NewsÄrzteschaftVer­tre­ter­ver­samm­lung der KV Thüringen gegen Ausweitung von Terminservicestellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Thüringen gegen Ausweitung von Terminservicestellen

Montag, 10. September 2018

/ghazii, stockadobecom

Jena – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat sich gegen die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anvisierte Ausweitung der Termin­servicestellen gestellt. Spahns Gesetzentwurf benachteilige chronisch kranke Menschen und drohe nur, Verwirrung bei den Patienten zu stiften, kritisierte die KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung in Jena.

Die Ausweitung der Terminvermittlung bedeute den Beginn einer Fehlentwicklung, „die jedem telefonisch reklamierten akuten Behandlungsbedarf Vorrang vor der Behandlung chronisch Kranker einräumt“, heißt es in einer vom Parlament der niedergelassenen Ärzte beschlossenen Resolution.

Anzeige

Die Servicestellen wurden 2016 als Reaktion auf von vielen gesetzlich Kranken­versicherten als zu lang empfundenen Wartezeiten auf Facharzttermine eingerichtet. Spahn hatte kürzlich einen Gesetzentwurf zur Erweiterung ihrer Aufgaben vorgestellt. Er sieht unter anderem vor, dass die Einrichtungen täglich rund um die Uhr unter der bundesweit einheitlichen Notrufnummer 116117 der Praxisärzte erreichbar sein sollen. Die KV befürchtet, dass das die Patienten verwirre.

Eine Absage erteilte die KV auch der von Spahn geplanten Erhöhung der wöchent­lichen Mindestsprechstundenzeiten für Arztpraxen von 20 auf 25 Stunden. Der Nutzen sei fraglich, da in Thüringen nach KV-Darstellung ambulant tätige Ärzte im Durch­schnitt bereits jetzt mehr als 51 Stunden pro Woche arbeiten.

© dpa/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Mit der psychotherapeutischen Sprechstunde wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Versorgung von Menschen mit psychischen Beschwerden zu steuern. Dieses Fazit zieht die
Psychotherapeutische Sprechstunde steuert die Versorgung
7. Dezember 2018
Berlin – Statt dirigistischer Eingriffe in den Praxisalltag, wie sie der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) vorsieht, forderte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen
Vertragsärzte verlangen bessere Patientensteuerung zur Lösung von Terminproblemen
6. Dezember 2018
Berlin – Patienten, die einen über die Vermittlungsstellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) erhaltenen Termin nicht wahrnehmen, ohne ihn rechtzeitig abzusagen, sollten sanktioniert werden.
Ärzte wünschen sich Sanktionen für Terminschwänzer
6. Dezember 2018
Berlin – Mit mehr als 68.500 (Stand heute, 15.15 Uhr) Zeichnungen hat die Petition der Psychotherapeutenverbände an den Bundestag gegen die Verschlechterung des freien Zugangs zur
Petition der Psychotherapeuten zum Termin- und Servicegesetz erreicht Quorum vor Zeichnungsende
28. November 2018
Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) will die Patientensteuerung weiter verbessern und fordert die Krankenkassen dazu auf, flächendeckend sogenannte
KV Brandenburg will flächendeckende Verträge zur Terminvereinbarung bei Fachärzten
19. November 2018
Hannover – Die Vertragsärzte in Niedersachsen haben sich gegen den Plan von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gewendet, die Sprechstunden für gesetzliche Krankenversicherte auszubauen. Ein
Niedersachsens Vertragsärzte gegen Pläne für längere Sprechzeiten
9. November 2018
Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER