NewsAuslandTausende Menschen nach Chemieunglück auf der Krim evakuiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Menschen nach Chemieunglück auf der Krim evakuiert

Freitag, 7. September 2018

Simferopol – Auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim sind nach einem offenbar tagelang vertuschten Chemieunglück Tausende Menschen evakuiert worden. In der Stadt Armjansk im Norden der von Russland annektierten Halbinsel wurden fast 4.000 Menschen evakuiert, darunter viele Kinder, wie die Behörden jetzt mitteilten. Bereits vorgestern hatte Vize-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Valentin Sawtschenko gesagt, vier Menschen würden im Krankenhaus behandelt.

Auslöser ist offenbar ein Vorfall in der Chemiefabrik „Krimski Titan“ in Armjansk. Dort waren nach Angaben des Gouverneurs der Krim, Sergej Aksjonow, bereits in der Nacht vom 23. auf den 24. August chemische Stoffe in die Luft gelangt. Am folgenden Tag machten in den sozialen Netzwerken Nachrichten von Hustenanfällen und Augenreizungen die Runde, Fotos zeigten unter anderem mit einer öligen Flüssigkeit bedeckte Autos. Die Behörden ordneten aber erst am vergangenen Dienstag Evakuierungen an – nach Protesten Hunderter Menschen in Armjansk. Die Produktion der Chemiefabrik wurde für zwei Wochen ausgesetzt.

Das Werk mit fast 5.000 Mitarbeitern produziert in erster Linie Titandioxid für die chemische Industrie. Es nützt einen künstlichen See, um Schwefelsäure zu verdünnen. Seit die ukrainische Regierung den Versorgungskanal zu dem See sperrte, ist der Wasserpegel aber gesunken. Dadurch steigt das Risiko, das giftige Stoffe in die Umwelt gelangen.

Anzeige

Krim-Gouverneur Aksjonow machte deswegen die Ukraine für das Chemieunglück verantwortlich. Dagegen warf der ukrainische Präsident Petro Poroschenko der russischen Armee vor, die Verantwortung für die „Umweltkatastrophe“ zu tragen. Russisches Militärtraining habe „zur Zerstörung von Schutzmechanismen für die Umwelt“ geführt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111366
simplicissimus500
am Freitag, 7. September 2018, 19:12

Annektion? Sezession!

"In der Stadt Armjansk im Norden der von Russland annektierten Halbinsel wurden fast 4.000 Menschen evakuiert,..."
Entgegen der stetigen Behauptung, dass die Krim annektiert wurde, bleibt es weiterhin eine Sezession, der ein Referendum vorausging. Zur Erklärung: Eine Annexion ist Völkerrechtswidrig, eine Sezession ist lediglich nicht Rechtsstaatlich. Auch jetzt würden gemäß der Studie des Zentrums für Osteuropa- und internationale Studien (ZOIS) noch fast 80 Prozent der Krim-Bürger für die Sezession stimmen. Auch die US-abhängige Wikipedia verdreht die Tatsachen. Wer für das Unglück tatsächlich verantwortlich ist, kann bei der derzeitigen Lage nicht sicher bestimmt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98
Studie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote verzögern sich
29. Oktober 2018
Kopenhagen – Die Luftverschmutzung in Europa ist nach wie vor zu hoch. Das geht aus dem heute von der Europäischen Umweltagentur (EEA) veröffentlichten Report „Luftqualität in Europa 2018“ hervor.
Luftverschmutzung ist größte Gesundheitsgefahr in Europa
25. Oktober 2018
Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500
Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
23. Oktober 2018
Berlin – Immer mehr Menschen sorgen sich in Deutschland um Antibiotikaresistenzen, sowie um Mikroplastik und Salmonellen in Lebensmitteln. Das zeigt der aktuelle BfR-Verbrauchermonitor – eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER