NewsAuslandLage auf Ägäisinseln immer schlimmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lage auf Ägäisinseln immer schlimmer

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Athen – Die Lage in den griechischen Aufnahmelagern in der Ostägäis wird für Flüchtlinge und Migranten immer kritischer. Inzwischen seien dort mehr als 20.000 Menschen untergebracht, teilte das Migrationsministerium in Athen gestern mit. Die Lager auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos haben aber nur eine Aufnahmekapazität für 6.338 Menschen. Als im März 2016 das Abkommen EU-Türkei zur Rückführung der Migranten in Kraft trat, lebten in den Lagern der Ägäisinsel etwa 5.800 Menschen.

Anzeige

Am schlimmsten ist die Lage im Lager von Moria auf Lesbos. Dort harren 8.780 Flüchtlinge aus. Das Lager hat aber nur Platz für 3.000 Menschen. „Wir geben dem Staat noch 30 Tage. Dann werden wir das Lager schließen“, sagte die Regional­gouverneurin der Region dieser Inseln, Christiana Kalogirou, gestern im Rundfunk. Die Abwässer flössen bereits auf die umliegenden Felder. Es stinke fürchterlich, berichteten Mitarbeiter humanitärer Organisationen.

Migrationsminister Dimitris Vitsas hatte vergangene Woche die Lage als „grenzwertig“ charakterisiert. Nach Angaben des Ministers wurden zwischen dem 1. Mai und Ende August bereits 3.950 Flüchtlinge zum griechischen Festland gebracht. Im gleichen Zeitraum seien aber 5.450 neue Migranten aus der Türkei angekommen. Zuvor hatte Bürgermeister von Lesbos Spyros Galinos in einem Brandbrief an den Migrations­minister gewarnt: Die Geduld der Einwohner habe „ihre Grenzen erreicht“, es drohe eine „soziale Explosion“.

Nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam müssen unbegleitete Kinder, Schwangere sowie Menschen mit körperlichen und psychischen Erkrankungen mehr als zehn Monate in den Lagern warten, bevor sie mit einem Beamten der griechischen Asylbehörde darüber sprechen könnten, wie es mit ihnen weitergehe. Oxfam forderte die EU auf,  ihr Asylsystem zu reformieren. Die Verantwortung für den Schutz von Geflüchteten müsse auf die Mitgliedsstaaten verteilt werden, während die Asylanträge bearbeit würden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Medizinische Rehabilitationsleistungen der Rentenversicherung werden von ausländischen Versicherten deutlich seltener in Anspruch genommen als von Deutschen. Die Quote ist bei den Zuwanderern
Ausländer nehmen Rehamaßnahmen seltener in Anspruch als Deutsche
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Athen – Vor der griechischen Insel Samos ist ein Boot mit Dutzenden Migranten gekentert. Rettungskräfte entdeckten gestern die Leiche einer Frau, wie das Staatsradio (ERT) unter Berufung auf die
Flüchtlingsboot in der Ägäis gekentert
11. April 2019
Valletta – Auf dem deutschen Flüchtlingsrettungsschiff „Alan Kurdi“ hat sich erneut ein Notfall ereignet. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage musste nach Angaben der Hilfsorganisation Sea-Eye eine
Erneut medizinischer Notfall auf Rettungsschiff vor Malta
5. April 2019
Rom – Die italienische Regierung hat Deutschland aufgefordert, die Verantwortung für das Schiff einer deutschen Hilfsorganisation mit geretteten Migranten an Bord zu übernehmen. Die „Alan Kurdi“ der
Rettungsschiff mit Migranten: Italien sieht Berlin in der Pflicht
3. April 2019
Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat im Mittelmeer nach eigenen Angaben mehr als 60 Migranten an Bord ihres Rettungsschiffes aufgenommen. Unter den Geretteten seien auch Frauen, ein Kind
Deutsche Seenotretter nehmen Migranten auf
18. März 2019
Berlin – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat die „entwürdigenden, krankmachenden Bedingungen“ in überfüllten Lagern für Geflüchtete auf griechischen Inseln kritisiert. „Griechenland ist zu einem
LNS
NEWSLETTER