NewsÄrzteschaftExperten beklagen mangelnde Versorgung von süchtigen Kindern und Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Experten beklagen mangelnde Versorgung von süchtigen Kindern und Jugendlichen

Montag, 10. September 2018

/highwaystarz, stock.adobe.com

Hamburg – Experten haben eine mangelnde Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchterkrankungen kritisiert. „Es mangelt an jugendspezifischen Versorgungs­einrichtungen, an Angeboten zur Rehabilitation und an Betten für die Entzugs­behandlung der Zwölf- bis 17-Jährigen“, erklärte Rainer Thomasius vom Universi­tätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) heute im Vorfeld des Suchtkongresses.

Lediglich etwa 200 Betten stünden in ganz Deutschland für die stationäre Sucht­behandlung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Die schlechte Versorgung von Minderjährigen mit Abhängigkeitserkrankungen ist ein Schwerpunkt beim Deutschen Suchtkongress ab Montag am UKE. In vielen Regionen fehlen demnach therapeutische Angebote, obwohl das Jugendalter eine besonders kritische Lebensphase für die Entwicklung von Suchterkrankungen ist.

Anzeige

„Hier etablieren sich häufig Missbrauch und Abhängigkeiten, die dann zu chronischen psychischen Störungen werden können“, erklärte Thomasius, der auch Kongress­präsident ist. Zudem erweitere sich das Spektrum an Abhängigkeitserkrankungen. Zu den substanzgebundenen Störungen wie Alkoholismus und die Abhängigkeit von harten Drogen kommen demnach vor allem neuartige Störungen wie Internet-, Social-Media- und Computerspielsucht. „Wir sind dafür bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland bisher schlecht aufgestellt – bei Erwachsenen dagegen sehr gut“, erklärte Thomasius.

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen können als Folge des Drogenmissbrauchs ein gestörtes Sozialverhalten, depressive Störungen und Impulskontrollstörungen auftreten. Auch Ängste, soziale Phobien, Essstörungen sowie beispielsweise durch Cannabis oder Ecstasy ausgelöste Psychosen und schizophrene Psychosen sind mögliche Erkrankungen aufgrund von Abhängigkeiten.

Alkoholmissbrauch ist in Deutschland der häufigste Anlass für eine Kranken­haus­behandlung bei Kindern und Jugendlichen. Jährlich werden mehr als 23.000 unter 20-Jährige aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär notfallmedizinisch behandelt – eine Verdopplung seit dem Jahr 2000. Bei den 15- bis 19-Jährigen ist der Cannabis­konsum die Hauptursache für suchttherapeutische Behandlungen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Schwerin – Scheidungskinder leiden nach Datenerhebungen der Kaufmännischen Krankenkasse KKH häufiger unter Stresssymptomen als ihre Altersgefährten in intakten Familien. So klagten 26 Prozent der
Trennung der Eltern stresst Kinder erheblich
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
Stress bei Müttern kann zu Übergewicht bei Kindern führen
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
3. Januar 2019
Köln – Zweisprachig aufwachsende Kinder brauchen länger, bis sie eine Sprache gut sprechen können, als Kinder, die nur mit einer Sprache aufwachsen. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und
Spracherwerb braucht bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern länger
2. Januar 2019
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), wirft den Bundesländern vor, nichts gegen illegales Glückspiel im Internet zu unternehmen. „Im Moment ist das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER