NewsAuslandEuropäischer Rechnungshof beklagt Versäumnisse der EU im Kampf gegen Luftverschmutzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europäischer Rechnungshof beklagt Versäumnisse der EU im Kampf gegen Luftverschmutzung

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Brüssel – Der Europäische Rechnungshof (EuRH) wirft der Europäischen Union (EU) Versäumnisse bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung vor. EU-Maßnahmen zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor schlechter Luft hätten nicht die erwarteten Auswirkungen gehabt, erklärte die Luxemburger Behörde in einem Bericht, der heute in Brüssel veröffentlicht wurde. Besonders betroffen sind demnach die Menschen in osteuropäischen Ländern.

Anzeige

Die EU-Kommission habe es nicht geschafft, die Einhaltung der 2008 eingeführten Grenzwerte durchzusetzen, schreiben die Rechnungsprüfer in ihrem Bericht. Obwohl die Kommission rechtliche Schritte gegen mehrere Mitgliedstaaten eingeleitet und Recht bekommen habe, seien Verstöße gegen die Grenzwerte bis heute häufig. Dabei sei „Luftverschmutzung das größte Umweltrisiko für die Gesundheit in der Europäischen Union“, erklärte Janusz Wojciechowski vom EuRH.

Die Belastung durch Stickstoffdioxid, Feinstaub und bodennahes Ozon führt in der EU nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu jährlich mehr als 400.000 vorzeitigen Todesfällen. 2013 schätzte die Kommission die dadurch entstehenden Kosten für die Gesundheitssysteme auf 330 bis 940 Milliarden Euro pro Jahr. Laut EuRH ist die gesundheitliche Belastung in vier EU-Staaten – Bulgarien, Tschechien, Lettland und Ungarn – schwerwiegender als in China und Indien. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98
Studie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote verzögern sich
29. Oktober 2018
Kopenhagen – Die Luftverschmutzung in Europa ist nach wie vor zu hoch. Das geht aus dem heute von der Europäischen Umweltagentur (EEA) veröffentlichten Report „Luftqualität in Europa 2018“ hervor.
Luftverschmutzung ist größte Gesundheitsgefahr in Europa
25. Oktober 2018
Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500
Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
23. Oktober 2018
Berlin – Immer mehr Menschen sorgen sich in Deutschland um Antibiotikaresistenzen, sowie um Mikroplastik und Salmonellen in Lebensmitteln. Das zeigt der aktuelle BfR-Verbrauchermonitor – eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER