NewsAuslandEuropäischer Rechnungshof beklagt Versäumnisse der EU im Kampf gegen Luftverschmutzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europäischer Rechnungshof beklagt Versäumnisse der EU im Kampf gegen Luftverschmutzung

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Brüssel – Der Europäische Rechnungshof (EuRH) wirft der Europäischen Union (EU) Versäumnisse bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung vor. EU-Maßnahmen zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor schlechter Luft hätten nicht die erwarteten Auswirkungen gehabt, erklärte die Luxemburger Behörde in einem Bericht, der heute in Brüssel veröffentlicht wurde. Besonders betroffen sind demnach die Menschen in osteuropäischen Ländern.

Anzeige

Die EU-Kommission habe es nicht geschafft, die Einhaltung der 2008 eingeführten Grenzwerte durchzusetzen, schreiben die Rechnungsprüfer in ihrem Bericht. Obwohl die Kommission rechtliche Schritte gegen mehrere Mitgliedstaaten eingeleitet und Recht bekommen habe, seien Verstöße gegen die Grenzwerte bis heute häufig. Dabei sei „Luftverschmutzung das größte Umweltrisiko für die Gesundheit in der Europäischen Union“, erklärte Janusz Wojciechowski vom EuRH.

Die Belastung durch Stickstoffdioxid, Feinstaub und bodennahes Ozon führt in der EU nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu jährlich mehr als 400.000 vorzeitigen Todesfällen. 2013 schätzte die Kommission die dadurch entstehenden Kosten für die Gesundheitssysteme auf 330 bis 940 Milliarden Euro pro Jahr. Laut EuRH ist die gesundheitliche Belastung in vier EU-Staaten – Bulgarien, Tschechien, Lettland und Ungarn – schwerwiegender als in China und Indien. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Stuttgart – Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will bei der Luftreinhaltung mehr Tempo machen, um die drohenden Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart doch noch zu
Baden-Württemberg will mehr Tempo bei Luftreinhaltung
5. Februar 2019
Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER