NewsPolitikMehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck

Freitag, 7. September 2018

/Tyler Olson, stockadobecom

Berlin – Zeitdruck, Personalmangel und eine große Arbeitslast: Drei Viertel der Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich bei ihrer Arbeit gehetzt. Bei den Krankenpflegern sagen sogar 80 Prozent, sie müssten ihre Arbeit sehr häufig oder oft in Hetze erledigen, wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hervorgeht. In der Altenpflege sind dies 69 Prozent. Zum Vergleich: Quer durch alle Berufsgruppen fühlen sich 55 Prozent bei ihrer Arbeit gehetzt.

46 Prozent der Beschäftigen im Pflegebereich können ihr Pensum nur bewältigen, indem sie Abstriche bei der Qualität ihrer Arbeit machen. Bei 49 Prozent der Krankenpfleger passiert dies sehr häufig oder oft, in der Altenpflege sagen dies 42 Prozent. Auch dies sind deutlich schlechtere Werte als im Schnitt aller Berufszweige – dort ist der Anteil derjenigen, die aufgrund von Stress und Überlastung Qualitätsabstriche machen müssen, mit 22 Prozent nur halb so groß wie in der Pflege.

Anzeige

Wie die Umfrage zudem zeigt, müssen drei von vier Pflegebeschäftigten (73 Prozent) bei der Arbeit häufig schwer heben oder tragen. In der Krankenpflege geben 71 Prozent und in der Altenpflege 78 Prozent an, häufig schwer tragen, heben oder stemmen zu müssen. Der Bundesdurchschnitt liegt mit 30 Prozent deutlich darunter. Wochenendarbeit ist für drei Viertel und Nachtarbeit für ein Drittel der Pflegekräfte die Regel. Zwei Drittel arbeiten im Schichtdienst.

Angesichts dieser Bedingungen kann sich nur rund ein Fünftel der Beschäftigten vorstellen, bis zur Rente so weiter zu arbeiten. In der Krankenpflege meinen dies 23 Prozent, in der Altenpflege 20 Prozent. Im Durchschnitt aller Berufsgruppen geben 48 Prozent an, bis zur Rente arbeiten zu wollen.

„Statt den Beschäftigten in der Altenpflege und in den Krankenhäusern den roten Teppich auszurollen, verschleißen die Arbeitgeber deren Gesundheit“, kritisierte Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler. Sie forderte vom Gesetzgeber Vorgaben für die Personalausstattung. Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Personaluntergrenzen im Krankenhaus „legitimieren den Pflegenotstand, statt ihn zu beheben“.

Spahn hatte angekündigt, ab Jahresbeginn 2019 Personaluntergrenzen für besonders pflegeintensive Bereiche in Krankenhäusern festzulegen. Die Personaluntergrenzen sollen für die Intensivmedizin, die Geriatrie, die Kardiologie sowie die Unfallchirurgie gelten und ein Verhältnis von Patientenzahl pro Pflegekraft festlegen. Zuvor waren die Verhandlungen zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem GKV-Spitzenverband dazu gescheitert.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte, die Bedingungen in der Pflege schnell und umfassend zu verbessern, um Arbeitsdruck von den Beschäftigten zu nehmen. Die Belastung „treibt sie in die Selbstausbeutung und schreckt Berufseinsteiger ab“, warnte Buntenbach. Für die Studie wurden Daten des DGB-Index „Gute Arbeit“ für die Jahre 2012 bis 2017 ausgewertet.

Angesichts der Umfrageergebnisse sei es kein Wunder, dass nur wenige Beschäftigte glaubten, dass sie bis zur Rente durchhalten, sagte die Grünen-Sprecherin für Arbeitnehmerrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik, Beate Müller-Gemmeke. Zu den schlechten Arbeitsbedingungen köme noch eine schlechte Bezahlung hinzu. „Wir fordern, dass die Pflege endlich die Wertschätzung erhält, die sie verdient“, sagte sie.

Für Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, hängen Arbeitsbedingungen und Personalausstattung in der Pflege untrennbar mit der Pflegequalität zusammen. „Von guten Arbeitsbedingungen in der Pflege profitieren alle – Beschäftigte, Patienten und Angehörige. Personalbemessung und Arbeitsbedingungen müssen sich am Bedarf der Beschäftigten und der auf Pflege angewiesenen Menschen ausrichten“, sagte sie. Wenn Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn bei Personaluntergrenzen auf die Arbeitgeberlobby höre, sei „das unverantwortlich“.

© afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
18. April 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wieder aufnehmen. Am 2. Mai sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilte
Marburger Bund und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände verhandeln wieder
16. April 2019
Berlin – Die Tabak-, Computerspiel- und Trinksucht von Millionen Beschäftigten hat nach Angaben der DAK-Gesundheit gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Nach dem heute in Berlin veröffentlichten
Suchtprobleme führen zu hohem Krankenstand
10. April 2019
Frankfurt am Main – Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken sind die Mediziner heute in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Zur zentralen Kundgebung in
Kommunale Klinikärzte in ganztägigem Warnstreik
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
Fachgesellschaften beziffern Pflegepersonalbedarf in Notaufnahmen
5. April 2019
Berlin – Nur 18 Prozent der Pflegefachkräfte in Deutschland erhalten nach eigener Einschätzung genug öffentliche Anerkennung für ihre Arbeit. Dagegen haben 79 Prozent der Pflegenden das Gefühl, dass
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER