NewsMedizinFeinstaub: Luftfilter senken Blutdruck in klinischer Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Feinstaub: Luftfilter senken Blutdruck in klinischer Studie

Dienstag, 11. September 2018

/kristo74, stock.adobe.com
East Lansing – Die Installation von Luftfiltern hat in einem Altersheim einer stark mit Feinstaub belasteten US-Großstadt den systolischen Blutdruck der Heimbewohner gesenkt. Die besten Ergebnisse wurden laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.3308) bei adipösen Senioren erzielt.

Zu den akuten Auswirkungen einer vermehrten Feinstaub-Belastung gehört ein leichter Anstieg des Blutdrucks. Als besonders anfällig gelten ältere Menschen. Masako Morishita von der Michigan State University in East Lansing und Mitarbeiter haben deshalb untersucht, welche Auswirkungen Luftfilter auf den Blutdruck von älteren Heimbewohnern haben. Die Studie wurde in einem Altersheim im Zentrum von Detroit durchgeführt, das sich in der Nähe von zwei vielbefahrenen Straßen (darunter eine Autobahn) und mehreren Industriebetrieben befindet. 

Die Feinstaub-Belastung (PM2,5) vor dem Gebäude betrug 9,3 µg/m3. Innerhalb des Gebäudes wurden 17,5 µg/m3 im Raum und mit den Detektoren an der Kleidung der Bewohner wurden 15,5 µg/m3 PM2,5 gemessen. Die Belastung lag damit unter dem von der Welt­gesund­heits­organi­sation empfohlenen Tagesmittelwert für PM2,5 von 25 µg/m3.  

Anzeige

Nach dem Aufstellen von mobilen Luftreinigern mit niedrig-effizienten und hoch-effizienten Hepa-Filtern (LE und HE) in den Schlaf- und Aufenthaltsräumen von an 40 Bewohnern (Durchschnittsalter 67 Jahre) sanken die PM2,5-Werte um 31 beziehungs­weise 53 Prozent. Während des dreitägigen Betriebs der Luftreiniger sank der systolische Blutdruck der Heimbewohner (zu 95 Prozent Afroamerikaner) um 3,2 mm Hg. Der Rückgang war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,2 bis 6,1 mm Hg signifikant. Beim diastolischen Blutdruck kam es zu einem nicht-signifikanten Rückgang um 1,5 mm Hg (minus 0,2 bis 3,3 mm Hg).

Bei den 19 adipösen Teilnehmern der Studie sank der systolische Blutdruck um 7,5 mm Hg (3,1 bis 12,0 mm Hg) und der diastolische Blutdruck um 2,9 mm Hg (0,2 bis 5,6 mm Hg).

Paradoxerweise wurde der stärkste Rückgang mit dem LE-Filter erzielt. Der systolische Blutdruck in der Gesamtgruppe sank um 3,4 mm Hg (0,1-6,8 mm Hg) und der diastolische Blutdruck ebenfalls signifikant um 2,2 mm Hg (0,3 bis 4,2 mm Hg). Bei dem HE-Filter waren die Unterschiede nicht signifikant. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
London – Das Karzinogen N-Nitrosodiethylamin (NDEA), dessen Nachweis in Valsartan-Chargen weltweit zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten geführt hat, wurde jetzt auch, allerdings in geringen Mengen,
NDEA-Spuren auch in Losartan: EMA lässt weitere Sartane untersuchen
18. September 2018
London – Die genetische Analyse von mehr als einer Million Menschen hat die Zahl der bekannten Genorte, die den Blutdruck beeinflussen, verdreifacht. Mit den in Nature Genetics (2018; doi:
1.000 Genvarianten beeinflussen den Blutdruck
13. September 2018
London/Odense – Die Exposition mit der wahrscheinlich krebserregenden Substanz N-Nitrosodimethylamin (NDMA), der Hochdruckpatienten über Jahre durch Einnahme kontaminierter Valsartan-haltiger
Valsartan: Bisher kein Anstieg der Krebsrate durch kontaminierte Präparate erkennbar
7. September 2018
München – Erst kürzlich hat Bayern ein neues, im Bund umstrittenes, Landespflegegeld eingeführt. Nun kündigt Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weniger als sechs Wochen vor der Landtagswahl an, dass
CSU plant Pflegeplatzgarantie in Bayern
24. August 2018
Austin/Texas – Die Luftverschmutzung und insbesondere die Feinstaubexposition hat nach Berechnungen in Environmental Science and Technology Letters (2018; doi: 10.1021/acs.estlett.8b00360) eine
Studie: Feinstaub verkürzt Lebenszeit der Weltbevölkerung um ein Jahr
22. August 2018
London – Die Londoner City will in einem Testlauf ein Verbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren testen. Das teilte die Verwaltung des Finanzdistrikts in der britischen Hauptstadt mit. In dem
London will Verbot für Autos mit Verbrennungsmotoren testen
14. August 2018
Berlin – Im Kampf gegen zu viele Dieselabgase in deutschen Kommunen wollen fünf Modellstädte ihren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen attraktiver machen – und Autofahrer zum Umsteigen bewegen. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER