NewsÄrzteschaftKinderärzte befürworten intensives Sporttraining bei Kindern und Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte befürworten intensives Sporttraining bei Kindern und Jugendlichen

Donnerstag, 6. September 2018

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Berlin – Auf die Bedeutung regelmäßiger Bewegung auch bei Kindern haben Wissenschaftler und Ärzte immer wieder hingewiesen. Auf die positiven Aspekte auch eines intensiven Sporttrainings bereits bei Kindern und Jugendlichen macht jetzt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) aufmerksam.

„Leistungssport von Kindern und Jugendlichen wird häufig mit Überforderung, übergroßem elterlichem Ehrgeiz und sogar Doping assoziiert“, erläuterte der Tagungspräsident des DGKJ-Jahreskongresses 2018, Gerhard Jorch. Kinder- und Jugendärzte sähen hier aber vielmehr, dass ein verantwortungsvolles Training erhebliche Potenziale für die Persönlichkeitsentwicklung habe. Dieses könnte „den Bedarf an sozialpädagogischen Interventionen senken und die sozialpädiatrische Arbeit ergänzen“, so Jorch.

Anzeige

„Die sportliche Betätigung ist ein wesentlicher Grundpfeiler für das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen – sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht“, sagte Christoph Kretzschmar von der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ).

Regelmäßiger Sport im Kindesalter sei eine Voraussetzung dafür, dass man als Erwachsener einfacher den Zugang zur sportlichen Freizeitbetätigung finde und diese zur Regeneration nutzen könne, andererseits unterstütze ein kontinuierliches Training die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. „Ausdauer, Durchhaltevermögen, Zielorientierung und der Umgang mit Sieg und Niederlagen sind nur einige Eigenschaften, die durch sportliches Training gefördert werden“, so Kretzschmar.

Laut den aktuellen Ergebnissen der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) ernähren Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien sich häufiger ungesünder als Gleichaltrige aus bessergestellten Familien. Zudem treiben sie seltener Sport und sind häufiger übergewichtig oder adipös.

Mindestens 90 Minuten Sport pro Woche treiben nur knapp 54 Prozent der 3- bis 17-jährigen Mädchen und knapp 63 Prozent der gleichaltrigen Jungen. Heranwachsende, deren Mütter oder Väter mindestens eine Stunde wöchentlich Sport treiben, haben laut der Studie eine doppelte so hohe Chance, selbst Sport zu treiben, wie solche, deren Eltern unter eine Stunde pro Woche aktiv sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Karlsruhe – Die Gewährung vieler Bildungs- und Teilhabeleistungen für bedürftige Kinder und Jugendliche muss bis Ende 2021 anders organisiert werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in
Bundesverfassungsgericht ordnet Neuorganisation von Unterstützungsleistungen an
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
Profi-Fußballer haben geringeres Risiko für psychische Störungen
16. Juli 2020
Athen – Aufgrund der weltweiten Schulschließungen in der Coronapandemie drohen zahlreiche Kinder nach Einschätzung der SOS-Kinderdörfer zu dauerhaften Bildungsverlierern zu werden. Bereits vor der
Helfer sehen Bildungschancen dauerhaft gefährdet
25. Juni 2020
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Kinder und Jugendliche eine sonderpädagogische Förderung. Im Schuljahr 2018/19 hatten 544.640 Schüler einen bestätigten Förderbedarf, wie die
Mehr Kinder bekommen sonderpädagogische Förderung
23. Juni 2020
Bonn – Der aktuelle Weltbildungsbericht warnt vor dem Ausschluss von Millionen Kindern und Jugendlichen aus den Bildungssystemen in aller Welt. Mehr als eine viertel Milliarde Kinder und Jugendliche
Weltbildungsbericht: Millionen Kinder werden ausgegrenzt
11. Juni 2020
Berlin – Nur neun Prozent der von angeborenen Herzfehlern betroffenen Kinder und Jugendlichen treiben täglich eine Stunde Sport. Bei den Herzkindern mit schweren angeborenen Herzfehlern sind es nur
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER