NewsVermischtesDeutsche wollen mehr Staatsausgaben für Pflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche wollen mehr Staatsausgaben für Pflegekräfte

Montag, 10. September 2018

/dpa

Berlin – Kurz vor der Einbringung des Haushaltsentwurfes 2019 in den Bundestag wünscht sich eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mehr staatliche Ausgaben für Pflegekräfte.

95 Prozent sprechen sich dafür aus, dass die Bundesregierung Steuereinnahmen verstärkt für zusätzliche Pflegekräfte und deren bessere Bezahlung ausgeben soll, wie die Bild am Sonntag unter Berufung auf Ergebnisse einer Emnid-Umfrage berichtet.

Anzeige

Zweites Top-Thema für zusätzliche Investitionen sind demnach Schulen. 92 Prozent der Befragten wünschten sich, dass die Bundesregierung mehr Geld in Sanierung und moderne Technik in Schulgebäuden stecken solle.

Mehr Geld für die Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern fordern laut Bericht 41 Prozent der Deutschen. Hierbei gebe es allerdings deutliche Unterschiede zwischen West und Ost. Während im Westen 44 Prozent dafür seien, seien es im Osten 31 Prozent. Bei der Umfrage seien Mehrfachnennungen möglich gewesen, so die Zeitung.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat vor gravierenden Auswirkungen auf die Intensivmedizin gewarnt, sollten die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) festgelegten
Pflegepersonaluntergrenzen: DKG warnt vor Schließung von Intensivbetten
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin begrüßt, aber vor
Intensivmediziner regen längere Übergangsfrist für Pflegepersonaluntergrenzen an
7. September 2018
Berlin – Zeitdruck, Personalmangel und eine große Arbeitslast: Drei Viertel der Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich bei ihrer Arbeit gehetzt. Bei den Krankenpflegern sagen sogar 80 Prozent, sie
Mehrheit der Pfleger leidet unter Arbeitsdruck
30. August 2018
Hannover – In den 180 Krankenhäusern in Niedersachsen waren im vergangenen Jahr 189 Pflegekräfte weniger in Vollzeit beschäftigt als im Vorjahr. Das sei ein Rückgang um 1,1 Prozent, teilte das
Weniger Vollzeit-, mehr Teilzeitkräfte in niedersächsischen Kliniken
28. August 2018
Düsseldorf – Die Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen eine eigene Interessenvertretung erhalten. „Ich bin der Meinung, dass die Pflege endlich eine eigene Stimme braucht“, sagte
Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter will eine Stimme für die Pflege
24. August 2018
Hamburg – Die geplanten Pflegepersonaluntergrenzen sollen ab 2020 für alle Abteilungen in Kliniken gelten, auch wenn deswegen Stationen geschlossen werden müssen. Das kündigte
Spahn nimmt bei Pflegepersonaluntergrenzen Schließung von Krankenhausabteilungen in Kauf
23. August 2018
Berlin – Ab dem 1. Januar 2019 wird es Pflegepersonaluntergrenzen – zunächst für vier pflegeintensive Krankenhausbereiche – geben. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER