NewsPolitikBundesinstitut benötigt mehr Befugnisse zur Arzneimittel­überwachung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesinstitut benötigt mehr Befugnisse zur Arzneimittel­überwachung

Montag, 10. September 2018

/BfArM, Frank Rümmele

Berlin/Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) muss bei der Arzneimittelüberwachung mehr Befugnisse erhalten. Die Bundesbehörde müsse den Landesbehörden in Notsituationen Anweisungen geben können, um eine Gefahr für Patienten abzuwenden, sagte Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheits­ausschusses im Bundestag, heute. Er teile die Ansicht des BfArM-Präsidenten Karl Broich, der dies zuvor angemahnt hatte.

Im Fall Lunapharm aus Brandenburg habe „ganz klar die Kontrolle durch das zuständige Landesamt versagt“, so Rüddel. Um in solchen Fällen früher eingreifen zu können, sei es wichtig, dass das BfArM zukünftig bei einem solchen Verdacht konkret einbezogen werde und „dann den Landesbehörden gegenüber auch weisungsbefugt ist“.

Anzeige

Die Fälle Valsartan und Lunapharm haben Rüddel zufolge beide gezeigt, dass es – bedingt durch 37 Überwachungsbehördern in den Ländern – zu Verzögerungen und Lücken in der Aufsicht komme, führte Rüddel weiter aus. Ein erster wichtiger Schritt müsse nun sein, dass die Länder ihre arzneimittel-, apotheken- und betäubungs­mittelrechtlichen Vorschriften harmonisierten.

Die geplante Einrichtung einer Expertenfachgruppe zum „Erfahrungsaustausch im Bereich der Apo­the­ken­über­wach­ung“ (EFP) durch die Bundesländer begrüßt der Gesundheitspolitiker deshalb ausdrücklich. Dies sei aber nicht ausreichend.

Bei Valsartan, einem Blutdrucksenker, wurde bei der Produktion in einem chinesischen Zulieferbetrieb der Wirkstoff potentiell mit einem krebserregenden Stoff kontaminiert. Der Brandenburger Arzneimittelhändler Lunapharm soll mit gestohlenen und möglicherweise unwirksamen Krebsmitteln gehandelt haben.

Wie unterdessen bekannt wurde darf Lunapharm weiterhin keine Arzneimittel vertreiben. Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit in Brandenburg hat dies für weitere drei Monate verboten, wie das Potsdamer Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte.

Der zunächst für einen Monat gültige Bescheid über das Ruhen der Erlaubnis wurde demnach bis zum 7. Dezember verlängert. Der Medikamentenhandel war Lunapharm bereits zuvor für sechs Monate bis zum 6. Februar 2019 untersagt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Krebsmedikamenten, die in Griechenland gestohlen wurden.

Nachdem die Behörden in Brandenburg trotz früher Hinweise zunächst nicht eingeschritten waren, hatte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) ihren Rücktritt erklärt. Kommissarische wird das Ressort derzeit von Justizminister Stefan Ludwig (Linke) geleitet. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
Aktualisierte FORTA-Liste zur Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
18. Februar 2019
London – Hustensäfte mit dem Wirkstoff Fenspirid, die in Frankreich, Portugal und mehreren zentraleuropäischen Ländern zugelassen sind, könnten möglicherweise tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen.
Torsade de pointes durch Hustensaft: EMA warnt vor Fenspirid
13. Februar 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der
HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
7. Februar 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland hat das Brandenburger Landesamt für Gesundheit dem Brandenburger Pharmahändler Lunapharm die
Brandenburger Landesamt entzieht Lunapharm Großhandelserlaubnis
5. Februar 2019
Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER