NewsPolitikThüringen weist Kritik an Umsetzung der Facharztquote zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen weist Kritik an Umsetzung der Facharztquote zurück

Freitag, 7. September 2018

/Jacob Lund, stockadobecom

Erfurt – Das Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terium hält die teils lange Wartezeit für Kliniken mit Ärzte-Engpässen auf Entscheidungen zum Weiterbetrieb von Fachabteilungen für angemessen. „Die vergleichsweise geringe Zahl an Anträgen auf Ausnahmegenehmigungen muss sorgfältig geprüft werden“, erklärte das Ministerium heute. Es reagierte damit auf Kritik unter anderem der Lan­des­ärz­te­kam­mer an der Umsetzung der für Thüringer Kliniken verbindlichen Facharztquote.

Anzeige

Deren Präsidentin Ellen Lundershausen hatte gestern moniert, dass die Häuser viele Monate im Unklaren gelassen würden, ob sie Fachabteilungen trotz zu weniger Ärzte weiterbetreiben können. Dies sorge für Verunsicherung. „Die noch nicht beschiedenen Anträge werden zügig bearbeitet“, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums, das weder Zahlen noch einen konkreten Zeitrahmen dazu nannte.

In Thüringen müssen Krankenhäuser seit 2017 ihre Fachabteilungen mit mindestens 5,5 Arztstellen, davon mindestens 3 aus dem entsprechenden Fachgebiet, ausstatten. Nachdem eine Übergangsfrist Anfang 2018 auslief, haben mehrere Häuser damit Probleme. Sie können Ausnahmeanträge stellen.

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer gibt dazu eine fachliche Stellungnahme ab – bislang nach deren Angaben in neun Fällen. Entscheiden muss dies das Sozialministerium. In Thüringen gibt es rund 40 Standorte von Akutkliniken, die jährlich um die 590.000 Patienten stationär behandeln. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Hildburghausen – Im Coronahotspot Hildburghausen in Thüringen unweit der bayerischen Grenzen haben freiwillige Massentests von Kindergarten- und Schulkindern sowie Erziehern begonnen. Sie sollen nach
Massentests in Hildburghausen gestartet
26. November 2020
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat sein Portal mit Versorgungs- und Qualitätsinformationen für Patienten und Ärzte, den AOK-Gesundheitsnavigator, erweitert. Zusätzlich zur Suche nach niedergelassenen
AOK-Gesundheitsnavigator mit neuen Funktionen
26. November 2020
Braunschweig – Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat das Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig sehr positiv evaluiert. Er bescheinigte dem
Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen ist essentielle Forschungsinfrastruktur
16. November 2020
Berlin – Qualitätssicherung (QS) im ambulanten Bereich müsse einen spürbaren Nutzen für die Versorgung der Patienten mit vertretbarem bürokratischen Aufwand für die psychotherapeutischen Praxen haben,
Psychotherapeuten fordern Mitwirkung an Entwicklung von Qualitätssicherungsverfahren
13. November 2020
Chicago – Darmkrebspatienten, die von einem technisch versierteren Chirurgen operiert wurden, hatten in der Studie einer Qualitätsinitiative in JAMA Oncology (2020; DOI: 10.1001/jamaoncol.2020.5462)
Darmkrebs: Geschicklichkeit des Chirurgen beeinflusst 5-Jahres-Überlebensrate
6. November 2020
Erfurt – Die in der Coronapandemie stark belasteten Gesundheitsämter in Thüringen sollen nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Werner (Linke) zusätzliches Geld vom Land erhalten. Der
Eine Million Euro für Gesundheitsämter in Thüringen
6. November 2020
Erfurt – Rettungdienste wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) können nach eigenen Angaben von ihnen bei Rettungskräften gemachte Coronaschnelltests nicht bei den Krankenkassen abrechnen. Die Kassen hätten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER