NewsMedizinBaloxavir: Neues Grippemedikament verkürzt Symptome nach einmaliger Dosis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Baloxavir: Neues Grippemedikament verkürzt Symptome nach einmaliger Dosis

Donnerstag, 6. September 2018

/terovesalainen, stockadobecom

Charlottesville/Virginia – Das neuartige Virostatikum Baloxavir, das in Japan bereits zur Behandlung der Grippe zugelassen ist, hat in 2 klinischen Studien im New England Journal of Medicine (2018; 379: 913–923) nach einmaliger Anwendung die Symptomdauer bei Influenza A und B um etwa einen Tag verkürzt. Es könnte jedoch ein Resistenzproblem geben.

Eine gezielte Behandlung der Influenza ist derzeit nur bedingt möglich. Die M2-Membranproteinhemmer Amantadin und Rimantadin haben aufgrund einer Resistenzentwicklung seit Längerem ihre Wirkung verloren. Auch die Neuramidase-Inhibitoren Oseltamivir, Zanamivir und Peramivir sind anfällig für eine Resistenzentwicklung, auch wenn das Problem bei dem derzeit dominierenden Influenzavirus A(H1N1)pdm09 noch nicht allzu stark ausgeprägt ist.

Anzeige

Doch das Influenzavirus, dessen Aufbau bekannt ist, bietet weitere Angriffs­möglichkeiten. Dazu gehört die CAP-abhängige Endonuklease PA, die Influenzaviren für ihre Replikation in der infizierten Zelle benötigen. Japanische Forscher haben mit Baloxavir einen Wirkstoff entwickelt, der dieses Enzym hemmt. In Japan wurde Baloxavir als Xofluza im Februar diesen Jahres zugelassen. In den USA hat der Hersteller die Zulassung beantragt. Die dafür notwendige Phase-3-Studie wurde abgeschlossen. Frederick Hayden von der University von Virginia in Charlottesville und Mitarbeiter stellen die Ergebnisse jetzt zusammen mit der japanischen Phase-2-Studie vor.

An den beiden Studien hatten Patienten im Alter von 12 bis 64 Jahren teilgenommen, die unter hohem Fieber (über 38,0 °C axillär), und mindestens einem systemischen Symptom (Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Muskel-/Gelenkschmerzen oder Abgeschlagenheit) und mindestens einem respiratorischen Symptom (Husten, entzündeter Rachen, verstopfte Nase) litten. In beiden Studien waren Patienten mit schweren Begleiterkrankungen, die eine Behandlung in der Klinik erforderlich gemacht hätten, von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Behandlungen wurden ambulant durchgeführt.

In der Phase-2-Dosierungsstudie mit 389 japanischen Erwachsenen kam es nach einer einzelnen Baloxavir-Dosis (10 mg, 20 mg oder 40 mg) nach 54,2 Stunden, 51,0 Stunden oder 49,5 Stunden zum Abklingen der klinischen Symptome – 23,4 bis 28,2 Stunden früher als in der Placebo-Gruppe.

In der Phase-3-Studie (CAPSTONE 1), die in Japan und den USA durchgeführt wurde, wurden die Patienten auf 3 Gruppen randomisiert. In der 1. Gruppe erhielten sie eine Einzeldosis Baloxavir (40 mg oder 80 mg, abhängig vom Körpergewicht). In der 2. Gruppe wurden sie über 5 Tage mit Oseltamivir in der Dosis von 75 mg 2-mal täglich behandelt. Die 3. Gruppe erhielt Placebos. Patienten im Alter von 12 bis 19 Jahren wurden nur auf Baloxavir oder Placebo randomisiert.

An der Auswertung nahmen 1.064 Patienten teil, bei denen die Diagnose Influenza durch Gentest (Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion) bestätigt wurde. Bis zum Abklingen der Symptome vergingen in der Baloxavir-Gruppe 53,7 Stunden, in der Oseltamivir-Gruppe 53,8 Stunden und in der Placebo-Gruppe 80,2 Stunden. Die einmalige Gabe von Baloxavir erzielte damit die gleiche Wirkung wie die 5-tägige Behandlung mit Oseltamivir. Der Vorteil gegenüber Placebo betrug wie in der Phase-2-Studie etwa 1 Tag.

Die Wirkung von Baloxavir war umso besser, je früher die Patienten die Tablette einnahmen. Geschah dies innerhalb von 24 Stunden nach Symptombeginn, verkürzte sich die Symptomdauer um 32,8 Stunden, bei einer späteren Einnahme betrug der Vorteil gegenüber Placebo nur noch 13,2 Stunden. Die japanischen Patienten suchten übrigens deutlich früher den Arzt auf als die amerikanischen Patienten (77,7 versus 117,9 Stunden).

Die Behandlung mit Baloxavir wurde von den meisten Patienten gut vertragen. Über Nebenwirkungen klagten 20,7 % der Teilnehmer gegenüber 24,6 % in der Placebo-Gruppe und 24,8 % in der Oseltamivir-Gruppe.

Baloxavir senkte den Virustiter etwas schneller als Oseltamivir, es kam jedoch häufig zum Auftreten von viralen Escape-Mutanten an Position 38 des Gens, die die Empfindlichkeit der Viren auf Baloxavir einschränkten. In der Phase-2-Studie, in der Influenza A(H1N1)pdm09 der vorherrschende Virusstamm war, wurden Viren mit Escape-Mutanten bei 2,2 % der Patienten entdeckt, in der Phase-3-Studie traten sie bei 9,7 % der Patienten auf (typischerweise 5 Tage nach der Behandlung). In einer weiteren Studie lag die Häufigkeit sogar bei 19,5 % (MBio 2018; 9: e00430-e18).

Derzeit ist noch unklar, welchen Einfluss die Mutationen auf die Infektiosität und Pathogenität der Influenzaviren haben. Sollten sie in gleicher Weise ansteckend und krankheitserregend sein wie der Wildtyp der Influenzaviren, könnte Baloxavir schon bald seinen Nutzen verlieren. Unklar ist, ob Baloxavir auch bei Patienten mit Begleiterkrankungen effektiv ist, die die Behandlung am dringendsten benötigen. Der Hersteller hat hierzu eine weitere Phase-3-Studie begonnen (CAPSTONE 2). Wegen der einmaligen Einnahme und der guten Verträglichkeit würde sich Baloxavir auch zur Prävention anbieten. Dies wurde jedoch bisher nicht in Studien untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 12. September 2018, 09:52

Baloxavir hilft in 3,9 Prozent gegen Placebo?

Na, großartig!
"Die Behandlung mit Baloxavir wurde von den meisten Patienten gut vertragen. Über Nebenwirkungen klagten 20,7 % der Teilnehmer gegenüber 24,6 % in der Placebo-Gruppe und 24,8 % in der Oseltamivir-Gruppe." Was für ein wundersames Studienergebnis?
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 12. September 2018, 09:47

Baloxavir hilft in 3,9

Na, großartig! "Die Behandlung mit Baloxavir wurde von den meisten Patienten gut vertragen. Über Nebenwirkungen klagten 20,7 % der Teilnehmer gegenüber 24,6 % in der Placebo-Gruppe und 24,8 % in der Oseltamivir-Gruppe.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
9. April 2019
Berlin – Apotheker sollen dem Willen der Bundesregierung zufolge die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) zeigten
Impfen durch Apotheker stößt auf Gegenwehr bei Ärzten
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Leiden/La Jolla – Eine niederländische Arbeitsgruppe des Pharmazieherstellers Johnson & Johnson hat in Zusammenarbeit mit US-Forschern einen neuen Wirkstoff gegen Influenza-A-Viren erfolgreich an
Oraler Wirkstoff schützt Mäuse vor Influenza
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Dresden – Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr zu mehr Fehlzeiten der Beschäftigten in Sachsen gesorgt. Das geht aus einer Auswertung der Barmer hervor, die heute veröffentlicht
Grippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen
28. Februar 2019
Erlangen – Um Engpässe beim Grippeimpfstoff wie in der laufenden Saison zu vermeiden, sollen die Vorräte in Bayern künftig aufgestockt werden. Die Vorbestellmengen für Vertragsärzte sollen in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER