NewsPolitikMehr Kontrolle bei Intensivpflege gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Kontrolle bei Intensivpflege gefordert

Montag, 10. September 2018

/dpa

Berlin – Politiker, Patientenschützer und Krankenkassen fordern, das Geschäft mit Intensivpatienten, die dauerhaft außerhalb von Krankenhäusern gepflegt werden, stärker zu kontrollieren. „Das ist ein hochsensibler Bereich, in dem es problematische Anreize gibt“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach der Welt. Er forderte, dass es künftig unangemeldete Kontrollbesuche bei Pflegediensten geben müsse.

Auch der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, mahnte kürzlich zu mehr gesetzlichen Kontrollen. „Es darf nicht sein, dass außerklinische Intensivpflege zum Spekulationsobjekt für Finanzinvestoren wird und darunter die schwerkranken Patienten leiden“, sagte er der Zeitung.

Anzeige

Dem Ruf nach mehr Kontrollen schloss sich der Chef des AOK-Bundesverbands an. Künftig sollten die von den Kassen beauftragten Prüfer vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bei regelmäßigen Kontrollbesuchen auch „relevante Kriterien zum Thema Patientenschutz“ prüfen dürfen, also den gesundheitlichen Zustand der Patienten, verlangte Martin Litsch. Er rief zudem dazu auf, eine ethische Diskussion über den Lebenserhalt dauerhaft schwerstgeschädigter Patienten zu führen, an denen Pflegedienste hohe Einnahmen erzielten.

Der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, bezweifelt, dass bestehende Kontrollmöglichkeiten in der außerklinischen Intensivpflege ausreichen. Die Branche sei „ein undurchsichtiger Dschungel“, sagte Brysch. „Sie findet hinter verschlossenen Türen statt und ist zudem sehr lukrativ. Das ruft auch unseriöse Anbieter und Kriminelle auf den Plan.“

Anlass für die Forderungen ist den Angaben zufolge ein Welt-Bericht über eine stark wachsende Branche der außerklinischen Intensivpflege. Laut GKV-Spitzenverband gaben die Krankenkassen 2017 fast 1,5 Milliarden Euro für die Versorgung aus, wie GKV-Sprecher Florian Lanz twitterte.

Den Recherchen der Welt zufolge sind Falschabrechnungen und Qualitätsmängel in der Branche verbreitet. So ermitteln nach Angaben der AOK Bayern dort Staatsanwälte gegen jeden vierten von 110 Intensivpflegediensten. Zu den häufigsten Vorwürfen gehört demnach, dass anstelle von Fachpflegern, die für die Beatmungspflege ausgebildet wurden, fachfremde Kräfte an den Betten eingesetzt werden sollen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2019
Berlin – Ein großangelegter Abrechnungsbetrug von Pflegediensten bei der Betreuung von Beatmungspatienten ist von der Polizei aufgedeckt worden. 130 Polizisten sowie Staatsanwälte durchsuchten heute
Razzia wegen Abrechnungsbetrug bei Intensivpflege
13. Mai 2019
Wuppertal – Wände und Beleuchtung von Intensivstationen mit Farben zu gestalten wirkt sich positive auf Patienten und Mitarbeiter aus. Das berichten die Helios Universitätsklinikum Wuppertal der
Intensivstationen sollten bunt sein
8. Mai 2019
Berlin – Die Linke ruft nach grundlegenden Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in der mobilen Altenpflege. Ausbeutung müsse ein Ende haben, sagte Parteichef Bernd Riexinger. Für gute Bedingungen und
Linke für bessere Arbeitsbedingungen in der mobilen Pflege
26. April 2019
Hannover – Die Einigung über die Vergütung von ambulanten Pflegeleistungen in Niedersachsen ist auf Bundesebene auf Kritik gestoßen. Ein Großteil der ambulanten Dienste werde weiter benachteiligt,
Bundesverband sieht Pflegedienste trotz Einigung benachteiligt
18. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat ein Positionspapier erarbeitet, um Ärzte beim Thema Organspende und erweitertem intensivmedizinischen
Organspende: Neue Entscheidungshilfe für Ärzte bei intensivmedizinischem Behandlungsbedarf
8. April 2019
Berlin – Ambulante Pflegedienste rechnen im Gesundheitswesen am häufigsten falsch ab. Das geht nach einem Bericht der Welt aus der Auswertung der KKH – Kaufmännische Krankenkasse, hervor. Von 364
Abrechnungsbetrug bei ambulanten Pflegediensten am häufigsten
4. April 2019
Hannover – Fach- und nicht Hilfskräfte müssen die ambulante Betreuung von Pflegebedürftigen gewährleisten. Darauf hat die Pflegekammer Niedersachsen hingewiesen. In einem Positionspapier warnt sie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER