NewsAuslandEuropäischer Rechnungshof beklagt Versäumnisse der EU im Kampf gegen Luftverschmutzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europäischer Rechnungshof beklagt Versäumnisse der EU im Kampf gegen Luftverschmutzung

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Brüssel – Der Europäische Rechnungshof (EuRH) wirft der Europäischen Union (EU) Versäumnisse bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung vor. EU-Maßnahmen zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor schlechter Luft hätten nicht die erwarteten Auswirkungen gehabt, erklärte die Luxemburger Behörde in einem Bericht, der heute in Brüssel veröffentlicht wurde. Besonders betroffen sind demnach die Menschen in osteuropäischen Ländern.

Anzeige

Die EU-Kommission habe es nicht geschafft, die Einhaltung der 2008 eingeführten Grenzwerte durchzusetzen, schreiben die Rechnungsprüfer in ihrem Bericht. Obwohl die Kommission rechtliche Schritte gegen mehrere Mitgliedstaaten eingeleitet und Recht bekommen habe, seien Verstöße gegen die Grenzwerte bis heute häufig. Dabei sei „Luftverschmutzung das größte Umweltrisiko für die Gesundheit in der Europäischen Union“, erklärte Janusz Wojciechowski vom EuRH.

Die Belastung durch Stickstoffdioxid, Feinstaub und bodennahes Ozon führt in der EU nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu jährlich mehr als 400.000 vorzeitigen Todesfällen. 2013 schätzte die Kommission die dadurch entstehenden Kosten für die Gesundheitssysteme auf 330 bis 940 Milliarden Euro pro Jahr. Laut EuRH ist die gesundheitliche Belastung in vier EU-Staaten – Bulgarien, Tschechien, Lettland und Ungarn – schwerwiegender als in China und Indien. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) hat zu einem sparsameren Umgang mit Medikamenten aufgerufen, weil deren Rückstände in die Gewässer gelangen. Fließ- und
Arzneimittelrückstände im Wasser in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
10. Mai 2019
Paris – Nach dem Brand von Notre-Dame in Paris hat sich auf dem Boden in der unmittelbaren Umgebung Bleistaub in teilweise gefährlichen Mengen angesammelt. Wie die Pariser Polizei mitteilte, wurde in
Warnung vor hoher Bleikonzentration im Boden in direkter Umgebung von Notre-Dame
9. Mai 2019
Dessau-Roßlau/Mainz/Neustadt – Kerosinablässe von Flugzeugen sind nach Einschätzung des Umweltbundesamts (UBA) für Menschen und Umwelt unkritisch. Das geht aus einer Mitteilung des UBA hervor. Die
Umweltbundesamt betrachtet Kerosinablass von Flugzeugen für Menschen als unkritisch
6. Mai 2019
Berlin – Von dem milliardenschweren „Sofortprogramm Saubere Luft“ gegen Dieselabgase aus dem Jahr 2017 wurden nach Angaben der Bundesregierung bisher nur 15,6 Millionen Euro abgerufen. Allerdings
Erst wenige Millionen Euro von Programm für saubere Luft abgerufen
3. Mai 2019
Berlin – Die in der Großen Koalition umstrittene CO2-Steuer für mehr Klimaschutz ist bei den Deutschen nicht sehr populär. Nur gut ein Drittel (34 Prozent) sprach sich in einer gestern
Nur gut ein Drittel ist für eine CO2-Steuer
30. April 2019
Pullman – Ein neuer Aspekt könnte die Debatte um Glyphosat vorantreiben und die Risikoeinschätzung von Umweltgiften erweitern. Das zumindest erhoffen sich Forscher um Michael Skinner von der
Diskussion um transgenerationellen Effekt bei Glyphosat
23. April 2019
Düsseldorf – Die Luftverschmutzung mit dem Schadstoff Stickstoffdioxid (NO2) hat sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) abgeschwächt, die Situation bleibt mancherorts aber angespannt. Im Schnitt sei die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER