NewsPolitikPlädoyer für Wettbewerb bei Patientenakten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Plädoyer für Wettbewerb bei Patientenakten

Montag, 10. September 2018

/magele-picture, stockadobecom

Berlin – Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) hat Bestrebungen kritisiert, nur die Krankenkassen als Anbieter von elektronischen Patientenakten (ePA) in den Blick zu nehmen. Damit wandte sich der Verband, der die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen in Deutschland vertritt, auch gegen einen Beschluss des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes vom 30. August, in dem der Gesetzgeber aufgefordert wird, klarzustellen, „dass die elektronische Patientenakte ausschließlich durch Krankenkassen angeboten wird“.

Aus Sicht des bvitg ist es zwar zu begrüßen, dass die Krankenkassen die Einführung einer auf internationalen Standards beruhenden ePA als zentralen Baustein der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) weiter vorantreiben und dabei auch die Möglichkeit der Portabilität der Patientendaten bei einem Kassenwechsel sicherstellen wollen. Eine Eingrenzung des Anbieterkreises aber lehnt der bvitg „als einen starken Eingriff in die freie Marktwirtschaft, der einen fairen Wettbewerb unter den Aktenanbietern am Markt verhindert“, strikt ab.

Anzeige

Der Hintergrund: Neben den Projekten einzelner Krankenkassen gibt es bereits mehrere Lösungen für elektronische Akten, die von Softwareherstellern – teilweise in Zusammenarbeit mit Krankenkassen oder auch ohne eine solche Kooperation – angeboten werden. Weitere Aktenprojekte gibt es darüber hinaus in Kliniken, wie etwa die elektronische Fallakte.

„Anstatt diese bestehenden Projekte und damit zahlreiche Innovationen im Keim zu ersticken, sollte der Gesetzgeber entsprechende Voraussetzungen für innovative und faire Marktbedingungen schaffen und garantieren“, erklärte Sebastian Zilch, Geschäftsführer vom bvitg. Alle elektronischen Aktenmodelle können dem Verband zufolge nach den Spezifikationen der für die TI verantwortlichen Betreibergesellschaft gematik weiterentwickelt und zugelassen werden.

Der Verband fordert zudem mehr Mitsprache bei der Entwicklung: „Bei der Diskussion um die Ausgestaltung von Akten muss die Industrie einbezogen werden“, meinte Zilch. Schließlich sei eine Einbindung, etwa in die Primärsysteme, für den Erfolg aller Aktenlösungen unabdingbar.

In seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf zum Terminservice- und Versorgungs­gesetz (TSVG) hatte der bvitg zuvor angemahnt, dass der freie Markt für digitale Lösungen nicht benachteiligt werden darf, und gefordert, dass die Versicherten ihre Akten frei wählen dürfen und die dafür entstehenden Kosten erstatten werden sollten. Dies bedeutet auch eine gleichberechtigte Finanzierung, sollte sich ein Versicherter gegen das Angebot seiner Krankenkasse entscheiden. Für Ärzte sollte eine Vergütung unabhängig vom Anbieter möglich sein.

Gegen die Einschränkung der Wahlfreiheit

Auch die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte sich in ihrer Stellungnahme zum TSVG-Entwurf gegen die Exklusivität der Krankenkassen als ePA-Anbieter ausgesprochen. Dies sei „in einem wettbewerblich ausgerichteten Gesundheitswesen nicht adäquat und schränkt Wahlrechte des Versicherten in einem nicht zu akzeptierendem Maße ein“.

Die Bundes­ärzte­kammer plädiert daher dafür, dass der Gesetzgeber dem Versicherten einen Rechtsanspruch auf eine ePA gemäß § 291a Sozialgesetzbuch V gegenüber seiner Kasse garantieren sollte, dies aber die Wahlmöglichkeit für Versicherte beinhalten sollte, sich für einen ePA-Anbieter ihrer Wahl – etwa von einer Krankenkasse, einem Ärztenetz oder einem anderen Anbieter – zu entscheiden.

Dieses Wahlrecht kann laut BÄK jedoch nur dann wirksam werden, wenn die Nutzung der Akte für den Versicherten kostenfrei, das heißt „ökonomisch diskriminierungsfrei“ ist. Ziel sollte es aus Sicht der BÄK sein, dass der Versicherte sich den Anbieter seines Vertrauens aussuchen kann und nicht die ePA seiner Krankenkasse für ihn alternativlos ist.

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist unzufrieden mit der Arbeit der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben,
Spahn kündigt Umbau der gematik an
12. Dezember 2018
Berlin – Der VSDM-Konnektor der secunet Security Networks AG hat die Zulassung der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte erhalten. Damit sei jetzt der vierte Konnektor
Vierter Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen
11. Dezember 2018
Berlin – Für einen neuen Weg bei der Verwendung von Gesundheitsdaten plädiert der CDU-Gesundheits- und Digitalexperte Tino Sorge. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, wirbt
CDU-Politiker wirbt für Datenspende
11. Dezember 2018
Berlin – Die Datenethikkommission hat sich ausdrücklich für eine partizipative Entwicklung und „baldige Realisierung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Aus Sicht des Gremiums kann
Datenethikkommission für rasche Einführung der Patientenakte
11. Dezember 2018
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) entwickeln gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen
Gesundheitsakte: Zwei Anbieter nutzen IHE-Schnittstelle zu Klinikkonzern
11. Dezember 2018
Berlin – Der Internetverband eco hat zur kommenden Wahl eines neuen EU-Parlaments im Mai eine europaweite Digitalpolitik aus einem Guss angemahnt. Wenn Europa seine „hochgesteckten Ziele“
Ruf nach visionärer europäischer Digitalagenda
10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
LNS
NEWSLETTER