NewsVermischtesCyber-Angriffe reale Bedrohung für Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Cyber-Angriffe reale Bedrohung für Krankenhäuser

Donnerstag, 6. September 2018

/dpa

Mainz – Cyber-Angriffe auf Kliniken sind nach Einschätzung des Verbands der Krankenhausdirektoren für Rheinland-Pfalz und das Saarland eine „reale Bedrohung“. „Wir sind wie jedes Unternehmen zahlreichen Angriffen ausgesetzt, von fingierten Mails bis hin zu Einbruchsversuchen in die Krankenhausnetze“, sagte der Landesvorsitzende Peter Förster in Mainz. Förster ist auch Geschäftsführer des Westpfalz-Klinikums.

Er betonte, Kliniken seien dafür ganz unterschiedlich gewappnet. Einige seien gut geschützt und nähmen das Thema sehr ernst, einige hätten indes Nachholbedarf. Mittlerweile entwickle sich die Unterstützung für Krankenhäuser, sagte Förster. Es gebe etwa eine Allianz für Cybersicherheit, bei der sich Unternehmen – auch Krankenhäuser – über aktuelle Cyber-Risiken und einen möglichen Schutz kostenlos informieren könnten.

Anzeige

Zudem habe das IT-Sicherheitsgesetz das Thema in den Fokus gerückt. Die damit verbundenen Änderungen verpflichteten nun alle Krankenhäuser mit mehr als 30.000 vollstationären Patienten jährlich zu branchenspezifischen technischen und organisatorischen Sicherheitsstandards. Förster sagte, diese Krankenhäuser zählten mittlerweile zur „kritischen Infrastruktur“ und müssten dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) alle zwei Jahre im Rahmen einer Zertifizierung nachweisen, dass sie die Standards umsetzten.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER