NewsAuslandUS-Regierung streicht Hilfsgelder für Ost-Jerusalemer Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Regierung streicht Hilfsgelder für Ost-Jerusalemer Kliniken

Montag, 10. September 2018

/dpa

Jerusalem – Die US-Regierung hat die Unterstützung für Krankenhäuser in Ost-Jerusalem um mehr als 20 Millionen Dollar gestrichen. Dies sei Teil einer neuen politischen Ausrichtung der Trump-Administration, die Hilfe für die Palästinenser zurückzufahren, berichten israelischen Medien am Wochenende. Betroffen sind fünf Krankenhäuser im Ostteil der Stadt, darunter auch das Augusta-Victoria-Krankenhaus auf dem Ölberg. Die Regierung hatte bis zuletzt diskutiert, ob die Krankenhausunterstützung von den Budgetkürzungen ausgenommen sein sollten.

Die christliche palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi bezeichnete den Schritt der US-Regierung als „Akt politischer Erpressung“, der gegen die Normen des menschlichen Anstands und der Moral verstoße. Durch die Kürzung lebenswichtiger Mittel für Krankenhäuser in Ost-Jerusalem, füge die US-Regierung Tausenden von palästinensischen Patienten und ihren Familien aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen schweren Schaden zu und gefährde den Lebensunterhalt von Tausenden Mitarbeitern im Gesundheitswesen, zitieren israelische Medien.

Anzeige

Aschrawi appellierte an die internationale Gemeinschaft, Israel zur Rechenschaft zu ziehen, „bevor die Anforderungen für einen gerechten Frieden und Stabilität auf unbestimmte Zeit vernichtet werden“.

Die Krankenhäuser in Ost-Jerusalem haben die Streichung von US-Hilfsgeldern in Höhe von 25 Millionen Dollar heute zutiefst bedauert. Die angekündigte Maßnahme sei „verheerend“ für die betroffenen sechs Kliniken und stelle ein Risiko für die Gesundheit von fünf Millionen Palästinensern dar, betonte das Klinik-Netzwerk vor Journalisten.

Die Verantwortlichen appellierten an die Palästinenser-Regierung, den US-Kongress und die internationale Gemeinschaft, alles Mögliche zu tun, um der kritischen Situation zu begegnen. Inzwischen habe die Palästinenserführung angekündigt, den von der US-Regierung gestrichenen Betrag aus ihrem allgemeinen Budget ersetzen zu wollen, sagte Netzwerksprecher Walid Nammour bei der Begegnung vor dem ebenfalls betroffenen Auguste-Viktoria-Krankenhaus auf dem Jerusalemer Ölberg.

Die Zusage der Palästinenserregierung sei eine sehr gute Nachricht für die Kliniken, die damit zunächst weiterarbeiten könnten, erklärte Nammour. Denn die Krankenhäuser in Ost-Jerusalem leisteten etliche Dienste, die in anderen Einrichtungen der Westbank und des Gazastreifens nicht möglich seien, etwa Behandlungen von Tumorpatienten. Sie könnten auf dieser Grundlage ihren Dienst für die Patienten jetzt fortsetzen, so der Sprecher.

Außer dem vom Lutherischen Weltbund getragenen Auguste-Viktoria-Krankenhaus gehören unter anderen das St.-Josephs-Hospital, die St.-John-Augenklinik und das Rot-Kreuz-Krankenhaus zu den sechs von den Streichungen betroffenen Kliniken in Ost-Jerusalem. Die Spitzenvertreter des Netzwerks waren heute zu einer Dringlich­keitssitzung zusammengekommen. Es komme jetzt darauf an, eine langfristige Lösung für die Einrichtungen zu finden. Die sechs Kliniken seien derzeit mit 80 Millionen US-Dollar verschuldet, hieß es bei der Pressekonferenz. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Los Angeles – Als erster US-Bundesstaat will Kalifornien illegal eingereisten erwachsenen Migranten einen kostenfreien Zugang zum Gesundheitssystem ermöglichen. Die Maßnahme soll in dieser Woche im
Kalifornien lässt illegal eingereiste Migranten in kostenfreie Kran­ken­ver­siche­rung
7. Juni 2019
Philadelphia – Das unter der Obama-Administration verabschiedete Affordable Care Act (ACA) hat innerhalb weniger Jahre die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Todesfällen von Erwachsenen im erwerbsfähigen
Obamacare senkt kardiovaskuläre Sterblichkeit
5. Juni 2019
London – Nach seiner Forderung zur Öffnung des britischen staatlichen Gesundheitssystems (NHS, National Health Service) für US-Firmen nach dem Brexit ist US-Präsident Donald Trump wieder
Trump rudert bei Äußerungen über britisches Gesundheitssystem zurück
31. Mai 2019
Atlanta – Die Zahl der Masernfälle in den USA ist auf den höchsten Stand seit 1992 gestiegen. Seit Anfang 2019 hat es bereits 971 Masernerkrankungen gegeben, wie die Gesundheitsbehörde CDC gestern in
Masernfälle in den USA auf Höchststand
30. Mai 2019
Washington – Der US-Bundesstaat Louisiana hat eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen. Die Abgeordneten stimmten gestern mehrheitlich für ein Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche ab dem
US-Bundesstaat Louisiana verschärft Abtreibungsgesetz
30. Mai 2019
Washington – Die einzige Abtreibungsklinik im US-Bundesstaat Missouri könnte noch in dieser Woche schließen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Südstaates weigerte sich vorgestern, die Lizenz der Klinik
Letzte Abtreibungsklinik in Missouri vor der Schließung
28. Mai 2019
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will eine Regelung abschaffen, die Transgender vor Diskriminierung im Gesundheitswesen schützt. Das US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte kürzlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER