NewsPolitikDigitale Anwendungen in der Pflege stoßen teilweise auf Akzeptanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitale Anwendungen in der Pflege stoßen teilweise auf Akzeptanz

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Berlin – Die Menschen in Deutschland sind von einer Digitalisierung in der Pflege unterschiedlich begeistert. Das zeigte die Umfrage „TK-Meinungsplus Pflege“, für die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) 1.007 Frauen und Männer ab 18 Jahren befragt hat.

Demnach können sich 90 Prozent der Befragten vorstellen, im Alter digitale Technologien – zum Beispiel Sensoren, die das morgendliche Aufstehen registrieren – zu nutzen. Wenn es darum geht, sich von einem Pflegeroboter unterstützen zu lassen, sinkt die Akzeptanz aber bereits. Dies können sich nur noch 58 Prozent der Befragten vorstellen. Mit lediglich 39 Prozent können noch weniger Menschen die Hilfe durch Roboter bei der Körperpflege akzeptieren.

Anzeige

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der TK, Thomas Ballast, wies bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse in Berlin darauf hin, dass es bis zur Körperpflege durch Roboter noch ein weiter Weg sei. „So weit sind wir allerdings technisch noch nicht“, sagte er.

Zugleich forderte er von der Politik, es den Krankenkassen zu ermöglichen, ihren Versicherten digitale Anwendungen zu bezahlen, mit denen die Menschen länger im eigenen zu Hause bleiben könnten. Zum einen sei dies der Wunsch der Bürger. Zum anderen könnten so Kosten gespart werden, weil die Menschen nicht in teure Pflegeheime gebracht werden müssten. Bislang gebe es keine gesetzliche Grundlage dafür, dass Krankenkassen die Kosten für digitale Hilfsmittel übernehmen, kritisierte Ballast.

Die Umfrage zeigt auch, dass 83 Prozent der Befragten in der eigenen Wohnung gepflegt werden wollen. 59 Prozent sagen, sie wollen in einer Senioren-WG, 48 Prozent bei Angehörigen und 37 Prozent in einem Pflegeheim versorgt werden. Am liebsten wollen die Menschen von professionellen Pflegekräften gepflegt werden. 83 Prozent machten diese Angabe. Von nahen Angehörigen möchten 62 Prozent gepflegt werden.

Der Teamleiter Pflege der TK, Georg van Elst, empfahl den Menschen, frühzeitig mit ihren Angehörigen darüber zu sprechen, wie sie sich die eigene Pflege im Alter vorstellen. „Es ist die immer gleiche Geschichte: Mit etwa 80 Jahren tritt die Pflegebedürftigkeit ein. Dann kann der Betroffene seine Situation nicht mehr aktiv gestalten“, sagte van Elst. „Das ist ein Problem. Wir müssen uns vorher überlegen, wie wir im Alter leben möchten und dann müssen wir die entsprechenden Schritte einleiten.“ Bei der Umfrage gaben 56 Prozent der Befragten an, noch nie mit Angehörigen über die eigene Pflege gesprochen zu haben. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
Auch in Rheinland-Pfalz künftig ausschließliche Fernbehandlung möglich
19. September 2018
Rostock – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern will im Pflegebereich bei dem bisherigen Mix aus professionellen, familiären und ehrenamtlichen Angeboten die ehrenamtliche Seite stärken. Bereits
Sozialministerin Drese will ehrenamtliche Pflege ausbauen
19. September 2018
Berlin – Von den insgesamt rund 6.500 Berliner Praxen sind mittlerweile rund 1.000 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, unter welch
Berlin: 1.000. Praxen an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen – KV plädiert für Fristverlängerung
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER