NewsÄrzteschaftExperten beklagen mangelnde Versorgung von süchtigen Kindern und Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Experten beklagen mangelnde Versorgung von süchtigen Kindern und Jugendlichen

Montag, 10. September 2018

/highwaystarz, stock.adobe.com

Hamburg – Experten haben eine mangelnde Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchterkrankungen kritisiert. „Es mangelt an jugendspezifischen Versorgungs­einrichtungen, an Angeboten zur Rehabilitation und an Betten für die Entzugs­behandlung der Zwölf- bis 17-Jährigen“, erklärte Rainer Thomasius vom Universi­tätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) heute im Vorfeld des Suchtkongresses.

Lediglich etwa 200 Betten stünden in ganz Deutschland für die stationäre Sucht­behandlung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Die schlechte Versorgung von Minderjährigen mit Abhängigkeitserkrankungen ist ein Schwerpunkt beim Deutschen Suchtkongress ab Montag am UKE. In vielen Regionen fehlen demnach therapeutische Angebote, obwohl das Jugendalter eine besonders kritische Lebensphase für die Entwicklung von Suchterkrankungen ist.

Anzeige

„Hier etablieren sich häufig Missbrauch und Abhängigkeiten, die dann zu chronischen psychischen Störungen werden können“, erklärte Thomasius, der auch Kongress­präsident ist. Zudem erweitere sich das Spektrum an Abhängigkeitserkrankungen. Zu den substanzgebundenen Störungen wie Alkoholismus und die Abhängigkeit von harten Drogen kommen demnach vor allem neuartige Störungen wie Internet-, Social-Media- und Computerspielsucht. „Wir sind dafür bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland bisher schlecht aufgestellt – bei Erwachsenen dagegen sehr gut“, erklärte Thomasius.

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen können als Folge des Drogenmissbrauchs ein gestörtes Sozialverhalten, depressive Störungen und Impulskontrollstörungen auftreten. Auch Ängste, soziale Phobien, Essstörungen sowie beispielsweise durch Cannabis oder Ecstasy ausgelöste Psychosen und schizophrene Psychosen sind mögliche Erkrankungen aufgrund von Abhängigkeiten.

Alkoholmissbrauch ist in Deutschland der häufigste Anlass für eine Kranken­haus­behandlung bei Kindern und Jugendlichen. Jährlich werden mehr als 23.000 unter 20-Jährige aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär notfallmedizinisch behandelt – eine Verdopplung seit dem Jahr 2000. Bei den 15- bis 19-Jährigen ist der Cannabis­konsum die Hauptursache für suchttherapeutische Behandlungen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Potsdam – Kinder und Jugendliche in Brandenburg werden einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen körperlicher Krankheiten behandelt als der Bundesdurchschnitt. Demnach werden vor
Brandenburger Kinder kränker als Durchschnitt
21. März 2019
Hannover – Vor den Beratungen der Ministerpräsidentenkonferenz über das Glücksspiel im Internet hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), scharfe Regeln gefordert. „Beim
Drogenbeauftragte will scharfe Regeln für Glücksspiele im Internet
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
18. März 2019
Karlsruhe – Die Landesverordnung für den ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraum lässt auf sich warten. Die Kabinettsvorlage befindet sich dem Sozialministerium zufolge noch in der
Verordnung für ersten Drogenkonsumraum lässt auf sich warten
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER