NewsPolitikBürgeramt sollte Menschen auf Organspende ansprechen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bürgeramt sollte Menschen auf Organspende ansprechen

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Berlin – In der Debatte um eine Reform der Organspende hat Berlins katholischer Erzbischof Heiner Koch eine neue Möglichkeit zur Steigerung der Spenderzahlen vorgeschlagen. „Warum sollte nicht jeder Erwachsene bei der Ausstellung eines Ausweispapiers mit der Frage konfrontiert werden, ob er Organe zu spenden bereit ist oder nicht oder diese Entscheidung derzeit treffen kann oder will“, schreibt Koch in einem Gastbeitrag für die B.Z.

„Es gäbe also eine Art Meldepflicht, aber gleichzeitig eine maximale Entschei­dungsfreiheit“, so der Erzbischof. Diese Lösung hätte seiner Meinung nach zur Folge, dass jeder sich mit dem Pro und Kontra einer Organ- oder Gewebespende auseinandersetzen müsse. „Alle müssten sich, um es mit einem Wort der Bibel zu sagen, ,auf Herz und Nieren prüfen' und dann eine gut begründete Entscheidung treffen“.

Anzeige

Den Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Wider­spruchslösung einzuführen und damit die Zahl der Organspender zu erhöhen, lehnt der Erzbischof ab. „Wer kein Organspender sein will, braucht niemandem darüber Rechenschaft abzulegen.“ Er halte die geltende Regelung für richtig. „Eine Organspende kommt nur in Frage, wenn eine explizite Zustimmung des Spenders selber oder seiner Angehörigen vorliegt. Sie trägt der Würde des Menschen Rechnung.“

Zugleich mahnte Koch, die Rahmenbedingungen in Krankenhäusern zu verbessern, Transparenz bei der Organvergabe sicherzustellen und Missbrauch entgegenzuwirken, um das verloren gegangene Vertrauen der Menschen wiederzugewinnen.

Im Bundestag gibt es in allen Parteien Befürworter und Gegner der Wider­spruchslösung. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatten sich dafür ausgesprochen. In der Ärzteschaft hat sich unter anderem Bundes­ärzte­kammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery für die Widerspruchslösung stark gemacht. © kna/dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 12. September 2018, 09:34

Guter Vorschlag,

aber dann könnte man bei dieser Gelegenheit doch auch fragen, ob er einer Organspende widersprechen will.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Köln – Rund um das Thema Organspende gibt es nach einer Umfrage große Wissenslücken. Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) weiß nicht, dass in Deutschland der Hirntod zwingende Voraussetzung für eine
Große Wissenslücken beim Thema Organspende
14. Februar 2019
Berlin – Das Parlament hat heute das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende (GZSO)“ mehrheitlich und
Bundestag beschließt Organspendegesetz
13. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) tritt gemeinsam mit dem ehemaligen Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) und dem Mediziner Detlev Ganten in der Diskussion über
Oppermann und Blüm werben für Widerspruchslösung bei Organspende
12. Februar 2019
Berlin – FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspenden zwischen zwei Paaren ermöglichen. Dafür haben die Bundestagsfraktionen beider Parteien getrennt voneinander Vorschläge ausgearbeitet, die übermorgen
FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspende erlauben
30. Januar 2019
Berlin – Nachdem Rufe – unter anderem der Grünen – laut geworden waren, dass die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) Verbesserungen bei der Organtransplantation mitfinanzieren muss, hat sich diese heute
Privatversicherte sollen für Organspendereform mitzahlen
30. Januar 2019
Berlin – Bei der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss zur von der Bundesregierung geplanten Reform der Organspendenpraxis in Krankenhäusern gab es von den Gesundheitsexperten nur wenig Kritik am
Ausweitung der Lebendspende umstritten
29. Januar 2019
Karlsruhe/Essen – Vor einer Lebendorganspende müssen Ärzte nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) umfassend über alle Risiken aufklären. Bei mangelhafter Aufklärung haben Patienten, die
LNS
NEWSLETTER