NewsÄrzteschaftHausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen

Donnerstag, 6. September 2018

/dpa

Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen Hausärzteverbands (DHÄV) das Konzept gestern begrüßt, meldet sich heute die Bundesebene zu Wort – und übt deutliche Kritik.

„Die konkrete Umsetzung, die in NRW nun beschlossen wurde, geht in die völlig falsche Richtung“, sagte der DHÄV-Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt. Das Ministerium sei von Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) „offensichtlich schlecht beraten“ worden, meinte er weiter.

Anzeige

Das Anfang der Woche in Düsseldorf vorgestellte Programm richtet sich vor allem an Allgemeininternisten, aber auch an Fachärzte für Anästhesiologie und Chirurgie. Es sieht für Quereinsteiger in die Hausarztmedizin künftig ein bis zwei Jahre lang eine finanzielle Förderung von bis zu 9.000 Euro pro Monat vor.

Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen finanzieren dies je zur Hälfte. Profitieren von dem Programm sollen zunächst kleinere Kommunen mit bis zu 40.000 Einwohnern. Mit der Förderung sollen insbesondere die finanziellen Einbußen ausgeglichen werden, die ein solcher Quereinstieg in der Regel während der Weiterbildungs- oder Erfahrungszeit gegenüber der Tätigkeit im Krankenhaus zur Folge hat.

Das Vorhaben hat scharfe Kritik des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hervorgerufen, weil damit Ärzte abgeworben würden, welche die Kliniken dringend benötigten. Lob kam hingegen vom Hausärzteverband Nordrhein. Die Vereinbarung des Ministeriums, der KVen, den Ärztekammern sowie den Krankenkassen in NRW sichere den qualifizierten Quereinstieg von Fachärzten in die Allgemeinmedizin, stellte der Landesverband gestern fest.

Genau dieser Aussage widerspricht jetzt der Bundesverband: „Wir lehnen es entschieden ab, wenn die hohen Qualitätsstandards in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung herabgesetzt werden. Genau dies sieht das NRW-Konzept aber vor“, sagte Weigeldt. Denn laut Konzept sollen künftig Ärzte, die bisher ausschließlich im Krankenhaus tätig waren, nach nur zwölf Monaten in der ambulanten Weiterbildung den Facharzt für Allgemeinmedizin erwerben und hausärztlich tätig sein können.

„Junge Kollegen in der regulären Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin sind verpflichtet, mindestens 24 Monate in einer hausärztlichen Weiterbildungspraxis zu absolvieren“, erinnerte Weigeldt. Der Titel des Facharztes für Allgemeinmedizin könne nicht „im Schnellverfahren vergeben werden“, forderte Weigeldt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Stuttgart – Auch in Baden-Württemberg hält der Trend an, dass junge Ärzte gerne in Teilzeit und im Angestelltenverhältnis arbeiten. „Das ist nachvollziehbar, verschärft aber den Ärztemangel. Geht
Teilzeittrend: Für jeden Arzt im Ruhestand in Baden-Württemberg zwei bis drei Nachfolger nötig
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
21. September 2018
Mainz – Künftigen Hausärzten stehen in Rheinland-Pfalz jetzt zehn Weiterbildungsverbünde für ihre Facharztweiterbildung zur Verfügung – am Krankenhaus Alzey wurde gestern eine Kooperationsvereinbarung
Zehn Weiterbildungsverbünde Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
17. September 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) sieht Nachbesserungsbedarf beim gerade erst unterzeichneten Konsenspapier zur finanziellen Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER