NewsVermischtesVerwaltungsgericht verhängt Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Frankfurt am Main
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verwaltungsgericht verhängt Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Frankfurt am Main

Donnerstag, 6. September 2018

/dpa

Wiesbaden – In Frankfurt am Main müssen ab dem kommenden Jahr Fahrverbote für Dieselfahrzeuge eingeführt werden. Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden habe gestern nach sechsstündiger Verhandlung „den Weg für saubere Luft“ in der hessischen Metropole frei gemacht, erklärte die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Die hessische Landesregierung forderte die Bundesregierung auf, die rechtliche Grundlage für Hardware-Nachrüstungen zu schaffen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CDU) erteilte der Forderung erneut eine Absage.

Die Umweltorganisation Greenpeace begrüßte das Urteil, das auch für ältere Benziner Fahrverbote vorsieht. Nachdem die Politik viel zu lange akzeptiert habe, dass Zehntausende gefährlich schmutzige Luft atmen müssten, setze das Gericht nun „wirksame Hilfe“ durch. Frankfurt müsse seine Einwohner mit einem flächendeckenden Fahrverbot für ältere Diesel und Benziner vor gesundheitsschädlichen Abgasen schützen.

Anzeige

Ab dem 1. Februar 2019 dürfen Dieselautos der Abgasklasse Euro 4 und älter, sowie Benziner der Euroklasse 1 und 2 einen Teil der Frankfurter Innenstadt nicht mehr befahren. Ab 1. September 2019 gelte das Verbot auch für Diesel der Klasse 5.

Vor dem Verwaltungsgericht hatte die DUH gegen das Land Hessen geklagt, damit schnellstmöglich die Grenzwerte für Stickstoffdioxid in Frankfurt eingehalten werden. Dieselfahrverbote seien dafür die „alleinige Möglichkeit“ und müssten in den Luftreinhalteplan für die Stadt aufgenommen werden, argumentiert die DUH. Das Urteil habe nun „Signalwirkung“.

Frankfurt sei „die erste deutsche Stadt, die ältere Diesel und Benziner großflächig aussperrt“, erklärte die Umweltschutzorganisation. Die hessische Großstadt und alle anderen Städte mit Luftproblemen müssten das Urteil nun „als Fanal für eine überfällige Verkehrswende begreifen“, forderte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan.

„Wir wollen keine Fahrverbote, sondern eine grundsätzliche Lösung des Problem“, erklärten Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). Sie forderten eine schnelle Reaktion der Bundesregierung. „Wir werden das Urteil des Gerichts sehr genau prüfen, sehen aber den Bund in der Pflicht“, erklärten sie. Dieser müsse „endlich eine rechtliche Grundlage“ für eine von den Automobilkonzernen zu bezahlende Hardware-Nachrüstung der betroffenen Fahrzeuge schaffen.

Bouffier und Hinz warfen dem Bund vor, „bisher nicht aktiv geworden“ zu sein. Die Landesregierung habe dagegen „ihr Möglichstes“ getan, um mit Luftreinhalteplänen die Schadstoffbelastung in Frankfurt zu reduzieren. Bundesverkehrsminister Scheuer forderte die hessische Landesregierung auf, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um Fahrverbote zu verhindern. Erst nach der Bewertung der Begründung des Urteils sehe man klarer, sagte er.

„Fakt ist, das Urteil kommt in einer Zeit, in der wir die konkreten Maßnahmen für saubere Luft gerade engagiert abarbeiten, zusätzlich neue Förderungen ausarbeiten und die Anstrengungen noch gar nicht die positiven Wirkungen entfalten konnten“, so Scheuer. Er attackierte zugleich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), die Hardware-Nachrüstungen befürwortet und in dem Zusammenhang ihren CSU-Kollegen in die Pflicht genommen hatte.

„Wenn Bundesministerin Schulze Ratschläge an andere Minister gibt, soll sie die Milliarden-Kosten für umweltpolitisch fragwürdige Projekte aus ihrem eigenen Haushalt bereit stellen und das Geld aus ihrem Dienstzimmer rausschmeißen“, erklärte Scheuer. „Ich halte das für Verschwendung von Steuergeldern – technisch, rechtlich und finanziell bedenklich.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98
Studie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote verzögern sich
29. Oktober 2018
Kopenhagen – Die Luftverschmutzung in Europa ist nach wie vor zu hoch. Das geht aus dem heute von der Europäischen Umweltagentur (EEA) veröffentlichten Report „Luftqualität in Europa 2018“ hervor.
Luftverschmutzung ist größte Gesundheitsgefahr in Europa
25. Oktober 2018
Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500
Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
23. Oktober 2018
Berlin – Immer mehr Menschen sorgen sich in Deutschland um Antibiotikaresistenzen, sowie um Mikroplastik und Salmonellen in Lebensmitteln. Das zeigt der aktuelle BfR-Verbrauchermonitor – eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER