NewsVermischtesErsatzkassen starten Suchportal zu Hospizangeboten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ersatzkassen starten Suchportal zu Hospizangeboten

Montag, 10. September 2018

/dpa

Berlin – Die Ersatzkassen informieren auf einem Internetportal über Hospiz- und Palliativangebote in Deutschland. Der Hospizlotse verzeichnet rund 1.000 ambulante und 260 stationäre Hospize für Erwachsene sowie 19 Kinderhospize, wie der Verband der Ersatzkassen heute in Berlin mitteilte.

In der Datenbank seien auch 350 Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) hinterlegt, die sich um unheilbar Erkrankte mit komplexen Symptomen und einer Lebenserwartung von weniger als sechs Monaten kümmern.

Anzeige

In der Suchmaschine können Nutzer den Angaben zufolge zwischen ambulanten Hospizdiensten, stationären Hospizen und SAPV-Leistungserbringern auswählen und die Suche nach der Postleitzahl ausrichten. Der Hospizlotse zeigt dann Einrichtungen in der Nähe. Zudem bietet die Seite einen Katalog mit Fragen und Antworten und einen Glossar mit wichtigen Begriffen.

Die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, betonte, der Hospizlotse biete Orientierung in einer Ausnahmesituation. „Sich auf den Abschied eines nahestehenden Angehörigen vorbereiten oder sich mit dem eigenen Tod und Sterben auseinandersetzen zu müssen, kostet viel Kraft.“ Das Suchportal solle Betroffene und ihre Angehörigen entlasten.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. April 2019
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft „Ambulante Palliativversorgung“ hat vor einer Vereinheitlichung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) gewarnt. „Regional etablierte
Geplanter Rahmenvertrag gefährdet ambulante Palliativversorgung im Rheinland
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
Verband weist auf Probleme bei Kinderhospizarbeit hin
15. April 2019
Saarbrücken – Das neue ambulante Ethikkomitee im Saarland hat in den drei Monaten seit seiner Gründung bereits konkrete Hilfe in medizinischen Grenzfällen geben können. Das bestätigten die Initiatoren
Ambulantes Ethikkomitee gibt Ärzten Sicherheit
8. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat die aktuelle Versorgungslage in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen bemängelt und sich für einen deutlichen Ausbau ausgesprochen. Weltweit
Kinderhospizverband mahnt Ausbau der Palliativversorgung an
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
5. April 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat zusammen mit dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Bundes­ärzte­kammer eine
Mehr Anerkennung für junge Menschen in der Hospizarbeit
2. April 2019
Karlsruhe – Ein Arzt muss wegen der Lebensverlängerung eines Patienten durch künstliche Ernährung kein Schmerzensgeld bezahlen. Das entschied heute der unter anderem für das Arzthaftungsrecht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER