NewsAuslandTausende Menschen nach Chemieunglück auf der Krim evakuiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Menschen nach Chemieunglück auf der Krim evakuiert

Freitag, 7. September 2018

Simferopol – Auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim sind nach einem offenbar tagelang vertuschten Chemieunglück Tausende Menschen evakuiert worden. In der Stadt Armjansk im Norden der von Russland annektierten Halbinsel wurden fast 4.000 Menschen evakuiert, darunter viele Kinder, wie die Behörden jetzt mitteilten. Bereits vorgestern hatte Vize-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Valentin Sawtschenko gesagt, vier Menschen würden im Krankenhaus behandelt.

Auslöser ist offenbar ein Vorfall in der Chemiefabrik „Krimski Titan“ in Armjansk. Dort waren nach Angaben des Gouverneurs der Krim, Sergej Aksjonow, bereits in der Nacht vom 23. auf den 24. August chemische Stoffe in die Luft gelangt. Am folgenden Tag machten in den sozialen Netzwerken Nachrichten von Hustenanfällen und Augenreizungen die Runde, Fotos zeigten unter anderem mit einer öligen Flüssigkeit bedeckte Autos. Die Behörden ordneten aber erst am vergangenen Dienstag Evakuierungen an – nach Protesten Hunderter Menschen in Armjansk. Die Produktion der Chemiefabrik wurde für zwei Wochen ausgesetzt.

Das Werk mit fast 5.000 Mitarbeitern produziert in erster Linie Titandioxid für die chemische Industrie. Es nützt einen künstlichen See, um Schwefelsäure zu verdünnen. Seit die ukrainische Regierung den Versorgungskanal zu dem See sperrte, ist der Wasserpegel aber gesunken. Dadurch steigt das Risiko, das giftige Stoffe in die Umwelt gelangen.

Anzeige

Krim-Gouverneur Aksjonow machte deswegen die Ukraine für das Chemieunglück verantwortlich. Dagegen warf der ukrainische Präsident Petro Poroschenko der russischen Armee vor, die Verantwortung für die „Umweltkatastrophe“ zu tragen. Russisches Militärtraining habe „zur Zerstörung von Schutzmechanismen für die Umwelt“ geführt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111366
simplicissimus500
am Freitag, 7. September 2018, 19:12

Annektion? Sezession!

"In der Stadt Armjansk im Norden der von Russland annektierten Halbinsel wurden fast 4.000 Menschen evakuiert,..."
Entgegen der stetigen Behauptung, dass die Krim annektiert wurde, bleibt es weiterhin eine Sezession, der ein Referendum vorausging. Zur Erklärung: Eine Annexion ist Völkerrechtswidrig, eine Sezession ist lediglich nicht Rechtsstaatlich. Auch jetzt würden gemäß der Studie des Zentrums für Osteuropa- und internationale Studien (ZOIS) noch fast 80 Prozent der Krim-Bürger für die Sezession stimmen. Auch die US-abhängige Wikipedia verdreht die Tatsachen. Wer für das Unglück tatsächlich verantwortlich ist, kann bei der derzeitigen Lage nicht sicher bestimmt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Stuttgart – Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will bei der Luftreinhaltung mehr Tempo machen, um die drohenden Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart doch noch zu
Baden-Württemberg will mehr Tempo bei Luftreinhaltung
5. Februar 2019
Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER