NewsPolitikBürgeramt sollte Menschen auf Organspende ansprechen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bürgeramt sollte Menschen auf Organspende ansprechen

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Berlin – In der Debatte um eine Reform der Organspende hat Berlins katholischer Erzbischof Heiner Koch eine neue Möglichkeit zur Steigerung der Spenderzahlen vorgeschlagen. „Warum sollte nicht jeder Erwachsene bei der Ausstellung eines Ausweispapiers mit der Frage konfrontiert werden, ob er Organe zu spenden bereit ist oder nicht oder diese Entscheidung derzeit treffen kann oder will“, schreibt Koch in einem Gastbeitrag für die B.Z.

„Es gäbe also eine Art Meldepflicht, aber gleichzeitig eine maximale Entschei­dungsfreiheit“, so der Erzbischof. Diese Lösung hätte seiner Meinung nach zur Folge, dass jeder sich mit dem Pro und Kontra einer Organ- oder Gewebespende auseinandersetzen müsse. „Alle müssten sich, um es mit einem Wort der Bibel zu sagen, ,auf Herz und Nieren prüfen' und dann eine gut begründete Entscheidung treffen“.

Anzeige

Den Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Wider­spruchslösung einzuführen und damit die Zahl der Organspender zu erhöhen, lehnt der Erzbischof ab. „Wer kein Organspender sein will, braucht niemandem darüber Rechenschaft abzulegen.“ Er halte die geltende Regelung für richtig. „Eine Organspende kommt nur in Frage, wenn eine explizite Zustimmung des Spenders selber oder seiner Angehörigen vorliegt. Sie trägt der Würde des Menschen Rechnung.“

Zugleich mahnte Koch, die Rahmenbedingungen in Krankenhäusern zu verbessern, Transparenz bei der Organvergabe sicherzustellen und Missbrauch entgegenzuwirken, um das verloren gegangene Vertrauen der Menschen wiederzugewinnen.

Im Bundestag gibt es in allen Parteien Befürworter und Gegner der Wider­spruchslösung. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatten sich dafür ausgesprochen. In der Ärzteschaft hat sich unter anderem Bundes­ärzte­kammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery für die Widerspruchslösung stark gemacht. © kna/dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 12. September 2018, 09:34

Guter Vorschlag,

aber dann könnte man bei dieser Gelegenheit doch auch fragen, ob er einer Organspende widersprechen will.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
Experte dringt auf Änderungen beim System der Organspenden
12. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach werden gemeinsam einen Gruppenantrag der Bundestagsabgeordneten zur Widerspruchslösung bei der
Lauterbach und Spahn koordinieren Antrag zur Widerspruchslösung
6. September 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürwortet neue Regeln für eine automatische Einwilligung in Organspenden außer bei erklärtem Widerspruch. „Ich persönlich habe große Sympathie für die
Merkel für Widerspruchslösung bei Organspenden
5. September 2018
Berlin – In der Diskussion um die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) avisierte Widerspruchslösung bei Organspenden hat der CDU-Politiker Michael Brand als Alternative eine bevorzugte Vergabe an
Bevorzugte Organvergabe für Spender?
4. September 2018
Berlin – Der Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), in Deutschland eine Widerspruchslösung bei der Organspende einzuführen, hat zu einer anhaltenden Diskussion geführt. Quer durch
Spahn setzt Debatte um Organspende fort
3. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für die Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen und damit eine erneute Diskussion angeschoben. Künftig solle jeder Deutsche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER