NewsPolitikMehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck

Freitag, 7. September 2018

/Tyler Olson, stockadobecom

Berlin – Zeitdruck, Personalmangel und eine große Arbeitslast: Drei Viertel der Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich bei ihrer Arbeit gehetzt. Bei den Krankenpflegern sagen sogar 80 Prozent, sie müssten ihre Arbeit sehr häufig oder oft in Hetze erledigen, wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hervorgeht. In der Altenpflege sind dies 69 Prozent. Zum Vergleich: Quer durch alle Berufsgruppen fühlen sich 55 Prozent bei ihrer Arbeit gehetzt.

46 Prozent der Beschäftigen im Pflegebereich können ihr Pensum nur bewältigen, indem sie Abstriche bei der Qualität ihrer Arbeit machen. Bei 49 Prozent der Krankenpfleger passiert dies sehr häufig oder oft, in der Altenpflege sagen dies 42 Prozent. Auch dies sind deutlich schlechtere Werte als im Schnitt aller Berufszweige – dort ist der Anteil derjenigen, die aufgrund von Stress und Überlastung Qualitätsabstriche machen müssen, mit 22 Prozent nur halb so groß wie in der Pflege.

Anzeige

Wie die Umfrage zudem zeigt, müssen drei von vier Pflegebeschäftigten (73 Prozent) bei der Arbeit häufig schwer heben oder tragen. In der Krankenpflege geben 71 Prozent und in der Altenpflege 78 Prozent an, häufig schwer tragen, heben oder stemmen zu müssen. Der Bundesdurchschnitt liegt mit 30 Prozent deutlich darunter. Wochenendarbeit ist für drei Viertel und Nachtarbeit für ein Drittel der Pflegekräfte die Regel. Zwei Drittel arbeiten im Schichtdienst.

Angesichts dieser Bedingungen kann sich nur rund ein Fünftel der Beschäftigten vorstellen, bis zur Rente so weiter zu arbeiten. In der Krankenpflege meinen dies 23 Prozent, in der Altenpflege 20 Prozent. Im Durchschnitt aller Berufsgruppen geben 48 Prozent an, bis zur Rente arbeiten zu wollen.

„Statt den Beschäftigten in der Altenpflege und in den Krankenhäusern den roten Teppich auszurollen, verschleißen die Arbeitgeber deren Gesundheit“, kritisierte Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler. Sie forderte vom Gesetzgeber Vorgaben für die Personalausstattung. Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Personaluntergrenzen im Krankenhaus „legitimieren den Pflegenotstand, statt ihn zu beheben“.

Spahn hatte angekündigt, ab Jahresbeginn 2019 Personaluntergrenzen für besonders pflegeintensive Bereiche in Krankenhäusern festzulegen. Die Personaluntergrenzen sollen für die Intensivmedizin, die Geriatrie, die Kardiologie sowie die Unfallchirurgie gelten und ein Verhältnis von Patientenzahl pro Pflegekraft festlegen. Zuvor waren die Verhandlungen zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem GKV-Spitzenverband dazu gescheitert.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte, die Bedingungen in der Pflege schnell und umfassend zu verbessern, um Arbeitsdruck von den Beschäftigten zu nehmen. Die Belastung „treibt sie in die Selbstausbeutung und schreckt Berufseinsteiger ab“, warnte Buntenbach. Für die Studie wurden Daten des DGB-Index „Gute Arbeit“ für die Jahre 2012 bis 2017 ausgewertet.

Angesichts der Umfrageergebnisse sei es kein Wunder, dass nur wenige Beschäftigte glaubten, dass sie bis zur Rente durchhalten, sagte die Grünen-Sprecherin für Arbeitnehmerrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik, Beate Müller-Gemmeke. Zu den schlechten Arbeitsbedingungen köme noch eine schlechte Bezahlung hinzu. „Wir fordern, dass die Pflege endlich die Wertschätzung erhält, die sie verdient“, sagte sie.

Für Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, hängen Arbeitsbedingungen und Personalausstattung in der Pflege untrennbar mit der Pflegequalität zusammen. „Von guten Arbeitsbedingungen in der Pflege profitieren alle – Beschäftigte, Patienten und Angehörige. Personalbemessung und Arbeitsbedingungen müssen sich am Bedarf der Beschäftigten und der auf Pflege angewiesenen Menschen ausrichten“, sagte sie. Wenn Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn bei Personaluntergrenzen auf die Arbeitgeberlobby höre, sei „das unverantwortlich“.

© afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
14. Januar 2019
Berlin – Mehr Sprechstunden bei Fachärzten, mehr Geld für sprechende Medizin, bessere medizinische Versorgung auf dem Land. Geht es nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dann soll das
Debatte um Gesetz zu Arztterminen geht in heiße Phase
14. Januar 2019
Dortmund – Patientenschützer drängen bei der vom Gesetzgeber geplanten Ausweitung der Sprechstunden von Vertragsärzten auf eine Kontrolle der Mediziner. Die Vertragsärzte sind darüber wenig
Ärger um Ruf nach Kontrolle von Sprechstundenzeiten
14. Januar 2019
Berlin – Kritik an dem seit Anfang Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ übt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI).
Diskussion um Untergrenzen für Pflegepersonal geht weiter
11. Januar 2019
Berlin – Kurz vor der im Bundestag geplanten öffentlichen Anhörung in der kommenden Woche hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die im geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)
KBV erneuert Kritik am Terminservice- und Versorgungsgesetz
8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die beiden Kliniken der Frankfurter Rotkreuz-Schwesternschaften wollen die Arbeitsbedingungen in der Pflege deutlich verbessern. Sie haben daher ab Anfang dieses Jahres die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER