NewsMedizinMangelhafte Gesundheits­versorgung weltweit für rund fünf Millionen Todesfälle verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mangelhafte Gesundheits­versorgung weltweit für rund fünf Millionen Todesfälle verantwortlich

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

London – Weltweit ist nicht nur der mangelhafte Zugang zu Gesundheitseinrichtungen ein Problem, sondern auch die schlechte Versorgungsqualität in vielen dieser Einrichtungen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet Global Health (doi 10.1016/S0140-6736(18)31668-4).

„Während viele Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs) erhebliche Fortschritte bei der Verbesserung des Zugangs zur Versorgung gemacht haben, ist eine neue Realität eingetreten: Eine schlechte Versorgung im Gesundheitswesen ist heute für eine größere Zahl von Todesfällen verantwortlich als ein unzureichender Zugang zur Versorgung“, erklären die Epidemiologen. 

Anzeige

Schätzungsweise fünf Millionen Todesfälle pro Jahr seien in den LMICs das Ergebnis einer qualitativ schlechten Versorgung, weitere 3,6 Millionen das Ergebnis eines unzureichenden Zugangs zur Versorgung, so ihre Berechnung. Sie schätzen damit die Gesamtzahl der Todesfälle durch schlechte Versorgung pro Jahr auf das Fünffache der jährlichen weltweiten Todesfälle durch HIV/AIDS (eine Million) und auf das Dreifache der Todesfälle durch Diabetes (1,4 Millionen).

Ein Drittel (34 Prozent) der Menschen in LMICs berichten laut der Studie von schlechten Erfahrungen im Gesundheitssystem und geben an, dass es an Respekt mangelt, die Wartezeiten lang und die Konsultationen kurz seien. Das Vertrauen in die Gesundheitssysteme ist laut der Studie daher oft gering. So gibt beispielsweise in Indien die Hälfte der Haushalte an, ihre nahegelegene öffentliche Einrichtung zu umgehen, wobei 80 Prozent der Befragten mindestens ein Qualitätsproblem anführen.

Laut der Analyse ist eine schlechte Qualität in den Versorgungseinrichtungen ein Hauptgrund für die Mortalität bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei Krankheiten, die durch Impfung vermeidbar wären, bei neonatalen Erkrankungen und nach Straßen­verkehrsunfällen, sowie bei Tuberkulose, HIV und andere Infektionskrankheiten.

Die Ergebnisse stammen aus einer Analyse, die in The Lancet als Teil der Lancet Global Health Commission on High Quality Health Systems veröffentlicht wurde - einem zweijährigen Projekt, an dem 30 Wissenschaftler, Politiker und Gesundheitssystemexperten aus 18 Ländern teilnahmen, die untersuchten, wie man die Qualität des Gesundheitssystems weltweit messen und verbessern kann.

„Qualität ist keine Selbstverständlichkeit. Es braucht Vision, Planung, Investition, Mitgefühl, sorgfältige Ausführung und strenge Überwachung, von der nationalen Ebene bis zur kleinsten, entlegensten Klinik“, kommentierte der Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, die Ergebnisse.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
5. März 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat ein Umdenken in der Gesundheitspolitik gefordert: „In über 40 Jahren kleinteiliger Gesundheitsreformen haben die Fremdbestimmung der Gesundheitsberufe, die
Jonitz fordert Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
20. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern Abend den Startschuss für den „Global Health Hub Germany“ gegeben. Das neue Netzwerk soll Akteure aus der Politik, der
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
2019 bringt zahlreiche Änderungen bei Gesundheit und Pflege
2. Januar 2019
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat ein ziemlich ungemütliches Jahr hinter sich – und die Aussichten für 2019 sind nicht besser. Eine Reihe strittiger Vorhaben – auch aus der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER