NewsPolitikPatienten dürfen enge Bearbeitungsfristen für Krankenkassen nicht missbrauchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten dürfen enge Bearbeitungsfristen für Krankenkassen nicht missbrauchen

Montag, 10. September 2018

/winyu, stock.adobe.com

Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen, wie das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle in einem heute bekanntgegebenen Eilbeschluss entschied (Az: 16/KR 362/18 B ER).

Im verhandelten Fall hatte eine Krankenkasse den Antrag einer Frau aus dem Kreis Osterholz auf Liposuktion abgelehnt. Die 53-Jährige legte Widerspruch ein und reichte während des laufenden Verfahrens nach eigenen Angaben während einer Urlaubsreise auf der Insel Jersey beim Deutschen Honorarkonsulat einen zweiten Antrag zur Weiterleitung an die Krankenkasse ein.

Anzeige

Bei Gericht stellte sie einige Wochen später einen Eilantrag. Wegen einer „beängstigenden Fortentwicklung“ der Fetteinlagerungen in Armen und Beinen müsse das Fettabsaugen nun sehr schnell erfolgen. Auf ihren zweiten Antrag habe sie innerhalb der Bearbeitungsfrist keine Rückmeldung erhalten, so dass nach ihrer Ansicht der Antrag als genehmigt anzusehen sei.

Hintergrund ist, dass nach den gesetzlichen Vorgaben eine Krankenkasse über Leistungs­anträge innerhalb von drei Wochen entscheiden muss. Wird der Medizinische Dienst mit einem Gutachten beauftragt, verlängert sich die Frist auf fünf Wochen. Hier seien diese Fristen versäumt worden, der Antrag gelte daher als „fiktiv genehmigt“, meinte die Frau.

Das LSG Celle sah das in diesem Fall anders. Voraussetzung für ein Eilverfahren seien schwere und unzumutbare, nicht anders abwendbare Nachteile, die durch ein Abwarten der Entscheidung in der Hauptsache nicht mehr beseitigt werden könnten, hieß es vom Gericht. Vermehrt wahrgenommene Beschwerden in den Beinen nach einer Flugreise auf eine Urlaubsinsel würden diese Voraussetzungen nicht erfüllen.

Außerdem sei die Genehmigungsfiktion auch rechtlich nicht eingetreten. „Das Bestreben, über eine behauptete Antragseinreichung bei einem Deutschen Konsulat im Ausland eine Genehmigungsfiktion erwirken zu wollen, grenze an Rechtsmissbrauch“, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts. Zwar könne ein Antrag grundsätzlich auch über ein Konsulat eingereicht werden. Allerdings könnten die Fristen für die Genehmigungsfiktion nach ihrem Sinn und Zweck nicht schon ab Antragsabgabe gelten. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Dortmund – Die Deutschen sind mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung so zufrieden wie nie zuvor. Gleichzeitig misstrauen sie privaten Zusatzversicherungen wie der privaten Pflegezusatzversicherung
Deutsche mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sehr zufrieden
25. September 2018
Lübeck – Das Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung der Universität Lübeck soll Medikamentenversuche an Heimkindern aufarbeiten. Die Forscher sollen das Ausmaß und die Umstände
Forscher sollen Medikamentenversuche an Heimkindern aufarbeiten
21. September 2018
London – Das Karzinogen N-Nitrosodiethylamin (NDEA), dessen Nachweis in Valsartan-Chargen weltweit zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten geführt hat, wurde jetzt auch, allerdings in geringen Mengen,
NDEA-Spuren auch in Losartan: EMA lässt weitere Sartane untersuchen
20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
Urteil: Kein Vergleich von Abtreibung mit Holocaust
18. September 2018
Kiel/Hamburg – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten nach Hamburger Vorbild den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung ebnen. Dazu kündigte die Finanzpolitikerin Beate Raudies am
Nord-SPD will Beamten Weg in gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bahnen
13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
13. September 2018
Oldenburg – Das Klinikum Oldenburg sieht sich von Vorwürfen einer erhöhten Sterberate nach Bauchspeicheldrüsen-Operationen durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten entlastet. Die Operationen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER