NewsPolitikRegeln für Substitutions­therapie von Opiatabhängigen angepasst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regeln für Substitutions­therapie von Opiatabhängigen angepasst

Donnerstag, 6. September 2018

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Regelungen geändert, nach denen Opioidabhängige zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) eine substitutionsgestützte Therapie erhalten können. Konkret hat der G-BA dafür die Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (MVV-RL) erneuert. Bei der Überarbeitung geht es insbesondere um die Therapieziele einer Substitution, die Indikationsstellung und das Therapiekonzept.

Hintergrund ist eine im Mai 2017 von der Bundesregierung beschlossenen Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung. Darin hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) die Kompetenz erhalten, in ihrer für Ärzte berufsrechtlich relevanten Substitutionsrichtlinie den allgemein anerkannten Stand der Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft für die Substitution festzustellen.

Anzeige

Dazu gehören insbesondere die Therapieziele der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger, die allgemeinen Voraussetzungen für die Einleitung und Fortführung einer Substitution sowie die Erstellung eines Therapiekonzeptes. Diese neue Richtlinie der BÄK zur substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger ist seit dem 2. Oktober 2017 in Kraft. Die daraus resultierenden Veränderungen setzt der G-BA jetzt um.

Im neuen Therapiekonzept wird deutlicher als bisher berücksichtigt, dass es sich bei der Opioidabhängigkeit um eine schwere chronische Erkrankung handelt, die in der Regel einer lebenslangen Behandlung bedarf, bei der körperliche, psychische und soziale Aspekte gleichermaßen zu berücksichtigen sind. Der G-BA änderte zudem die Dokumentationsanforderungen an die substituierenden Ärzte. „Der bürokratische Aufwand in der Versorgung von Opioidabhängigen reduziert sich damit deutlich“, hieß es aus dem Bundes­aus­schuss.

Noch sind die neuen Regeln nicht in Kraft. Sie gelten erst, wenn das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sie geprüft und nicht beanstandet hat und sie im Bundesanzeiger veröffentlicht wurden.

In Deutschland gibt es geschätzt zwischen 150.000 und 200.000 Opioidabhängige. Laut Zahlen der Bundesopiumstelle nehmen 78.800 Menschen eine substitutionsgestützte Behandlung in Anspruch. Die Zahl der Ärzte, die eine Substitutionsbehandlung anbieten, liegt bei rund 2.600. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. April 2019
Amsterdam – Die Substitutionstherapie von Opioidabhängigen kann künftig mit einem subkutanen Implantat durchgeführt werden, aus dem das Ersatzopioid Buprenorphin über einen Zeitraum von 6 Monaten
EMA spricht sich für Buprenorphin-Implantat zur Behandlung von Opioidabhängigkeit aus
24. April 2019
Berlin – Zehn Jahre nach dem offiziellen Startschuss für den flächendeckenden Einsatz künstlichen Heroins auf Kassenkosten sind bundesweit drei weitere Abgabestellen entstanden. Insgesamt gibt es nun
Nach zehn Jahren drei weitere Ambulanzen für künstliches Heroin
12. März 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Zehntausende Suchtkranke profitieren von einer Ersatztherapie mit Medikamenten. Aber immer weniger Ärzte sind offenbar bereit, diese Patienten zu betreuen. Die
Ärzte sollen sich vermehrt in Substitutionstherapie einbringen
17. Dezember 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat ein Konzept erarbeitet, um mehr Ärzte für die verantwortungsvolle Tätigkeit der Substitutionstherapie zu gewinnen. Ärzte, die eine
KV Bayerns schafft neue Fördermöglichkeiten für Methadonsubstitution
4. Oktober 2018
München – Anfang Oktober ist in Bayern ein Naloxon-Modellprojekt gestartet. Das hat das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium bekanntgegeben. Das Projekt zielt darauf ab, die Abgabe des Notfallmedikaments
Bayern startet Modellprojekt mit Naloxon
24. Juli 2018
Frankfurt am Main – Laut Substitutionsregister nehmen aktuell bundesweit rund 80.0000 Drogenabhängige Substitutionsangebote in Anspruch. Doch ihre Betreuung wird zunehmend schwerer, erklärten Ärzte
Experten warnen vor Versorgungslücken in der Drogenersatztherapie
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER