NewsÄrzteschaftÄrztekammer Bremen beschließt ausschließliche Fernbehandlungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Bremen beschließt ausschließliche Fernbehandlungen

Freitag, 7. September 2018

/dpa

Bremen – In Bremen sind künftig „ausschließliche Fernbehandlungen“ erlaubt. Das hat die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen beschlossen und eine entsprechende Änderung der ärztlichen Berufsordnung des Landes eingeleitet. Mit ihrem einstimmigen Beschluss folgten die Bremer Delegierten dem Deutschen Ärztetag. Dieser hatte das geltende Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung bereits im Mai gelockert und seine Musterberufsordnung entsprechend geändert.

Für Ärzte im Stadtstaat bedeutet dies, dass sie Patienten im Einzelfall nun ausschließlich auf digitalem Weg beraten und behandeln dürfen – vorausgesetzt, dies ist ärztlich vertretbar, die ärztliche Sorgfalt wird bei Befunderhebung, Aufklärung, Beratung und Behandlung sowie Dokumentation gewahrt und die Patienten werden über die Besonderheiten der ausschließlichen Beratung und Behandlung via Kommunikationsmedien aufgeklärt.

Anzeige

Trotz ihres einstimmigen Votums steht die Bremer Ärzteschaft „ausschließlichen Fernbehandlungen“ skeptisch gegenüber. Die Delegierten betonten, dass der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt weiter unerlässlich bleibe und digitale Techniken die ärztliche Tätigkeit allenfalls unterstützen solle.

Zudem gelte es noch einige rechtliche Rahmenbedingungen zu Organisationsstrukturen, Berechtigungen und Qualifikationen zu prüfen. So sei aktuell beispielsweise noch unklar, inwieweit Ärzte per Fernbehandlung Arznei- und Hilfsmittel verordnen sowie Patienten krankschreiben dürfen. Aktuell prüft eine Arbeitsgruppe der Bundes­ärzte­kammer, welche Regelungen für eine Erlaubnis zur Fernbehandlung erforderlich sind.

© hil/sb/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 8. September 2018, 18:49

WER A SAGT MUSS AUCH B SAGEN

Wenn im Bundesland Bremen künftig auch „ausschließliche Fernbehandlungen“ erlaubt sein, dies die Delegierten der Ärztekammer Bremen beschlossen und entsprechende Änderungen der ärztlichen Berufsordnung des Landes eingeleitet haben sollen, muss diese Ärztekammer als Körperschaft Öffentlichen Rechts auch die Haftungsfrage klären.

Denn Missbrauch, aglistiger Täuschung, Irreführung, falscher Identitäten, Kausalitäten, Beschwerde- und Symptom-Beschreibungen, Falschabrechnung, Behandlungsfehlern und klinischen Fehleinschätzungen sind dann Tür und Tor geöffnet. Dies schlägt u. U. unmittelbar negativ auf die persönlichen Arzt-Patienten-Interaktion zurück.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Bremen – Im Kampf gegen Ärztemangel will der rot-grüne Senat von Bremen Medizinstudierende im fortgeschrittenen Teil ihrer Ausbildung in die Hansestadt holen. Den Aufbau eines teuren kompletten
Medizinstudiengang: Bremen steuert kleine Lösung an
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
Digitale Medizin als zentrales Thema der Internisten
8. Februar 2019
Freiburg – Der neue Chef der Universitätsklinik Freiburg, Frederik Wenz, mahnt im Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsbereich zu äußerster Sorgfalt. „Datenschutz und Datensicherheit haben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER