztes kann Sicherheit der Patienten gefährden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Burnout des Arztes kann Sicherheit der Patienten gefährden

Mittwoch, 5. September 2018

/joyfotoliakid, stockadobecom

Manchester – Nur ein ausgeruhter und zufriedener Arzt kann seine volle Leistung erbringen. Unter einem Burnout leidet nach einer Metaanalyse in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.3713) nicht nur die Professionalität des Mediziners, sondern auch die Zufriedenheit und Sicherheit seiner Patienten.

Emotionale Erschöpfung, Depersonalisierung und eine reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit, wenigstens eines dieser 3 nach der Sozialpsychologin Christina Maslach wesentlichen Dimensionen des Burnout-Syndroms kennen nach einer Umfrage von Medscape vom letzten Jahr die Hälfte aller US-Ärzte. Nicht allen ist klar, dass sie nicht nur sich selbst schaden (Depressionen sind eine häufige Folge des Burnout-Syndroms), sondern auch ihren Patienten.

Anzeige

Dabei sind die Ergebnisse der 47 Studien mit 42.473 Patienten, die Maria Panagioti von der Universität Manchester für ihre Metaanalyse ausgewählt hat, eindeutig. Alle 3 Dimensionen erhöhten die Zahl der Behandlungszwischenfälle („Safety incidents“). Für die emotionale Erschöpfung ermittelte Panagioti eine Odds Ratio von 1,73. Eine Depersonalisierung war mit einer Verdopplung der „Safety incidents“ (Odds Ratio 1,94) assoziiert. Eine reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit stellte mit einer Odds Ratio von 1,49 ebenfalls ein Sicherheitsrisiko für den Patienten dar (alle Odds Ratios waren statistisch signifikant).

Den Patienten bleibt die Überforderung des Arztes selten verborgen. Vor allem die fehlende Empathie, die mit der Depersonalisierung (Odds Ratio 4,5) einhergeht, aber auch die emotionale Erschöpfung (Odds Ratio 2,35) und die reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit (Odds Ratio 1,94) wirkten sich negativ auf die Zufriedenheit der Patienten aus.

Die Professionalität des Arztes, die sich durch fachliche Exzellenz, Verantwortungs­bewusstsein, Altruismus und Humanismus auszeichnet, leidet ebenfalls unter dem Burnout. Auch hier wirkte sich vor allem die Depersonalisierung (Odds Ratio 3,00) negativ aus. Emotionale Erschöpfung (Odds Ratio 2,71) und reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit (Odds Ratio 2,49) könnten ebenfalls verhindern, dass der Arzt seinen eigenen und den Ansprüchen der Gesellschaft gerecht wird.

Der Arzt ist in der Regel der erste, dem das Problem bewusst ist. Denn die Assoziation zwischen „Safety incidents“ und fehlender Professionalität bestand vor allem in den Studien, die sich auf die Angaben des Arztes verließen. In der objektiven Analyse, etwa der Krankenakten, waren die Folgen der Burnouts auf die Professionalität (etwa die Einhaltung von Leitlinien) oder die Patientensicherheit kaum nachweisbar. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2019
Singapur – Jeder „ausgebrannte“ Arzt verursacht den Kliniken allein durch verkürzte Arbeitszeiten und Arbeitsplatzwechsel Kosten von durchschnittlich 7.600 US-Dollar pro Arzt und Jahr. Zu diesem
Folgekosten für Krankenhäuser durch Burnout errechnet
23. Mai 2019
Berlin – Employer Branding, Medienkooperationen, Sexyness und digital dating – solche Begriffe fielen unter anderen im Rahmen des Vortrages „Krankenhäusern online ein Gesicht geben“ auf dem
Als Arbeitgeber online präsent und attraktiv sein
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
3. Mai 2019
Ulm – Chronischer psychosozialer Stress behindert die Knochenheilung nach Frakturen. Mithilfe des Betablockers Propranolol lässt sich diese stressbedingte Knochenheilungsstörung beheben. Das berichtet
Dauerstress behindert die Knochenheilung nach Brüchen
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER