NewsPolitikPlädoyer für Wettbewerb bei Patientenakten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Plädoyer für Wettbewerb bei Patientenakten

Montag, 10. September 2018

/magele-picture, stockadobecom

Berlin – Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) hat Bestrebungen kritisiert, nur die Krankenkassen als Anbieter von elektronischen Patientenakten (ePA) in den Blick zu nehmen. Damit wandte sich der Verband, der die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen in Deutschland vertritt, auch gegen einen Beschluss des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes vom 30. August, in dem der Gesetzgeber aufgefordert wird, klarzustellen, „dass die elektronische Patientenakte ausschließlich durch Krankenkassen angeboten wird“.

Aus Sicht des bvitg ist es zwar zu begrüßen, dass die Krankenkassen die Einführung einer auf internationalen Standards beruhenden ePA als zentralen Baustein der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) weiter vorantreiben und dabei auch die Möglichkeit der Portabilität der Patientendaten bei einem Kassenwechsel sicherstellen wollen. Eine Eingrenzung des Anbieterkreises aber lehnt der bvitg „als einen starken Eingriff in die freie Marktwirtschaft, der einen fairen Wettbewerb unter den Aktenanbietern am Markt verhindert“, strikt ab.

Anzeige

Der Hintergrund: Neben den Projekten einzelner Krankenkassen gibt es bereits mehrere Lösungen für elektronische Akten, die von Softwareherstellern – teilweise in Zusammenarbeit mit Krankenkassen oder auch ohne eine solche Kooperation – angeboten werden. Weitere Aktenprojekte gibt es darüber hinaus in Kliniken, wie etwa die elektronische Fallakte.

„Anstatt diese bestehenden Projekte und damit zahlreiche Innovationen im Keim zu ersticken, sollte der Gesetzgeber entsprechende Voraussetzungen für innovative und faire Marktbedingungen schaffen und garantieren“, erklärte Sebastian Zilch, Geschäftsführer vom bvitg. Alle elektronischen Aktenmodelle können dem Verband zufolge nach den Spezifikationen der für die TI verantwortlichen Betreibergesellschaft gematik weiterentwickelt und zugelassen werden.

Der Verband fordert zudem mehr Mitsprache bei der Entwicklung: „Bei der Diskussion um die Ausgestaltung von Akten muss die Industrie einbezogen werden“, meinte Zilch. Schließlich sei eine Einbindung, etwa in die Primärsysteme, für den Erfolg aller Aktenlösungen unabdingbar.

In seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf zum Terminservice- und Versorgungs­gesetz (TSVG) hatte der bvitg zuvor angemahnt, dass der freie Markt für digitale Lösungen nicht benachteiligt werden darf, und gefordert, dass die Versicherten ihre Akten frei wählen dürfen und die dafür entstehenden Kosten erstatten werden sollten. Dies bedeutet auch eine gleichberechtigte Finanzierung, sollte sich ein Versicherter gegen das Angebot seiner Krankenkasse entscheiden. Für Ärzte sollte eine Vergütung unabhängig vom Anbieter möglich sein.

Gegen die Einschränkung der Wahlfreiheit

Auch die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte sich in ihrer Stellungnahme zum TSVG-Entwurf gegen die Exklusivität der Krankenkassen als ePA-Anbieter ausgesprochen. Dies sei „in einem wettbewerblich ausgerichteten Gesundheitswesen nicht adäquat und schränkt Wahlrechte des Versicherten in einem nicht zu akzeptierendem Maße ein“.

Die Bundes­ärzte­kammer plädiert daher dafür, dass der Gesetzgeber dem Versicherten einen Rechtsanspruch auf eine ePA gemäß § 291a Sozialgesetzbuch V gegenüber seiner Kasse garantieren sollte, dies aber die Wahlmöglichkeit für Versicherte beinhalten sollte, sich für einen ePA-Anbieter ihrer Wahl – etwa von einer Krankenkasse, einem Ärztenetz oder einem anderen Anbieter – zu entscheiden.

Dieses Wahlrecht kann laut BÄK jedoch nur dann wirksam werden, wenn die Nutzung der Akte für den Versicherten kostenfrei, das heißt „ökonomisch diskriminierungsfrei“ ist. Ziel sollte es aus Sicht der BÄK sein, dass der Versicherte sich den Anbieter seines Vertrauens aussuchen kann und nicht die ePA seiner Krankenkasse für ihn alternativlos ist.

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Marburg – Parkinsonpatienten ziehen sich im Verlauf ihrer Erkrankung oft zunehmend aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Auch der Austausch mit behandelnden Ärzten leidet unter den
Minicomputer soll Parkinsonpatienten beim Arztbesuch unterstützen
21. Februar 2019
Berlin – Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland (68 Prozent) haben bereits von der Möglichkeit gehört, sich Chipimplantate einsetzen zu lassen, zum Beispiel für die Überwachung von
Zustimmung für Chipimplantate in der Bevölkerung nimmt zu
20. Februar 2019
Brüssel – Wer innerhalb der Europäischen Union (EU) in einem fremden Mitgliedstaat arbeitet oder etwa auf Reisen fern der Heimat ungeplant eine medizinische Behandlung benötigt, soll künftig einfacher
Empfehlungen für grenzüberschreitende elektronische Patientenakte
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER