NewsPolitikUniversitätsklinikum Essen drohen Konsequenzen nach Verdacht bei Organ­spendeverstößen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Universitätsklinikum Essen drohen Konsequenzen nach Verdacht bei Organ­spendeverstößen

Mittwoch, 5. September 2018

/dpa

Essen – Nach der Verhaftung des Direktors der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universitätsklinik Essen (UKE) drohen dem Uniklinikum Konsequenzen.

Es müsse geklärt werden, ob das Zentrum noch in der Lage sei, seinen Versorgungsauftrag wahrzunehmen oder ob es aus dem Krankenhausplan des Landes herausgenommen werden müsse, teilte der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) mit. Auch sei zu prüfen, ob dem in Untersuchungshaft sitzenden Mediziner die Approbation entzogen oder ruhend gestellt werden könne.

Anzeige

Direktor der Transplantations­chirurgie an Uniklinik Essen in Untersuchungshaft

Essen – Nach dem Tod eines Patienten bei einer Lebertransplantation an der Universitätsklinik Essen (UKE) sitzt der Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie in Untersuchungshaft. Gegen den Mediziner werde wegen Totschlags in einem Fall und wegen gefährlicher Körperverletzung in fünf Fällen ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Essen heute mit.

Solche Schritte hatte das Ministerium laut Laumann bereits in der Vergangenheit erwogen, nach damaliger Faktenlage aber keine rechtliche Grundlage dazu gesehen. Angesichts des neuen Sachstands müsse nun erneut geprüft werden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt vor, 2012 bis 2015 an sechs Patienten medizinisch nicht erforderliche Lebertransplantationen vorgenommen zu haben. Gegen den Mediziner werde wegen Totschlags in einem Fall, wegen gefährlicher Körperverletzung in fünf Fällen sowie wegen Verstoßes gegen das Transplantations­gesetz in zwei Fällen ermittelt. Der Klinikdirektor wies die Vorwürfe zurück.

Sollten sich die Vorwürfe gegen den Direktor der Tranplantationschirurgie bewahrheiten, „hätten wir es mit einem schlimmen Verbrechen zu tun“, teilte Laumann weiter mit. Gleichzeitig zeige der Fall, dass die nach vergangenen Skandalen angepassten Kontrollmechanismen wirkten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) will sein Urteil zu Schadenersatzansprüchen gegen einen Arzt im Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung eines Patienten am 2. April verkünden. Dies teilte
Bundesgerichtshof will Anfang April zu künstlicher Ernährung urteilen
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
12. März 2019
Karlsruhe/München – Die Klage gegen einen Arzt, der einen Demenzkranken möglicherweise zu lange am Leben erhalten hat, stößt beim Bundesgerichtshof (BGH) auf grundsätzliche Bedenken. Die Bundesrichter
Bundesgerichtshof skeptisch zu Schadenersatz bei künstlicher Ernährung
12. März 2019
Hamburg – Ein Hamburger Apotheker, der verbotenerweise an einem Ärztezentrum beteiligt war, ist zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt worden. Die Richter des Hamburger
Apotheker wegen Betrugs in Millionenhöhe verurteilt
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der Blutdoping-Skandal um einen Arzt aus Erfurt weitet sich aus. Im Zuge der Ermittlungen ist ein weiterer Skilangläufer in Österreich festgenommen worden. Wie die
Blutdoping-Skandal weitet sich aus
6. März 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat im Schadenersatzprozess gegen den deutschen Pharmahersteller Merck die Sammelklage von mehr als 4.000 Klägern abgewiesen. Das Gericht in Lyon kam gestern zu dem
Klage im Schadenersatzprozess gegen Merck abgewiesen
6. März 2019
Köln – Das Kölner Oberlandesgericht (OLG) hat ein Krankenhaus zur Zahlung eines Schmerzensgelds von 10.000 Euro an eine Patientin verurteilt, weil Ärzte sich bei der Vorverlegung einer Operation nicht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER