NewsMedizinFeinstaub: Luftfilter senken Blutdruck in klinischer Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Feinstaub: Luftfilter senken Blutdruck in klinischer Studie

Dienstag, 11. September 2018

/kristo74, stock.adobe.com
East Lansing – Die Installation von Luftfiltern hat in einem Altersheim einer stark mit Feinstaub belasteten US-Großstadt den systolischen Blutdruck der Heimbewohner gesenkt. Die besten Ergebnisse wurden laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.3308) bei adipösen Senioren erzielt.

Zu den akuten Auswirkungen einer vermehrten Feinstaub-Belastung gehört ein leichter Anstieg des Blutdrucks. Als besonders anfällig gelten ältere Menschen. Masako Morishita von der Michigan State University in East Lansing und Mitarbeiter haben deshalb untersucht, welche Auswirkungen Luftfilter auf den Blutdruck von älteren Heimbewohnern haben. Die Studie wurde in einem Altersheim im Zentrum von Detroit durchgeführt, das sich in der Nähe von zwei vielbefahrenen Straßen (darunter eine Autobahn) und mehreren Industriebetrieben befindet. 

Die Feinstaub-Belastung (PM2,5) vor dem Gebäude betrug 9,3 µg/m3. Innerhalb des Gebäudes wurden 17,5 µg/m3 im Raum und mit den Detektoren an der Kleidung der Bewohner wurden 15,5 µg/m3 PM2,5 gemessen. Die Belastung lag damit unter dem von der Welt­gesund­heits­organi­sation empfohlenen Tagesmittelwert für PM2,5 von 25 µg/m3.  

Anzeige

Nach dem Aufstellen von mobilen Luftreinigern mit niedrig-effizienten und hoch-effizienten Hepa-Filtern (LE und HE) in den Schlaf- und Aufenthaltsräumen von an 40 Bewohnern (Durchschnittsalter 67 Jahre) sanken die PM2,5-Werte um 31 beziehungs­weise 53 Prozent. Während des dreitägigen Betriebs der Luftreiniger sank der systolische Blutdruck der Heimbewohner (zu 95 Prozent Afroamerikaner) um 3,2 mm Hg. Der Rückgang war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,2 bis 6,1 mm Hg signifikant. Beim diastolischen Blutdruck kam es zu einem nicht-signifikanten Rückgang um 1,5 mm Hg (minus 0,2 bis 3,3 mm Hg).

Bei den 19 adipösen Teilnehmern der Studie sank der systolische Blutdruck um 7,5 mm Hg (3,1 bis 12,0 mm Hg) und der diastolische Blutdruck um 2,9 mm Hg (0,2 bis 5,6 mm Hg).

Paradoxerweise wurde der stärkste Rückgang mit dem LE-Filter erzielt. Der systolische Blutdruck in der Gesamtgruppe sank um 3,4 mm Hg (0,1-6,8 mm Hg) und der diastolische Blutdruck ebenfalls signifikant um 2,2 mm Hg (0,3 bis 4,2 mm Hg). Bei dem HE-Filter waren die Unterschiede nicht signifikant. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Mannheim/Berlin – Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) hat sich in die aktuelle Diskussion zum Gesundheitsrisiko von Luftschadstoffen eingeschaltet. Dem DZL lägen derzeit keinerlei
Diskussion um Schadstoffe geht noch lange nicht die Luft aus
13. Februar 2019
München – In München gibt es auf absehbare Zeit keine Dieselfahrverbote. Weil die Luft nach den jüngsten Messdaten des städtischen Umweltreferats und des Landesamts für Umwelt deutlich besser ist, als
Keine Fahrverbote in München und Wiesbaden
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben.
Lungenarzt Köhler fordert in Brüssel höhere Grenzwerte für Luftqualität
1. Februar 2019
Berlin – Zur Minderung der Luftverschmutzung will Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Bauvorgaben für Holz- und Kohleheizungen deutlich verschärfen. Eine neue Verordnung für kleine und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER