NewsÄrzteschaftHausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen

Donnerstag, 6. September 2018

/dpa

Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen Hausärzteverbands (DHÄV) das Konzept gestern begrüßt, meldet sich heute die Bundesebene zu Wort – und übt deutliche Kritik.

„Die konkrete Umsetzung, die in NRW nun beschlossen wurde, geht in die völlig falsche Richtung“, sagte der DHÄV-Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt. Das Ministerium sei von Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) „offensichtlich schlecht beraten“ worden, meinte er weiter.

Anzeige

Das Anfang der Woche in Düsseldorf vorgestellte Programm richtet sich vor allem an Allgemeininternisten, aber auch an Fachärzte für Anästhesiologie und Chirurgie. Es sieht für Quereinsteiger in die Hausarztmedizin künftig ein bis zwei Jahre lang eine finanzielle Förderung von bis zu 9.000 Euro pro Monat vor.

Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen finanzieren dies je zur Hälfte. Profitieren von dem Programm sollen zunächst kleinere Kommunen mit bis zu 40.000 Einwohnern. Mit der Förderung sollen insbesondere die finanziellen Einbußen ausgeglichen werden, die ein solcher Quereinstieg in der Regel während der Weiterbildungs- oder Erfahrungszeit gegenüber der Tätigkeit im Krankenhaus zur Folge hat.

Das Vorhaben hat scharfe Kritik des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hervorgerufen, weil damit Ärzte abgeworben würden, welche die Kliniken dringend benötigten. Lob kam hingegen vom Hausärzteverband Nordrhein. Die Vereinbarung des Ministeriums, der KVen, den Ärztekammern sowie den Krankenkassen in NRW sichere den qualifizierten Quereinstieg von Fachärzten in die Allgemeinmedizin, stellte der Landesverband gestern fest.

Genau dieser Aussage widerspricht jetzt der Bundesverband: „Wir lehnen es entschieden ab, wenn die hohen Qualitätsstandards in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung herabgesetzt werden. Genau dies sieht das NRW-Konzept aber vor“, sagte Weigeldt. Denn laut Konzept sollen künftig Ärzte, die bisher ausschließlich im Krankenhaus tätig waren, nach nur zwölf Monaten in der ambulanten Weiterbildung den Facharzt für Allgemeinmedizin erwerben und hausärztlich tätig sein können.

„Junge Kollegen in der regulären Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin sind verpflichtet, mindestens 24 Monate in einer hausärztlichen Weiterbildungspraxis zu absolvieren“, erinnerte Weigeldt. Der Titel des Facharztes für Allgemeinmedizin könne nicht „im Schnellverfahren vergeben werden“, forderte Weigeldt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
14. Mai 2019
Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine
Gesundheitsfachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
40 Teilnehmer nutzen Wiedereinsteigerkurs gegen Ärztemangel
8. Mai 2019
Dresden/Leipzig – Studierendenvertretungen der Mediziner haben sich gegen eine Landarztquote in Sachsen ausgesprochen. In Deutschland bestehe kein absoluter, sondern ein relativer Ärztemangel, wie die
Vertretung der Medizinstudenten gegen Landarztquote in Sachsen
3. Mai 2019
Düsseldorf – Die neuen speziell für angehende Landärzte vorgesehenen Medizinstudienplätze in Nordrhein-Westfalen (NRW) stoßen auf große Nachfrage. Von Ende März bis Ende April gingen 1.312
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER