NewsPolitikBundesinstitut benötigt mehr Befugnisse zur Arzneimittel­überwachung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesinstitut benötigt mehr Befugnisse zur Arzneimittel­überwachung

Montag, 10. September 2018

/BfArM, Frank Rümmele

Berlin/Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) muss bei der Arzneimittelüberwachung mehr Befugnisse erhalten. Die Bundesbehörde müsse den Landesbehörden in Notsituationen Anweisungen geben können, um eine Gefahr für Patienten abzuwenden, sagte Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheits­ausschusses im Bundestag, heute. Er teile die Ansicht des BfArM-Präsidenten Karl Broich, der dies zuvor angemahnt hatte.

Im Fall Lunapharm aus Brandenburg habe „ganz klar die Kontrolle durch das zuständige Landesamt versagt“, so Rüddel. Um in solchen Fällen früher eingreifen zu können, sei es wichtig, dass das BfArM zukünftig bei einem solchen Verdacht konkret einbezogen werde und „dann den Landesbehörden gegenüber auch weisungsbefugt ist“.

Anzeige

Die Fälle Valsartan und Lunapharm haben Rüddel zufolge beide gezeigt, dass es – bedingt durch 37 Überwachungsbehördern in den Ländern – zu Verzögerungen und Lücken in der Aufsicht komme, führte Rüddel weiter aus. Ein erster wichtiger Schritt müsse nun sein, dass die Länder ihre arzneimittel-, apotheken- und betäubungs­mittelrechtlichen Vorschriften harmonisierten.

Die geplante Einrichtung einer Expertenfachgruppe zum „Erfahrungsaustausch im Bereich der Apo­the­ken­über­wach­ung“ (EFP) durch die Bundesländer begrüßt der Gesundheitspolitiker deshalb ausdrücklich. Dies sei aber nicht ausreichend.

Bei Valsartan, einem Blutdrucksenker, wurde bei der Produktion in einem chinesischen Zulieferbetrieb der Wirkstoff potentiell mit einem krebserregenden Stoff kontaminiert. Der Brandenburger Arzneimittelhändler Lunapharm soll mit gestohlenen und möglicherweise unwirksamen Krebsmitteln gehandelt haben.

Wie unterdessen bekannt wurde darf Lunapharm weiterhin keine Arzneimittel vertreiben. Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit in Brandenburg hat dies für weitere drei Monate verboten, wie das Potsdamer Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte.

Der zunächst für einen Monat gültige Bescheid über das Ruhen der Erlaubnis wurde demnach bis zum 7. Dezember verlängert. Der Medikamentenhandel war Lunapharm bereits zuvor für sechs Monate bis zum 6. Februar 2019 untersagt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Krebsmedikamenten, die in Griechenland gestohlen wurden.

Nachdem die Behörden in Brandenburg trotz früher Hinweise zunächst nicht eingeschritten waren, hatte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) ihren Rücktritt erklärt. Kommissarische wird das Ressort derzeit von Justizminister Stefan Ludwig (Linke) geleitet. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
Experten besorgt wegen häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
27. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung zeigt nach Ansicht der FDP nicht genug Interesse daran, die Arzneimittelskandale der vergangenen Monate aufzuklären. Das erklärte Andrew Ullmann, Obmann der FDP-Fraktion
FDP gehen Pläne der Bundesregierung zur Arzneimittelsicherheit nicht weit genug
19. November 2018
Bonn/Langen – Arzneimittelbehörden rufen in einer gemeinsamen Kampagne ab heute weltweit Patienten auf, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderes Augenmerk soll dabei Nebenwirkungen
Arzneimittelbehörden rufen zur Meldung von Nebenwirkungen auf
16. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert mit einer umfassenden Reform auf die Skandale der vergangenen Monate um illegale Geschäfte mit Arzneimitteln. „Patienten müssen sich darauf
Umfassende Arzneimittelreform ist Konsequenz aus Skandalen
15. November 2018
Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
15. November 2018
Montreal – Apotheker können Ärzte bei der Vermeidung von unangemessenen Arzneimittelverordnungen helfen. Dies kam in einer randomisierten kontrollierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER