NewsÄrzteschaftKinderärzte befürworten intensives Sporttraining bei Kindern und Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte befürworten intensives Sporttraining bei Kindern und Jugendlichen

Donnerstag, 6. September 2018

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Berlin – Auf die Bedeutung regelmäßiger Bewegung auch bei Kindern haben Wissenschaftler und Ärzte immer wieder hingewiesen. Auf die positiven Aspekte auch eines intensiven Sporttrainings bereits bei Kindern und Jugendlichen macht jetzt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) aufmerksam.

„Leistungssport von Kindern und Jugendlichen wird häufig mit Überforderung, übergroßem elterlichem Ehrgeiz und sogar Doping assoziiert“, erläuterte der Tagungspräsident des DGKJ-Jahreskongresses 2018, Gerhard Jorch. Kinder- und Jugendärzte sähen hier aber vielmehr, dass ein verantwortungsvolles Training erhebliche Potenziale für die Persönlichkeitsentwicklung habe. Dieses könnte „den Bedarf an sozialpädagogischen Interventionen senken und die sozialpädiatrische Arbeit ergänzen“, so Jorch.

Anzeige

„Die sportliche Betätigung ist ein wesentlicher Grundpfeiler für das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen – sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht“, sagte Christoph Kretzschmar von der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ).

Regelmäßiger Sport im Kindesalter sei eine Voraussetzung dafür, dass man als Erwachsener einfacher den Zugang zur sportlichen Freizeitbetätigung finde und diese zur Regeneration nutzen könne, andererseits unterstütze ein kontinuierliches Training die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. „Ausdauer, Durchhaltevermögen, Zielorientierung und der Umgang mit Sieg und Niederlagen sind nur einige Eigenschaften, die durch sportliches Training gefördert werden“, so Kretzschmar.

Laut den aktuellen Ergebnissen der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) ernähren Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien sich häufiger ungesünder als Gleichaltrige aus bessergestellten Familien. Zudem treiben sie seltener Sport und sind häufiger übergewichtig oder adipös.

Mindestens 90 Minuten Sport pro Woche treiben nur knapp 54 Prozent der 3- bis 17-jährigen Mädchen und knapp 63 Prozent der gleichaltrigen Jungen. Heranwachsende, deren Mütter oder Väter mindestens eine Stunde wöchentlich Sport treiben, haben laut der Studie eine doppelte so hohe Chance, selbst Sport zu treiben, wie solche, deren Eltern unter eine Stunde pro Woche aktiv sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Infektionen könnten bei Kindern das Risiko auf psychische Erkrankungen erhöhen
28. November 2018
Leipzig – Ein 45-minütiges Ausdauer- oder Intervalltraining an drei Tagen der Woche hat in einer randomisierten Studie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy585) nicht nur die
Kardiologen: Ausdauersport kann Altersvorgänge in Zellen verlangsamen
28. November 2018
München – Deutschland hat bei der Bewegungsförderung von Kindern Nachholbedarf. Das zeigt die weltweite Untersuchung der „Active Healthy Kids Global Alliance“, die rund 50 Staaten ein
Kinder in Deutschland bewegen sich weniger als Gleichaltrige in anderen Ländern
27. November 2018
Aarhus/Dänemark – Jungen kommen heute im Durchschnitt bereits mit 13,1 Jahren in den Stimmbruch, Mädchen haben mit durchschnittlich 13,0 Jahren ihre erste Monatsblutung. Dies geht aus einer aktuellen
Alter bei der Pubertät weiter gesunken
21. November 2018
Berlin – Der Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat gestern bei der Fachtagung „Psychische Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen in der ambulanten
Psychisch Kranke Kinder und Jugendliche: Diagnoseprävalenz gestiegen
16. November 2018
Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen
Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
12. November 2018
Berlin – Pädiatrische Fachverbände haben angemahnt, Kinder und Jugendliche altersgerechter zu behandeln. Diese hätten Anspruch auf eine Versorgung durch Ärzte, die speziell in der Behandlung von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER