NewsPolitikVersorgungsmangel in der Altenpflege wird größer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Versorgungsmangel in der Altenpflege wird größer

Freitag, 7. September 2018

/dpa

Berlin – In der Altenpflege herrscht nicht nur ein Fachkräftemangel, sondern bereits ein Versorgungsmangel. Das erklärte der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, heute vor Journalisten in Berlin. Denn mittlerweile sei es in Deutschland so, dass sowohl stationäre Pflegeeinrichtungen als auch ambulante Pflegedienste Anfragen von Pflegebedürftigen ablehnen müssten, weil sie nicht genügend Pflegepersonal haben. „Und diese Entwicklung wird zunehmend“, sagte Meurer. „Denn die Schere zwischen der Anzahl der Pflegekräfte und der Zahl der Pflegebedürftigen wird weiter aufgehen.“

Meurer betonte, dass in den vergangenen Jahren von den Trägern der Pflegeheime viele neue Jobs geschaffen worden seien: So sei die Zahl der examinierten Altenpfleger zwischen 2013 und 2017 von 260.400 auf 308.550 gestiegen, wie Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigten. Die Zahl der Altenpflegehelfer stieg im gleichen Zeitraum von 204.600 auf 252.450. Und auch in der Ausbildung gebe es einen Höchststand, so Meurer. Wurden 2008/2009 noch 41.553 Menschen in der Altenpflege ausgebildet, waren es 2017 bereits 68.260.

Anzeige

Ruf nach einem Einwanderungsgesetz

„Doch die Zahl derjenigen, die Pflege benötigen, wächst noch schneller“, so Meurer. Um dem Problem zu begegnen, forderte er eine Neuauflage der „Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege“, mit der bereits zwischen 2012 und 2015 die Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Altenpflege gefördert wurde. Nun solle mit ihr zum Beispiel die Umschulung zu Pflegefachkräften gefördert werden, so Meurer.

Zudem bedürfe es eines Einwanderungsgesetzes, mit dem der Zuzug qualifizierter Pflegekräfte strukturiert organisiert werden könne. „Heute haben ausgebildete Pflegekräfte aus dem Ausland große Probleme, in Deutschland eine Arbeitserlaubnis zu bekommen“, kritisierte Meurer. „Sie müssen in ihrem Heimatland Anträge ausfüllen, möglichst in deutscher Sprache. Und dann gibt es 16 verschiedene Regelungen in den Bundesländern.“

Fachkraftquote ist nicht zu halten

Schließlich forderte Meurer eine Flexibilisierung der Fachkraftquote. Heute müssen mindestens 50 Prozent der Pflegekräfte in einem Pflegeheim eine dreijährige Ausbildung absolviert haben. „Wenn die Quote auf 49 Prozent sinkt, erklären uns die Heimaufsichtsbehörden, dass wir keine neuen Bewohner mehr aufnehmen sollen“, sagte Meurer. Doch es dauere im Durchschnitt acht bis neun Monate, um eine offene Pflegestelle wieder zu besetzen.

„Man muss sich entscheiden, ob man die Fachkraftquote flexibler handhaben will und dafür mehr Pflegebedürftige versorgen kann oder ob man sie lässt, wie sie ist, und in der Folge einige Pflegebedürftige unversorgt bleiben“, sagte Meurer. „Unser Ziel ist es, mit den Ressourcen, die wir haben, alle Pflegebedürftigen zu versorgen. Bei einem solchen Ziel ist die Fachkraftquote momentan nicht zu halten.“ Meurer forderte, einen Korridor zwischen 45 und 50 Prozent bei der Fachkraftquote einzuführen.

Brüderle: Markt sorgt für hohe Gehälter

Einem flächendeckend gültigen Tarifvertrag in der Altenpflege, wie ihn Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag anvisiert haben, erteilten Meurer und der Präsident des bpa-Arbeitgeberverbands, Rainer Brüderle, eine Absage.

Auch ohne Tarifverträge seien die Gehälter in der Altenpflege im vergangenen Jahr um 4,7 Prozent angestiegen, während der Anstieg der Löhne in der Gesamtwirtschaft lediglich bei 2,5 Prozent gelegen habe, so Brüderle.

Dies zeige, dass der Markt selbst dafür sorge, dass in einem Mangelberuf höhere Gehälter gezahlt werden. Auch, um für Transparenz bei den Gehältern zu sorgen, brauche es keine Tarifverträge. Die von den Arbeitgebern selbst vorgelegten Arbeitsvertragsrichtlinien würden ebenfalls für Transparenz sorgen.

BRK muss täglich Patienten ablehnen

In einem Statement sprach sich heute auch das Bayerische Rote Kreuz (BRK) dafür aus, den Zuzug qualifizierter Pflegekräfte nach Deutschland zu erleichtern. Dafür müssten bürokratische Hürden abgebaut werden. Schon heute seien beim BRK 150 Pflegestellen nicht besetzt. „Das bedeutet, dass etwa 400 bis 500 Betten leer bleiben müssen, weil nicht ausreichend Personal für die Betreuung der Pflegebedürftigen da ist“, betonte BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk gestern in München. „Wir müssen schon jetzt in der ambulanten Betreuung täglich Patienten ablehnen.“

Der Personalmangel verschärfe sich zudem, wenn in den kommenden 15 Jahren mehr als die Hälfte der BRK-Pflegekräfte in Rente geht. „Wenn die Politik jetzt nichts macht, ist in 15 Jahren ein Drittel der Pflegebedürftigen unversorgt. Das wäre der GAU“, ergänzte BRK-Vizepräsidentin Brigitte Meyer. Umso wichtiger sei der Einsatz von Fachkräften aus dem Ausland. „Wir brauchen staatlich organisierte und finanzierte Anwerbeprogramme. Das können wir Verbände nicht mehr alleine stemmen“, so Stärk. © fos/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Mainz – Die Pflegepersonaluntergrenzen für verschiedene Versorgungsbereiche haben sich der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz zufolge als „administratives Monstrum“ entpuppt. Die Untergrenzen seien so
Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch
11. Februar 2019
Frankfurt am Main/Kassel – Angesichts des Personalmangels in der Pflege haben nach einer Branchenumfrage weit mehr als die Hälfte der Einrichtungen offene Stellen. 60 Prozent haben demnach unbesetzte
Pflegeheime: Offene Stellen und kein Geld für mehr Personal
8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
7. Februar 2019
Schwerin – Um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege zu mildern, will das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern die Ausbildung von zunächst maximal 50 vietnamesischen
Mecklenburg-Vorpommern will Ausbildung vietnamesischer Pflegefachkräfte unterstützen
31. Januar 2019
Berlin – Die evangelischen Krankenhäuser in Deutschland wollen Pflegeschüler intensiver dabei unterstützen, ihre begonnene Ausbildung abzuschließen. „Unser Ziel ist es, die Zahl der
Evangelische Krankenhäuser wollen Abbrecherquote in der Pflegeausbildung verringern
31. Januar 2019
Kassel – Mit einer Marketingkampagne werben 18 nordhessische Klinken um Fachkräfte der Gesundheits- und Pflegebranche. Es gehe um hochqualifizierte Gesundheitsberufe vom Chef- bis zu Assistenzarzt und
Nordhessische Kliniken werben gemeinsam um Fachkräfte
30. Januar 2019
Heidelberg – Das Universitätsklinikum Heidelberg hat 2018 420 neue Mitarbeiter in der Pflege eingestellt. Abzüglich ausscheidender Mitarbeiter entspricht dies einem Personalplus von 119 Vollkräften.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER