NewsMedizinMangelhafte Gesundheits­versorgung weltweit für rund fünf Millionen Todesfälle verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mangelhafte Gesundheits­versorgung weltweit für rund fünf Millionen Todesfälle verantwortlich

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

London – Weltweit ist nicht nur der mangelhafte Zugang zu Gesundheitseinrichtungen ein Problem, sondern auch die schlechte Versorgungsqualität in vielen dieser Einrichtungen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet Global Health (doi 10.1016/S0140-6736(18)31668-4).

„Während viele Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs) erhebliche Fortschritte bei der Verbesserung des Zugangs zur Versorgung gemacht haben, ist eine neue Realität eingetreten: Eine schlechte Versorgung im Gesundheitswesen ist heute für eine größere Zahl von Todesfällen verantwortlich als ein unzureichender Zugang zur Versorgung“, erklären die Epidemiologen. 

Anzeige

Schätzungsweise fünf Millionen Todesfälle pro Jahr seien in den LMICs das Ergebnis einer qualitativ schlechten Versorgung, weitere 3,6 Millionen das Ergebnis eines unzureichenden Zugangs zur Versorgung, so ihre Berechnung. Sie schätzen damit die Gesamtzahl der Todesfälle durch schlechte Versorgung pro Jahr auf das Fünffache der jährlichen weltweiten Todesfälle durch HIV/AIDS (eine Million) und auf das Dreifache der Todesfälle durch Diabetes (1,4 Millionen).

Ein Drittel (34 Prozent) der Menschen in LMICs berichten laut der Studie von schlechten Erfahrungen im Gesundheitssystem und geben an, dass es an Respekt mangelt, die Wartezeiten lang und die Konsultationen kurz seien. Das Vertrauen in die Gesundheitssysteme ist laut der Studie daher oft gering. So gibt beispielsweise in Indien die Hälfte der Haushalte an, ihre nahegelegene öffentliche Einrichtung zu umgehen, wobei 80 Prozent der Befragten mindestens ein Qualitätsproblem anführen.

Laut der Analyse ist eine schlechte Qualität in den Versorgungseinrichtungen ein Hauptgrund für die Mortalität bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei Krankheiten, die durch Impfung vermeidbar wären, bei neonatalen Erkrankungen und nach Straßen­verkehrsunfällen, sowie bei Tuberkulose, HIV und andere Infektionskrankheiten.

Die Ergebnisse stammen aus einer Analyse, die in The Lancet als Teil der Lancet Global Health Commission on High Quality Health Systems veröffentlicht wurde - einem zweijährigen Projekt, an dem 30 Wissenschaftler, Politiker und Gesundheitssystemexperten aus 18 Ländern teilnahmen, die untersuchten, wie man die Qualität des Gesundheitssystems weltweit messen und verbessern kann.

„Qualität ist keine Selbstverständlichkeit. Es braucht Vision, Planung, Investition, Mitgefühl, sorgfältige Ausführung und strenge Überwachung, von der nationalen Ebene bis zur kleinsten, entlegensten Klinik“, kommentierte der Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, die Ergebnisse.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
6. November 2018
Berlin – Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hat angekündigt, dass zwei der von der großen Koalition auf den Weg gebrachten Gesetze das Gesundheitswesen in
Lauterbach: Zwei Gesetze werden das System grundlegend verändern
30. Oktober 2018
München – Der Gesetzgeber sollte sich vor zunehmenden staatlichen Eingriffen in das Gesundheitswesen hüten. Davor haben heute gemeinsam die Präsidien der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), der
Bayerns Ärzte warnen vor staatlichen Eingriffen ins Gesundheitswesen
29. Oktober 2018
Berlin – Bei der Landtagswahl in Hessen gab es für den amtierenden hessischen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) eine Enttäuschung: Das Direktmandat aus dem Wahlkreis Offenbach Stadt verlor er
Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner verliert Mandat
29. Oktober 2018
Berlin – Die EU-Kommission hat Deutschland zu mehr Kostendisziplin im Gesundheitswesen aufgefordert. „Deutschland gibt 11,2 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für Gesundheit aus – das ist der
EU-Kommissar moniert „Überversorgung“ im deutschen Gesundheitswesen
26. Oktober 2018
Hannover – Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU im niedersächsischen Landtag wollen eine Enquetekommission einrichten, die sich mit der Sicherstellung der medizinischen Versorgung befassen soll.
Niedersachsen will Kommission zur medizinischen Versorgung einrichten
19. Oktober 2018
Berlin – Die Robert-Bosch-Stiftung möchte in dieser Legislaturperiode Impulse für eine umfassende Reform der Gesundheitsversorgung setzen. Dazu startete sie heute in Berlin die Initiative „Neustart!
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER